Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Verdrehte" Moleküle erzählen die Geschichte des Wattbodens

15.09.2005


Mit Anpassung einer neuen Methode an die Verhältnisse in der südlichen Nordsee gelingt es Wissenschaftlern des Wilhelmshavener Forschungszentrums TERRAMARE, Alter und Zuwachsgeschwindigkeit von Wattböden zu ermitteln. Wichtig ist dies unter anderem im Hinblick auf Meeresspiegelanstieg und Küstenschutz.



Prof. Gerd Liebezeit und Dipl.-Chem. Daniel Ziehe haben am Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE eine neue Art von Zeitmesser erstmalig in Deutschland eingesetzt, um Alter und Anhäufungsraten von Wattablagerungen zu bestimmen. Bedeutsam ist dies zum Beispiel für Prognosen bezüglich der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs und Empfehlungen für den Küstenschutz. Eine wichtige Rolle spielen bei der Zeitbestimmung Tiere im Sediment, die kalkige Überreste produzieren. Erste Versuchsergebnisse sind in sehr guter Übereinstimmung mit Pegelauswertungen.



Wer häufiger Wattwanderungen unternimmt, dem fällt es auf: Priele verändern sich, schlickige Bereiche verfestigen sich, sandige Zonen verschlicken und vieles mehr. Kurz: Das Wattenmeer ist in stetigem Wandel begriffen. Wie schnell aber häufen sich die sogenannten Sedimente an, wie lange ist es her, daß sie abgelagert wurden? Dies sind Fragen, die die Wissenschaft - mit durchaus praktischem Bezug - beschäftigen.

Wollte man bislang etwas über das Alter der Wattbodenschichten erfahren, so benutzte man dazu fast ausschließlich die 14C-Methode. Grundlage hierfür: Unter dem Einfluß kosmischer Strahlung entsteht in der Atmosphäre aus Stickstoff fortwährend ein spezielles Kohlenstoffatom: 14C (sprich "Ceh vierzehn"). Über Kohlendioxid wird es zu Lebzeiten in den Körper etwa einer Pflanze eingebaut. Stirbt die Pflanze, hört der Einbau auf. Durch den radioaktiven Zerfall des bis dahin eingebauten Kohlenstoffs entfernt sich der 14C -Gehalt im toten Pflanzenmaterial immer weiter vom Lebendwert - ein Maß für das Alter der Pflanze.

Schönheitsfehler der 14C-Methode: Sie funktioniert nur an Proben, die reich an ehemals lebendem, sogenanntem organischem Material sind. Im Wattboden gehören zum Beispiel Torfe dazu. Auf diese Weise erhält man zwar Zeitmarken ähnlich etwa den Markierungen auf dem Ziffernblatt einer Uhr. Sind die Markierungen jedoch - vergleichbar einem modischen Ziffernblatt - spärlich gesetzt, kann das Alter dazwischen liegender Schichten nur abgeschätzt werden. Weil die Bildung der Wattschichten häufig wechselnden Bedingungen ausgesetzt war, gerät die Abschätzung zwischen den Zeitmarken zum Ratespiel. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn sich stürmische Phasen mit solchen relativer Windstille oder aber solche starker Meeresspiegelanhebung mit solchen geringeren Anstiegs abwechselten - der Wissenschaftler spricht von einer dynamischen Entwicklung. Im Hinblick auf die Zeitskala ist es, als liefe eine Uhr zwischen den Zeitmarken ihres Ziffernblattes ungleichmäßig schnell.

Gerade für Gebiete hoher Dynamik bietet die neue Methode der TERRAMARE-Forscher Abhilfe. Findet man in den Ablagerungen kalkige Hinterlassenschaften biologischen Ursprungs, Muschelschalen zum Beispiel, dann lassen sich die Zeitlücken auffüllen. Damit werden 14C-Messungen und das selten angewendete Verfahren der Thermolumineszenz sinnvoll ergänzt.

Hilfreich sind den Forschern bei ihrem neuen Verfahren die Bausteine von Eiweißen, die Muscheln in ihre Schalen einbauen. Alle Organismen verwenden für ihre Eiweiße etwa 20 verschiedene Arten dieser sogenannten Aminosäuren. Und fast jede davon kommt in zwei Versionen vor, von denen aber nur eine in Pflanze oder Tier eingebaut wird. Um zu verdeutlichen, wie sich die beiden extrem ähnlichen Aminosäureformen unterscheiden, stelle man sich vor, daß sie in ihrem Innern jeweils ein besonderes Kohlenstoffatom besitzen, der Einfachheit halber repräsentiert durch je eine Kugel. Eine solche Kugel verfügt nun über vier Ärmchen, deren jedes einen anderen geometrischen Körper als Symbol für die unterschiedlichen Molekülreste festhält: Sagen wir eine Pyramide, einen Kegel, einen Würfel und einen Quader. Man stelle sich weiter vor, diese vier geometrischen Formen seien über die Ärmchen gleichmäßig um das jeweilige Kohlenstoffatom verteilt. Hält man diese Anordnung im Gedankenexperiment vor einen Spiegel, sieht man ein "verdrehtes" - besser: gespiegeltes - Abbild für die zweite Form der gleichen Aminosäure. Wie in dieser Modellvorstellung verhalten sich auch in der Realität beide Aminosäure-Formen wie Bild und Spiegelbild. Sie sind nicht zur Deckung zu bringen. Man könnte auch sagen, sie ähneln sich sich wie linke und rechte Hand, weswegen der Chemiker bei derartigen Verbindungen oft auch von Chiralität spricht (von griech.: cheiros = Hand). Das Besondere an Bild und Spiegelbild ist, daß sie chemisch weitgehend gleichartig reagieren.

Wie nun hilft dieses Phänomen den Forschern? Nun, aufgrund der verschiedenen räumlichen Anordnung wird in biologischen Systemen die eine Aminosäureform aussortiert. Enzyme etwa, jene in Lebewesen Reaktionen beschleunigenden Eiweiße, besitzen in ihrem Innern Taschen, die nur eine der Formen aufnehmen können. Das Spiegelbild ist von der Reaktion so ausgeschlossen.

Abhängig von der relativen Anordnung der unterschiedlichen Molekülschnipsel um das zentrale Kohlenstoffatom - im Gedankenmodell die geometrischen Körper - sprechen Chemiker von L-und D-Form (L leitet sich dabei vom lateinischen laevulus = links, D von dexter = rechts ab). Lebewesen bauen fast ausschließlich L-Aminosäuren ein. Diese wandeln sich mit der Zeit in einer von der Umgebungstemperatur abhängigen Reaktion solange in die D-Form um, bis ein stabiles Gleichgewicht erreicht ist. Das kann unter dem Einfluß eben der Temperatur, aber vor allem je nach Aminosäure, von einigen hundert bis zu einigen Millionen Jahren dauern.

Aus Miesmuschelschalen, die die Wilhelmshavener Forscher im Rückseitenwatt der Insel Spiegeroog fanden, haben sie sich bislang eine dieser Aminosäuren ’herausgepickt’. Mit einem speziellen Trennverfahren gelingt es, die Mengenverhältnisse von D- und L-Form in den Schalenresten aus unterschiedlichen Watttiefen zu bestimmen und daraus ihr Alter abzuleiten. Es ergab sich eine durchschnittliche Sedimentationsaufwuchsrate von 36 ± 10 Zentimetern je Jahrhundert. Das entspricht recht gut den aus Pegelauswertungen erhaltenen Werten von 25 - 30 Zentimetern/Jhdt.

Leider finden sich im Watt nur selten Miesmuschelklappen in Lebendstellung. Weitaus häufiger muß sich der Wissenschaftler mit Schalenbruchstücken, sogenanntem Schill, zufrieden geben. Nachteil: Herkunft und Transportweg zum Ort der Einbettung sind unbekannt. Besser geeignet scheint für die neuartige Altersbestimmung die Sandklaffmuschel, die häufig so, wie sie zum Zeitpunkt ihres Todes aussah, in Sedimentkernen gefunden wird. In einem weiteren Projekt, für das inzwischen finanzielle Unterstützung beantragt wurde, sollen die Untersuchungen mit der Sandklaffmuschel fortgeführt und auf weitere Aminosäuren ausgedehnt werden. Auf diese Weise wollen Liebezeit und Ziehe die Genauigkeit des Verfahrens erhöhen und den Datierungszeitraum erweitern.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-wilhelmshaven.de/terramare/terramar.htm
http://www.terramare.de/date.htm

Weitere Berichte zu: Aminosäure Kohlenstoffatom Pflanze Wattboden Zeitmarke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie