Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Forscher mischen beim Polarjahr international mit

20.10.2005


Wissenschaftler der Universität Jena gehen für Großprojekt auf Expedition in die Antarktis


Die Polarregionen beeinflussen die geodynamischen Entwicklungsprozesse der Erde maßgeblich. Das motiviert Wissenschaftler aus aller Welt, diese eingehend zu untersuchen. Dazu wurde 2007/08 als Internationales Polarjahr (IPY) ausgerufen, in dem besonders intensiv zu Nord- und Südpol geforscht wird. Für dieses Ereignis sind hochwertige Projekte gesucht und inzwischen auch gefunden worden.

Dem Jenaer Geowissenschaftler Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte ist es gemeinsam mit seinen Kollegen Prof. Dr. Gerhard Jentzsch und Prof. Dr. Jonas Kley gelungen, mit einem Großprojekt an diesem 3. Internationalen Polarjahr teilnehmen zu können. Die Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität planen, die "Geodynamik der Grabenzone zwischen Ost- und West-Antarktis" zu erforschen. "Wir wollen herausfinden, ob die Vulkane in dem sehr unzugänglichen Teil der West-Antarktis noch aktiv sind", erläutert Prof. Viereck-Götte. "Wenn dies der Fall ist, sind die Bruchstücke der Antarktischen Platte in Bewegung, was zur Folge hätte, dass der Zerfallsprozess der Antarktis weiter fortschreitet", so der Professor für Geochemie weiter.


Zu Voruntersuchungen werden die Jenaer Wissenschaftler bereits am 25. Oktober zum Südpol aufbrechen. Dort werden sie magmatische Gesteine und die mit ihnen auftretenden Sandsteine untersuchen, um Rückschlüsse auf den Beginn des Zerfalls des Superkontinents "Gondwana" in die heutigen Kontinente Süd-Amerika, Afrika, Indien, Australien und Antarktis zu ziehen. Prof. Viereck-Götte und sein Team interessiert vor allem, ob und wie sich dieser Zerfall in Veränderungen in den Gesteinen andeutete. In den ’Eiskontinenten’ steckt nämlich viel mehr als Eis - wurden doch in der Antarktis bereits Kohleschichten und Reptilskelette gefunden, die die Hypothese belegen, dass der sechste Kontinent vor mehr als 250 Millionen Jahren zum Superkontinent "Gondwana" gehört habe und in warmen Klimazonen der Erde gelegen hat. "Wir hoffen, aus der Zusammensetzung der gefundenen vulkanischen Gesteine sowie den Fluss- und Seeablagerungen und den darin enthaltenen Fossilien, wie Fischschuppen, Insektenflügeln und Pflanzensamen, Rückschlüsse auf jene geodynamischen Prozesse ziehen zu können, die sich vor dem Zerfall abgespielt haben, der vor etwa 180 Millionen Jahren begann."

Dass die Jenaer Wissenschaftler bereits jetzt mit den Untersuchungen im Rahmen des Internationalen Polarjahres anfangen, welches erst im März 2007 offiziell ausgerufen wird, hat vor allem einen praktischen Hintergrund. "Wir haben das Glück, dass gerade jetzt von Oktober bis Februar eine Expedition der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover zur deutschen Sommerstation Gondwana am Ross Meer stattfindet und im März das deutsche Polarforschungsschiff zum sehr unzugänglichen Ellsworth Land in der Westantarktis fährt. Diese seltenen Gelegenheiten müssen wir nutzen", erklärt Viereck-Götte.

So werden die Jenaer Geowissenschaftler vom Forschungsschiff aus mit Forschern der Technischen Universität Dresden zusammenarbeiten. Die Dresdner Wissenschaftler werden in der Antarktis GPS-Messstationen einrichten, an welchen die Positionen bestimmter Punkte in festgelegten Zeitabständen gemessen werden können. "Weichen die Messwerte mehrerer Punkte voneinander ab, so ist bewiesen, dass es auch heute noch geotektonische Bewegungen zwischen einzelnen Bruchstücken der Antarktis gibt und der Zerfall des Kontinents andauert," legt Prof. Viereck-Götte dar. "Und während die Dresdner Kollegen Messpunkte in die aus dem Eis ragenden Felsen betonieren, begeben wir uns auf die Suche nach magmatischen Gesteinen, um später in Jena deren Zusammensetzung und Alter zu bestimmen", fügt er hinzu.

Nicht nur der Südpol, sondern alle Kontinente unterliegen einem andauernden Zerfall. So brechen Teile ab und treffen - angetrieben durch die Ströme im Erdmantel - an anderer Stelle wieder auf einen anderen Kontinent. "Ein gutes Beispiel hierfür ist Indien, das vor mehr als 140 Millionen Jahren zu Afrika gehörte und nun seit etwa 50 Millionen Jahren in den Kontinent Asien gerammt wird", sagt Prof. Viereck-Götte.

Um dieses Potenzial an Wissen über die Entstehung der Erde, welches auch die Polargebiete in ihren vermeintlich kargen Eiswüsten verbergen, weiter zu erschließen, schlossen sich Forscher weltweit zusammen und organisieren das 3. Internationale Polarjahr als eine Einrichtung, die bereits 1882/83 zum ersten Mal stattfand.

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar G. Viereck-Götte
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948720
Fax: 03641 / 948662
E-Mail: lothar.viereck-goette@uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Antarktis Gestein Kontinent Polarjahr Viereck-Götte Zerfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive