Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebengefahr genauer einschätzen

23.09.2005


Erdbeben gehören zu den kostenintensivsten Naturkatastrophen und fordern allein in Europa im Schnitt 1000 Opfer jährlich. Da Erdbeben nicht verhindert werden können, ist es wichtig, zukünftige Erdbebenherde möglichst genau zu identifizieren, um vorbeugende Massnahmen treffen zu können. ETH-Wissenschaftler haben herausgefunden, wie sie mit Hilfe eines statistischen Parameters der Verteilungen von Erdbeben, dem so genannten b-Wert, Rückschlüsse auf den Spannungszustand der Erdkruste ziehen können. Ihr Verfahren ist in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Nature" publiziert.


Bereits 1939 wurde von den japanischen Wissenschaftlern Ishimoto und Iida entdeckt, dass die Verteilung von kleinen zu grösseren Beben einer bestimmten Gesetzmässigkeit folgt. Diese wurde 1945 von US-amerikanischen Wissenschaftlern bestätigt und ist seitdem als Gutenberg-Richter-Gesetz bekannt. Ausschlaggebend in dieser Verteilung ist der Parameter b, der das mengenmässige Auftreten zwischen kleinen und mittleren bis grossen Beben einer festgelegten Region beschreibt: je kleiner der b-Wert, desto weniger kleine Beben gibt es im Verhältnis zu den mittleren und grossen Beben.

Physikalische Bedeutung enträtselt


Seit nunmehr über 60 Jahren ist der Parameter b bekannt, doch konnte bislang keine physikalische Interpretation für Erdbeben bewiesen werden. In Laborexperimenten mit unter Spannung gesetzten Gesteinen konnte für Mikrorisse nachgewiesen werden, dass b mit zunehmender Spannung sinkt. Unklar blieb, ob diese Erkenntnis von Mikrorissen auf Erdbeben ausgeweitet werden kann, da keine in-situ Spannungsmessungen möglich sind. Auch die Frage nach Gleichheit der Mechanismen von Mikrorissen und zerstörerischen Erdbeben blieb ungeklärt.

Die ETH-Wissenschaftler Danijel Schorlemmer und Stefan Wiemer, zusammen mit Max Wyss von WAPMERR (World Agency for Planetary Monitoring and Earthquake Risk Reduction, Geneva), konnten nun nachweisen, das b invers zur Spannung in der Erdkruste ist, das heisst das b kleiner wird je grösser die Spannung der Erdkruste ist. Da der b-Wert in seismisch aktiven Gebieten kartiert werden kann, lassen sich nun ohne aufwendige Messungen Orte unter höherer Spannung identifizieren. Dieser Nach weis wurde möglich, in dem die Wissenschaftler die Bruchorientierung von Erdbeben und ihren Zusammenhang mit den Parameter b untersuchten.

Erfolg in Parkfield

Bereits letztes Jahr hatten die beiden ETH-Wissenschaftler Erfolg mit der Hypothese, dass niedrige b-Werte hohe Spannungen repräsentieren. Sie konnten mit Hilfe des b-Wertes den unter starker Spannung stehenden Teil der San Andreas Verwerfung in Zentralkalifornien lokalisieren. Es war genau dieser Teil, der im Beben vom 28. September letzten Jahres gebrochen ist. Diese Tatsache haben die Wissenschaftler bereits im April dieses Jahres im Magazin "Nature" publiziert.

Identifikation von möglichen Erdbebenherden

Mithilfe des b-Wert scheint es nun möglich, potentielle Erdbebenherde als Orte erhöhter Spannung in der Erdkruste zu identifizieren. Trotz der Erfolge in Parkfield und anderen Orten, bleibt der Zeitpunkt eines Bebens jedoch unbekannt. Weitere Experimente sollen folgen, um die Vorhersagekraft des b-Wertes zu untersuchen. In einem gross angelegten Test für Kalifornien versuchen die Wissenschaftler nun alle Herde mit möglichen grösseren Beben zu lokalisieren und ihre Voraussage der zukünftigen Erdbebenaktivität zu testen.

Kontakt

Dr. Danijel Schorlemmer
Institut für Geophysik
ETH Zürich
Tel: +41 44 633 38 57
E-Mail: schorlemmer@sed.ethz.ch

und

Dr. Stefan Wiemer
Schweiz. Erdbebendienst (SED)
ETH Zürich
Tel: +41 44 633 38 57
E-Mail: wiemer@sed.ethz.ch

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Berichte zu: ETH-Wissenschaftler Erdbeben Erdkruste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit