Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zündende Idee für feuerfesten Werkstoff: Neues Herstellungsverfahren für Mullit

05.10.2005


Es funkelt in zahlreichen Vitrinen, und auch in Porzellan, Steingut oder in den Schamottsteinen im Kamin ist es enthalten: Mullit, ein Mineral, das in der Natur nur sehr selten vorkommt und daher synthetisch hergestellt werden muss. Die einzige ergiebige Lagerstätte liegt auf der schottischen Isle of Mull. Daher auch der Name des Kristalls. Zu Pulver gemahlen wird es eingesetzt. Allein in Deutschland werden jährlich unzählige Tonnen dieses feuerfesten Werkstoffes verarbeitet. Aber zuerst einmal muss das Pulver aufwändig hergestellt werden. Das kann künftig einfacher, kostengünstiger, umweltverträglich und qualitativ besser geschehen. Mit ihrer Idee zu einem neuen Herstellungsverfahren haben Wissenschaftler aus dem Fachgebiet Ceramics im Fachbereich Produktionstechnik an der Universität Bremen die Fachleute von der innnoWi GmbH überzeugt. Das Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und der Bremer Hochschulen kümmert sich um innovative Ideen und deren Vermarktung. Inzwischen hat sie das Patent angemeldet und sucht nach Kunden in der Industrie.



Es war kein eigenes Forschungsprojekt und sie hat auch nicht gezielt danach gesucht. Durch Intuition kam Martina Kühn auf den zündenden Gedanken, der ihr bereits im vergangenen Jahr den ersten Platz beim Campus-Ideen-Wettbewerb einbrachte. Seit Jahren befasst sich die Chemisch-Technische Assistentin im Ceramics-Labor mit Sol-Gel-Verfahren, eine der heute üblichen Herstellungsmethoden für Keramik. Dabei werden - ganz nach dem ’Prinzip Wackelpudding’ - Flüssigkeit und Pulver miteinander zu einem so genannten Sol vermischt und ergeben nach dem Kochen einen Gel. Üblicherweise wird Mullit durch Vermengen von Aluminiumoxidpulver mit Siliciumoxidpulver und anschließendem Sintern bei mindestens 1.650 Grad Celsius hergestellt. Das Sintern ist vergleichbar mit dem Brennen von Ton. Es entsteht ein großer, fester Klumpen Mullit, der dann in einem Mahlvorgang pulverisiert werden muss. Konventionelle Sol-Gel-Verfahren nutzen verschiedene chemische Ausgangssubstanzen und erreichen nach mehreren Reaktionsschritten die Auskristallisation von Mullit.



Martina Kühn setzt auf ein Sol-Gel-Verfahren mit Wasser und einem unbedenklichen Zusatz statt umweltschädlicher Chemikalien sowie auf ein anschließendes Gefriergranulieren: Das Sol wird durch feine Düsen in einen kalten Raum gesprüht, wo die Tröpfchen dann sofort gefrieren. Bei dem anschließenden Sintern genügt eine Temperatur von nur 1.100 Grad Celsius. Dabei entsteht direkt ein hochfeines, sehr reines Mullit-Pulver. Ein Mahlvorgang ist also nicht mehr erforderlich. "So sparen wir Energie und schonen die Umwelt", sagt Kühn. "Außerdem wird das Verfahren vereinfacht und die Qualität des Produktes ist besser." Was in ihren Laborversuchen bislang erfolgreich lief, soll nun in die industrielle Praxis umgesetzt werden. Daher hat sich die innoWi GmbH dieser Entwicklung angenommen. Dort betreut Angela Stemmler das Projekt.

Die Diplom-Biologin hat nach ihren erfolgversprechenden Recherchen zu Neuheit und Markt die Anmeldung zum Patent vorbereitet und begleitet. Nun sucht Stemmler nach Realisierungspartnern in der Industrie. Sie ist von dem Erfolg des Vorhabens überzeugt: "Es bietet gegenüber den herkömmlichen Herstellungsmethoden nur Vorteile", sagt sie und sieht große Chancen für die Entwicklung. In zwei bis drei Jahren könne das Verfahren zur Marktreife gebracht werden, ist sie sich sicher. "Die beste Idee bringt nichts, wenn sie nicht auch umgesetzt wird", unterstützt Ceramics-Leiter Prof. Dr.-Ing. Georg Grathwohl das Vorhaben. Eigentlich sei die Idee zur Mullit-Pulver-Herstellung durch Gefriergranulieren eher eine Art Abfallprodukt, das während der wissenschaftlichen Arbeit in den Laboren nebenher entstanden ist. Er freut sich über den Erfolg seines Teams. Schon etliche Patentanmeldungen gehen auf das Konto der kreativen Arbeitsgruppe. "Vieles ist möglich", sagt er und bedauert: "Leider können wir nicht alles umsetzen." Freuen würde er sich daher über eine Entwicklungskooperation mit einem Wirtschaftsunternehmen.

Weitere Informationen:

Martina Kühn (Ceramics, Universität Bremen)
Telefon: 0421 218-47 53, E-Mail: tkuehn@uni-bremen.de

Dipl.-Biol. Angela Stemmler (innoWi)
Telefon: 0421 96 00-716, E-Mail: angela.stemmler@innoWi.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.innoWi.de
http://www.innowi.de/de/innowi_produkte?sv[id]=15623

Weitere Berichte zu: Herstellungsverfahren Mullit Pulver Sol-Gel-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics