Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Boje für das Tsunami - Frühwarnsystem in Jakarta offiziell übergeben

10.10.2005


Staatssekretär Meyer-Krahmer: "Deutsche Spitzentechnologie bietet Schutz vor Flutkatastrophen"


Der Aufbau eines Tsunami-Frühwarnsystems mit deutscher Unterstützung für die Menschen am Indischen Ozean geht zügig voran. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Frieder Meyer-Krahmer hat am heutigen Montag in der indonesischen Hauptstadt Jakarta die erste deutsche GPS-Boje an seinen Kollegen Kusmayanto Kadiman übergeben. Gleichzeitig verabschiedeten Meyer-Krahmer und Kusmayanto das deutsche Forschungsschiff SONNE zur ersten Fahrt. Die SONNE wird den Ozeanboden für die Installation der Meeresinstrumente in der Erdbebenregion vermessen. "Mit neuesten Technologien aus Deutschland bieten wir den Menschen am Indischen Ozean die Möglichkeit, sich zukünftig effektiv vor Flutkatastrophen zu schützen", sagte Meyer-Krahmer in Jakarta.

Im November dieses Jahres, also noch vor Jahresfrist der verheerenden Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean vom 26. Dezember 2004, sollen die ersten GPS-Bojen und Ozeanboden-Drucksensoren mit dem deutschen Forschungsschiff SONNE in indonesischen Gewässern in Position gebracht werden. Für den Aufbau eines Tsunami-Frühwarnsystems stellt die Bundesregierung im Rahmen ihrer Wiederaufbauhilfe in der betroffenen Region 45 Millionen Euro bereit.


Das System bietet sehr schnelle, gleichzeitig aber auch verlässliche Möglichkeiten der Warnung. Mithilfe der GPS-Bojen und der Ozeanboden-Drucksensoren können Tsunami-Wellen, die erst durch Erdbeben ausgelöst werden, ausgemacht werden. Eine permanente Beobachtung bietet dann die Chance, die Menschen am Indischen Ozean rechtzeitig und effektiv vor Tsunamis zu warnen. Insgesamt werden in den nächsten drei Jahren zehn Bojen aus Deutschland vor der indonesischen Küste zwischen Bandah Aceh und Bali installiert. Zugleich werden Seismometer und Küstenpegel aufgebaut.

Meyer-Krahmer erklärte weiter: "Der Aufbau des Tsunami-Frühwarnsystems im Indischen Ozean zeigt, wie modernste Technologien, exzellente Wissenschaft und traditionell partnerschaftliches Handeln von Deutschland und Indonesien das Leben der Menschen in der Region sicherer machen können." Neben Tsunamis solle das Frühwarnsystem auch vor anderen Gefahren wie etwa Vulkanausbrüchen oder Unwettern warnen.

Während der Forschungsfahrt der SONNE vom heutigen Montag bis zum 27. Oktober werden durch Vermessung des Ozeanbodens geeignete Positionen für die ersten Bojen bestimmt. Die Fahrt geht von Jakarta aus zunächst durch die Sunda-Straße bis in die Gewässer vor Nord-Sumatra unmittelbar bei der Erdbebenregion vom 26. Dezember. Dabei wird auch der Vulkan Krakatau mit Messinstrumenten ausgerüstet.

Der Aufbau des Systems erfolgt in enger Kooperation mit der Zwischenstaatlichen Ozeanographischen Kommission (IOC) der UNESCO, die die Koordination eines übergreifenden Frühwarnsystems für den Indischen Ozean übernommen hat.

Unter Federführung der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), vertreten durch das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), arbeiten verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen in enger Kooperation: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Alfred Wegener Institut (AWI), Forschungszentrum Geesthacht (GKSS), Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM), Bundesanstalt für Geowissenschaften (BGR), Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und die Universität der UN in Bonn (UNU).

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/press/1600.php

Weitere Berichte zu: Frühwarnsystem Indisch Jakarta Ozean Tsunami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik