Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenwald-Klima vom Meer bestimmt

13.10.2005


Unterschiede in der Temperatur des Südatlantik steuern Regenfall in Zentralafrika



Bei der ersten detaillierten Rekonstruktion der Klimageschichte Zentralafrikas für die letzten 20.000 Jahre kamen Bremer Meeresgeologen zu unerwarteten Ergebnissen: Je größer der Unterschied in den Meerestemperaturen des südlichen und des äquatorialen Atlantiks ist, umso weniger Regen bekommt der Regenwald des zentralen Afrika. Denn ein großer Temperatur-Unterschied lässt die Passatwinde stärker wehen, welche die Feuchtigkeit auf das Meer hinaus transportieren. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten Enno Schefuß, Ralph Schneider und Stefan Schouten jetzt in der Zeitschrift Nature.



Zurzeit gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Regenverteilung in Afrika von 15° Nord bis etwa 15° Süd überwiegend von der Lage der Intertropischen Konvergenzzone (ITKZ) abhängt. Sie bestimmt, wie weit nördlich bzw. südlich des Äquators die Regenfälle des Monsuns fallen. Ihre Lage ändert sich langfristig aufgrund von Schwankungen in der Sonneneinstrahlung. Kurzfristigere Schwankungen entstehen u.a. durch Veränderungen in der Oberflächentemperatur des Nordatlantiks. "Mit Hilfe einer neuen Analysemethode konnten wir jedoch zeigen, dass die Regenmengen im gesamten Zentralbereich Afrikas nicht durch die Lage der ITKZ bestimmt wird", erklärt Enno Schefuß vom DFG-Forschungszentrum Ozeanränder. "Denn dieser Bereich wird so oder so jedes Jahr zweimal vom Monsun bestrichen, unabhängig davon, wie weit nördlich oder südlich die ITKZ reicht." Im Gegensatz zu den Randbereichen des Monsungebietes ist hier nicht die Frage, ob es regnet, sondern wie viel es regnet. Als bestimmend dafür stellte sich der Unterschied zwischen den Meerestemperaturen des südlichen und des äquatorialen Atlantik heraus.

Schefuß und Kollegen untersuchten mit Hilfe eines neuen Verfahrens Meeressedimente, die in den letzten 20.000 Jahren direkt vor der Mündung des Kongo abgelagert wurden. Sie maßen den Anteil verschiedener Wasserstoff-Isotope in Pflanzenwachsen, die über den Kongo ins Meer gelangten und sich am Meeresgrund ablagerten. Das Verhältnis der verschiedenen Wasserstoff-Isotope in den Wachsen hängt von der Menge an Niederschlag ab, den die Pflanzen bekommen haben. Die Veränderung in der so rekonstruierten Niederschlagskurve für das Einzugsgebiet des Kongo über die letzten 20.000 Jahre verglichen die Wissenschaftler dann mit verschiedenen anderen Klimadaten aus dieser Zeit. Dabei zeigte sich, dass einzig der Unterschied in den oberflächlichen Meerestemperaturen des südlichen und des äquatorialen Atlantiks die Regenfall-Änderungen erklären kann. War dieser groß, so zeigten die Wachse Trockenheit an. Der Mechanismus dahinter ist recht einfach. Ein großer Unterschied in den Meerestemperaturen beeinflusst auch die Luft darüber. Dadurch entsteht ein Luftdruckgefälle, das die Passatwinde stärker wehen lässt. Und starke Passatwinde transportieren die Feuchtigkeit auf das Meer hinaus.

Schefuß freut sich über zwei Dinge: "Erstens konnten wir damit beweisen, dass Messungen des Wasserstoff-Isotopen-Verhältnisses in fossilen Pflanzenwachsen uns direkt Auskunft geben können über den Wasser-Kreislauf in der Vergangenheit. Und zweitens haben wir mit diesen Messungen im Meeresboden Informationen über das gesamte Einzugsgebiet des Kongo gewonnen. Dadurch bekommen wir ein klares Signal, bei dem kleinräumige Unterschiede schon herausgefiltert sind."

Die Ergebnisse machen auch deutlich, dass bei Klimaänderungen in den Tropen die ITKZ nicht als alleinige Ursache dienen kann. "Wir müssen unseren Blick über die übliche Verdächtigen hinaus ausdehnen und auch anderen Ideen Raum geben", fordert Schefuß.

Weitere Informationen:
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
DFG-Forschungszentrum Ozeanränder
Tel. 0421 - 218-65541
E-Mail: achenbach@rcom-bremen.de

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcom-bremen.de

Weitere Berichte zu: Atlantik ITKZ Kongo Meerestemperatur Passatwind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie