Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarforscher beobachten extreme Klimaveränderungen

12.09.2005


Polarforscher aus aller Welt vom 18.-24. September zum Erfahrungsaustausch an der Universität Jena



Eine "Hitzewelle", intensiver Regen und sichtbar abschmelzende Gletscher im Gebiet der Antarktischen Halbinsel sind keine Horrorvisionen aus einem Sience-Fiction-Film. Polarforscher aus aller Welt haben rasante Temperaturanstiege, erhöhte Niederschläge und im antarktischen Frühjahr 2005 ein extrem großes Ozonloch über dem Südpol beobachtet. Sie werden davon auf der 22. Internationalen Polartagung berichten, die die Deutsche Gesellschaft für Polarforschung vom 18. bis 24. September in Jena ausrichtet. Mehr als 220 Wissenschaftler aus 18 Ländern werden dazu an der Friedrich-Schiller-Universität erwartet, an der Polarforschung seit mehr als 20 Jahren betrieben wird.



Ein Schwerpunkt der Tagung sind die Umweltveränderungen, die Biologen, Geophysiker, Glaziologen, Klimaexperten, Archäologen und andere Wissenschaftler in den Polargebieten selbst beobachtet oder erforscht haben. "Nirgendwo auf der Welt sind die Klimaveränderungen in den vergangenen Jahren so extrem ausgefallen wie an der Spitze der Antarktischen Halbinsel", sagt Tagungsleiter Dr. Hans-Ulrich Peter. Der Jenaer Ökologe hat in den vergangenen 22 Jahren mit Wissenschaftlern, Doktoranden und Studenten bereits 16 Expeditionen dorthin unternommen. Aktuelle Forschungsergebnisse über die Auswirkungen des Klimas auf die Lebenswelt von Raubmöwen, Sturmschwalben und Pinguinen wird seine Arbeitsgruppe auf der Konferenz vorstellen.

Eindeutige Beweise für die Fernwirkung der zivilisierten Welt auf die ferne Antarktis will auch der renommierte englische Wissenschaftler Peter Convey vom British Antarctic Survey in Jena vorlegen. Deutsche und russische Kollegen werden die Ergebnisse von Eisbohrungen in der Arktis präsentieren, die die Umweltgeschichte der vergangenen 2.500 Jahre aufklären helfen.

"Neben der Fernwirkung der Menschen wird uns beschäftigten, welche direkten Folgen unser Aufenthalt und Verhalten in den Polargebieten hat", kündigt Peter an. Australische, chinesische, brasilianische, britische, koreanische, russische und deutsche Forscher werden in einem Workshop ihre Erkenntnisse über den "Einfluss menschlicher Aktivitäten auf die terrestrischen Ökosysteme der Antarktis" diskutieren. "Im Ergebnis wollen die Experten Vorschläge für einen Managementplan für das Untersuchungsgebiet der Jenenser Ökologen auf ,King George Island’ unterbreiten, der Richtlinien für künftige Stationsaktivitäten, wissenschaftliche Expeditionen und den zunehmenden Tourismus in der Antarktis beinhaltet", erklärt Peter. Derzeit bemüht man sich um erweiterte Schutzgebiete im Bereich der Antarktischen Halbinsel, das Verbot von Tiefflügen über geschützten Regionen und die Ausweisung von touristischen Routen. "Es geht darum, die Lebenswelt von Tieren und die Standortbedingungen für Pflanzen in der Antarktis so wenig wie möglich zu beeinflussen und diesen einmaligen Kontinent besser zu schützen", appelliert er.

Mit welchen wissenschaftlichen Beiträgen sich deutsche Forscher im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Schwerpunktprogramms "Antarktisforschung" beteiligt haben und beteiligen werden, soll im Rahmen der 22. Polartagung während eines eigenen Kolloquiums beraten werden.

Während der Jenaer Tagung wollen die Polarforscher jedoch nicht nur unter sich bleiben, sondern ihre Forschungstätigkeit auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Deshalb gehören drei populärwissenschaftliche Abendvorträge (19., 20. und 22. September jeweils 20 Uhr im Hörsaal 2 des Uni-Campus) und eine Ausstellung von Bildern des Polarmalers Gerhard Rießbeck zum Programm, das im Internet zu finden ist unter: http://www.uni-jena.de/22__Internationale_Polartagung-page-39617.html.

Kontakt:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Universität Jena
Dornburger Str. 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415 oder 949400
Fax: 03641 / 949402
E-Mail: Hans-Ulrich.Peter@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/22__Internationale_Polartagung-page-39617.html
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Antarktis Antarktisch Halbinsel Klimaveränderung Polarforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten