Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin übergibt Indonesien neuen Satelliten - Zur TUBSAT-Familie gehören nun sieben Modelle

07.09.2005


Am 7. September übergeben ein Forscherteam um Prof. Dr.-Ing. Udo Renner vom Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin und TU-Präsident Prof. Dr. Kurt Kutzler den neuen Satelliten LAPAN-TUBSAT der indonesischen Raumfahrtbehörde LAPAN. Sie hatte vor zwei Jahren den jüngsten TU-Forschungssatelliten zum Festpreis von einer Million Euro in Auftrag gegeben. Der neue Satellit soll Video-Aufnahmen von Umweltphänomenen in Indonesien liefern und mit einer indischen Trägerrakete ins All geschossen werden.



Nach dem erfolgreichen Start des ersten Berliner TUBSAT-A vor genau 14 Jahren ist LAPAN-TUBSAT nun bereits das siebte Modell, das Wissenschaftler der TU Berlin entwickelten und fertig stellten. Die TU Berlin war damals die erste Universität Deutschlands, die einen Forschungssatelliten konstruierte und im All erprobte. Sie ist auch diejenige universitäre Einrichtung, die die meisten Satelliten in die Umlaufbahn geschossen hat.

... mehr zu:
»LAPAN »Raumfahrt »Satellit »TUBSAT-Familie


Der Satellit wird am 7. September im Beisein des Botschafters der Republik Indone-sien, Mr. Makmur Widodo, des Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, des Präsidenten von LAPAN, Dr. Mahdi Kartasasmita, und von Frau Dr. Cornelia Rieß, Leiterin der Internationalen Beziehungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, übergeben. Die Zusammenarbeit soll mit einem weiteren Kooperationsvertrag gefestigt werden. Mit dem Auftrag für den Forschungssatelliten ist gleichzeitig eine wissenschaftliche Kooperation und ein Austausch von Nachwuchswissenschaftlern verbunden.

Der neue Satelit LAPAN-TUBSAT

LAPAN-TUBSAT ist mit 55 Kilogramm Masse ein typischer Mikrosatellit (Klasse bis 100 kg) und hat mit den Maßen 45 x 45 x 27 Zentimetern die Form eines abgeplatteten Würfels. Das Besondere an diesem Projekt ist der Einsatz einer TV-Videokamera anstelle der sonst üblichen Festbildkamera, die den Empfang der Bilder in Echtzeit und damit den interaktiven Eingriff auf die Blickrichtung ermöglicht. Die Beobachtungsstrategie entspricht der eines Astronauten, der sein Auge wandern lässt, bis er etwas Interessantes gefunden hat. Die Kompaktheit eines Mikrosatelliten zusammen mit einer speziell entwickelten Lageregelung ermöglicht dabei schnelle Schwenkmanöver im All.

Zusätzlich zu der Normalkamera mit dem Blickwinkel eines Astronauten (50 mm Brennweite) ist noch eine Teleskopkamera mit 20-facher Vergrößerung (1000 mm Brennweite) an Bord, die Gegenstände bis zu sechs Metern Größe auf der Erde erkennen lässt. Ziel des Suchvorganges ist das Aufspüren zeitlich und lokal veränderlicher Ereignisse, die im indonesischen Alltagsleben eine Rolle spielen, wie zum Beispiel:

- Seeverkehr, Fischerei, Wasserverschmutzung, Plankton,
- Landwirtschaft, Bewässerungszustand, Hagelschäden, Schädlingsbefall,
- Vulkanausbrüche,
- Überschwemmungen, Tsunami,
- Wetterentwicklung, Sandstürme,
- Waldbrände, unerlaubte Brandrodungen.

Die Bahn des Satelliten ist annähernd polar (sonnensynchron) mit einer Bahnneigung von 98° und einer gleichmäßigen Bahnhöhe von 620 Kilometern. Die Umlaufzeit um die Erde beträgt etwa anderthalb Stunden. Da sich die Erde in der Zwischenzeit weiterdreht, überfliegt der Satellit im Laufe von 24 Stunden jeden Ort zweimal (einmal tags und einmal nachts) und kann daher nicht nur in Indonesien nützliche Dienste leisten, sondern überall wo eine entsprechende Empfangsstation steht, wie zum Bei-spiel auf dem Dach des Institutsgebäudes für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin.

Das Ausbildungsprogramm

Die erste Phase des Ausbildungsprogramms bestand in dem gemeinsamen Bau eines Satelliten im gemischten Team, an dem vier indonesische Ingenieure permanent (anderthalb Jahre lang) und weitere zwölf für jeweils drei Monate involviert waren. Die Ausbildung wurde durch Unterrichtsstunden, rechnergestützte Simulationen und praktische Laborversuche unterstützt. Der Satellitenentwurf stammt von der TU Berlin. Der Abschluss dieser Phase wird am 7. September 2006 in der TU Berlin mit der feierlichen Übergabe des Satelliten markiert.

Die zweite Phase, die durch eine Vertragsunterzeichnung am 7. September eingeleitet wird, beinhaltet einerseits den Start und den gemeinsamen Betrieb des Satelliten, andererseits den Nachweis, dass derselbe Satellit, mit einigen Verbesserungen und Erweiterungen, aus eigener Kraft in Indonesien hergestellt werden kann. Die Rolle der TU Berlin besteht in einer beratenden Funktion.

In der dritten Phase sollen indonesische Ingenieure einen Satelliten nach eigenem Entwurf herstellen.

Stellung der TU Berlin im internationalen Vergleich

Auf nationaler Basis bleibt die TU Berlin auf dem Gebiet der Kleinsatelliten-Entwicklung führend, obwohl in der Zwischenzeit auch andere Universitäten wie Stuttgart, München, Bremen, Dresden, Aachen oder Würzburg ihre Vorliebe für diese Disziplin entdeckt haben. International rangiert die TU Berlin auf einem der vorderen Plätze, wobei die Universität von Surrey (England) mit Abstand mehr Satelliten gestartet hat und die Universität von Stellenbosch (Südafrika) noch deutlich mehr in dieses Fachgebiet investiert. Beide Universitäten haben inzwischen An-Institute gegründet, über die internationale Aufträge abgewickelt werden.

In diesem Zusammenhang ist es für die TU Berlin sehr ehrenvoll, wenn die indonesische Luft- und Raumfahrtbehörde LAPAN, nach vorheriger Konsultation mit Surrey und Stellenbosch, sich trotzdem für das Berliner Angebot entschieden hat und nach offensichtlich guten Erfahrungen auch in der zweiten Vertragsphase mit der TU Berlin kooperieren will.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Udo Renner,
Institut für Luft- und Raumfahrt, Tel: 030/314-22308, Fax: 030/314-21306,
E-Mail: Udo.Renner@ilr.tu-berlin.de, Homepage der TUBSAT-Familie: http://www.ilr.tu-berlin.de/RFA/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi211.htm
http://www.ilr.tu-berlin.de/RFA/
http://www.tu-berlin.de/presse/doku/lapan-tubsat

Weitere Berichte zu: LAPAN Raumfahrt Satellit TUBSAT-Familie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften