Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zündende Idee für feuerfesten Werkstoff: Neues Herstellungsverfahren für Mullit

05.10.2005


Es funkelt in zahlreichen Vitrinen, und auch in Porzellan, Steingut oder in den Schamottsteinen im Kamin ist es enthalten: Mullit, ein Mineral, das in der Natur nur sehr selten vorkommt und daher synthetisch hergestellt werden muss. Die einzige ergiebige Lagerstätte liegt auf der schottischen Isle of Mull. Daher auch der Name des Kristalls. Zu Pulver gemahlen wird es eingesetzt. Allein in Deutschland werden jährlich unzählige Tonnen dieses feuerfesten Werkstoffes verarbeitet. Aber zuerst einmal muss das Pulver aufwändig hergestellt werden. Das kann künftig einfacher, kostengünstiger, umweltverträglich und qualitativ besser geschehen. Mit ihrer Idee zu einem neuen Herstellungsverfahren haben Wissenschaftler aus dem Fachgebiet Ceramics im Fachbereich Produktionstechnik an der Universität Bremen die Fachleute von der innnoWi GmbH überzeugt. Das Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und der Bremer Hochschulen kümmert sich um innovative Ideen und deren Vermarktung. Inzwischen hat sie das Patent angemeldet und sucht nach Kunden in der Industrie.



Es war kein eigenes Forschungsprojekt und sie hat auch nicht gezielt danach gesucht. Durch Intuition kam Martina Kühn auf den zündenden Gedanken, der ihr bereits im vergangenen Jahr den ersten Platz beim Campus-Ideen-Wettbewerb einbrachte. Seit Jahren befasst sich die Chemisch-Technische Assistentin im Ceramics-Labor mit Sol-Gel-Verfahren, eine der heute üblichen Herstellungsmethoden für Keramik. Dabei werden - ganz nach dem ’Prinzip Wackelpudding’ - Flüssigkeit und Pulver miteinander zu einem so genannten Sol vermischt und ergeben nach dem Kochen einen Gel. Üblicherweise wird Mullit durch Vermengen von Aluminiumoxidpulver mit Siliciumoxidpulver und anschließendem Sintern bei mindestens 1.650 Grad Celsius hergestellt. Das Sintern ist vergleichbar mit dem Brennen von Ton. Es entsteht ein großer, fester Klumpen Mullit, der dann in einem Mahlvorgang pulverisiert werden muss. Konventionelle Sol-Gel-Verfahren nutzen verschiedene chemische Ausgangssubstanzen und erreichen nach mehreren Reaktionsschritten die Auskristallisation von Mullit.



Martina Kühn setzt auf ein Sol-Gel-Verfahren mit Wasser und einem unbedenklichen Zusatz statt umweltschädlicher Chemikalien sowie auf ein anschließendes Gefriergranulieren: Das Sol wird durch feine Düsen in einen kalten Raum gesprüht, wo die Tröpfchen dann sofort gefrieren. Bei dem anschließenden Sintern genügt eine Temperatur von nur 1.100 Grad Celsius. Dabei entsteht direkt ein hochfeines, sehr reines Mullit-Pulver. Ein Mahlvorgang ist also nicht mehr erforderlich. "So sparen wir Energie und schonen die Umwelt", sagt Kühn. "Außerdem wird das Verfahren vereinfacht und die Qualität des Produktes ist besser." Was in ihren Laborversuchen bislang erfolgreich lief, soll nun in die industrielle Praxis umgesetzt werden. Daher hat sich die innoWi GmbH dieser Entwicklung angenommen. Dort betreut Angela Stemmler das Projekt.

Die Diplom-Biologin hat nach ihren erfolgversprechenden Recherchen zu Neuheit und Markt die Anmeldung zum Patent vorbereitet und begleitet. Nun sucht Stemmler nach Realisierungspartnern in der Industrie. Sie ist von dem Erfolg des Vorhabens überzeugt: "Es bietet gegenüber den herkömmlichen Herstellungsmethoden nur Vorteile", sagt sie und sieht große Chancen für die Entwicklung. In zwei bis drei Jahren könne das Verfahren zur Marktreife gebracht werden, ist sie sich sicher. "Die beste Idee bringt nichts, wenn sie nicht auch umgesetzt wird", unterstützt Ceramics-Leiter Prof. Dr.-Ing. Georg Grathwohl das Vorhaben. Eigentlich sei die Idee zur Mullit-Pulver-Herstellung durch Gefriergranulieren eher eine Art Abfallprodukt, das während der wissenschaftlichen Arbeit in den Laboren nebenher entstanden ist. Er freut sich über den Erfolg seines Teams. Schon etliche Patentanmeldungen gehen auf das Konto der kreativen Arbeitsgruppe. "Vieles ist möglich", sagt er und bedauert: "Leider können wir nicht alles umsetzen." Freuen würde er sich daher über eine Entwicklungskooperation mit einem Wirtschaftsunternehmen.

Weitere Informationen:

Martina Kühn (Ceramics, Universität Bremen)
Telefon: 0421 218-47 53, E-Mail: tkuehn@uni-bremen.de

Dipl.-Biol. Angela Stemmler (innoWi)
Telefon: 0421 96 00-716, E-Mail: angela.stemmler@innoWi.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.innoWi.de
http://www.innowi.de/de/innowi_produkte?sv[id]=15623

Weitere Berichte zu: Herstellungsverfahren Mullit Pulver Sol-Gel-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie