Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supertreibhaus nicht immer super

08.09.2005


Verknüpfung von Klimasimulationen mit geochemischen Daten erzeugt besseres Klima-Verständnis

... mehr zu:
»Nährstoff »Ozean »Süßwasser »Zyklus

Die Bremer Geologen Britta Beckmann und Thomas Wagner liefern weitere Hinweise darauf, dass das Supertreibhausklima vor 85 Millionen Jahren keinesfalls immer gleichmäßig war. Das internationale Wissenschaftler-Team um die beiden Bremer verband zeitlich hoch auflösende geologische Daten aus Meeressedimenten mit den Ergebnissen eines mathematischen Klimamodells und beleuchtete die Mechanismen natürlicher Klimaschwankungen unter Treibhausbedingungen. Die Ergebnisse erscheinen heute in der Fachzeitschrift nature.

Während des untersuchten Zeitraumes schwemmten starke Niederschläge im tropischen Afrika immer wieder große Mengen Nährstoffe ins Meer. Aufgrund des hohen Zuflusses mischte sich das Süßwasser nicht mit dem Meerwasser, sondern legte sich als eine bis zu einem Meter dicke Linse darüber. Dies verhinderte weitgehend die Zirkulation zwischen Oberfläche und tieferen Wasserschichten. Gleichzeitig heizten die Nährstoffe in der Süßwasserlinse die Plankton-Produktion an. Der noch im Wasser vorhandene Sauerstoff reichte nicht aus, um die gesamte organische Produktion abzubauen, so dass große Mengen davon zum Meeresboden gelangten und dort ablagert wurden. Das "stein-gewordene" Endprodukt dieser Prozesse enthält daher viel organisches Material und wird aufgrund seiner Farbe Schwarzschiefer genannt. Diese unter sauerstofffreien Bedingungen abgelagerten Sedimente gehören heute zu den wichtigsten Quellen für Erdgas und Erdöl. Sie sind exzellente Klimaarchive und erlauben einen tiefen Einblick in die Dynamik extremer Klimasysteme.


Ein solches Klimaarchiv bieten die im Rahmen des Ozean Bohrprogramms (ODP) vor der Elfenbeinküste gewonnenen Meeresablagerungen, die die Wissenschaftler untersuchten. "Die ältesten Schichten des Kerns sind etwa 85 Millionen Jahre alt, insgesamt umfasst er etwa 1,5 Millionen Jahre", erklärt Britta Beckmann von der Universität Bremen. "Er zeigt etwa 65 deutliche Zyklen, die jeweils aus einer organikreichen Lage und weiteren kalkreichen Lagen bestehen." Die Zyklen zeigen sich jedoch nicht nur im Gehalt von Kalk und organischem Material und weisen damit auf wiederholte und drastische Änderungen im Gehalt an Sauerstoff im Ozean hin, sondern lassen sich auch an Hand chemischer Elemente kontinentalen Ursprungs nachweisen. Ihre wechselnden Anteile deuten entweder auf nährstoffreichen Eintrag aus dem tropischen Afrika, oder auf Staubfracht aus den trockeneren und windigeren Wüstengebieten im Süden Afrikas hin.

Um herauszufinden, was die beobachteten Zyklen steuert, verglichen die Wissenschaftler ein globales Klimamodell mit ihren gemessenen Daten. Beckmann erläutert: "Die Ergebnisse aus den Klimasimulationen weisen darauf hin, dass die Kreiselbewegung der Erdachse direkt mit der Ablagerung der Zyklen zusammenhängt." Das Modell zeigt, dass immer dann besonders viel Süßwasser in den Ozean floss, wenn der geringste Abstand zwischen Sonne und Erde in etwa mit der Tagundnachtgleiche zusammenfiel. In solchen, etwa 5.000 Jahre währenden Phasen waren die Unterschiede zwischen den Jahreszeiten besonders extrem, und die Zufuhr von Süßwasser - und damit von Nährstoffen - erreichte so große Ausmaße, dass im tiefen Ozean Schwarzschiefer entstanden.

"Wir können an diesen Ergebnissen abschätzen, wie sensibel und auf welchen Zeitskalen der Ozean auf Veränderungen in der Atmosphäre reagiert, die letztendlich durch die Sonneneinstrahlung verursacht werden." So war es möglich, quantitative Abschätzungen zum Niederschlag und Abfluss vom afrikanischen Kontinent während der Kreidezeit zu machen und diese in Einklang mit der Interpretation geologischer Signale zu bringen.

Die Studie zeigt, wie dramatisch sich natürliche Klimaschwankungen unter verstärkten Treibhausbedingungen auf einzelne Regionen der Erde auswirken können, denn die Prozesse laufen innerhalb weniger hundert bis etwa eintausend Jahre ab. Wenn sich ähnliche Klimabedingungen heute einstellen würden, hätte dies weit reichende Konsequenzen für die betroffenen Regionen. Die Ergebnisse der Studie sind wichtig, so Beckmann und Wagner, um menschlich verursachte und natürliche Prozesse im Klimageschehen unterscheiden zu können und Grundlagen für verbesserte Prognosen für eine zukünftige Treibhauswelt zu liefern. Letztlich helfen sie uns auch, uns auf eventuelle Folgen des Klimawandels einzustellen. Dass dies nötig ist, zeigt nicht zuletzt der verheerende Wirbelsturm "Katrina", der möglicherweise bereits eine Auswirkung des Klimawandels darstellt.

"Die Ergebnisse sind nur aufgrund der langjährigen und guten Kooperation mit unseren Kollegen von der Universität zu Köln, dem IFM-GEOMAR in Kiel, dem Forschungszentrum Ozeanränder aus Bremen und dem Royal NIOZ aus den Niederlanden zu Stande gekommen", bedanken sich Beckmann und Wagner bei ihrem Team. Thomas Wagner wechselte vor Kurzem von Bremen an die Universität in Newcastle in England.

Weitere Informationen:
Cornelia Reichert
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
DFG-Forschungszentrum Ozeanränder
Tel. 0421 - 218-65531 / 41
E-Mail: creichert@marum.de
E-Mail: achenbach@rcom-bremen.de

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www-odp.tamu.edu
http://www.geo.uni-bremen.de
http://www.rcom-bremen.de

Weitere Berichte zu: Nährstoff Ozean Süßwasser Zyklus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie