Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Desertifikationsforschung: Gegen Wüstenbildung und Vernichtung von Ressourcen in trockenen Regionen

31.08.2005


Experten diskutieren den Einsatz moderner Verfahren zur Auswertung von Satellitenmessungen und Geodaten


Klimatische Extremereignisse und nicht angepasste Landnutzung bedrohen weltweit große Landstriche, wie beispielsweise im Mittelmeerraum, in Afrika und in Zentralasien. Desertifikation, der Verlust von Ackerflächen oder die Vernichtung von Vegetation sind oft die Folge. Welche Vorbeugungsmaßnahmen gegen die Vernichtung von Ressourcen in trockenen Regionen gibt es? Wie ist der aktuelle Forschungsstand? Das sind unter anderem Fragen, die auf der ersten internationalen Konferenz zum "Einsatz von Fernerkundung und Geoinformationsverarbeitung zur Erfassung und Bewertung von Landdegradation und Desertifikation" (RGLDD - Remote Sensing and Geoinformation Processing in the Assessment and Monitoring of Desertifica-tion and Land Degradation) diskutiert werden. Im Auftrag des Forschungs-referats der Europäischen Kommission organisiert die Abteilung Ferner-kundung der Universität Trier (FB VI Geographie/Geowissenschaften) diese Konferenz vom 6. bis 9. September 2005 in der Katholischen Akademie Trier.

Der aktuelle Forschungsstand wird zum Beginn der Konferenz von fünf herausragenden internationalen Forscherpersönlichkeiten im Rahmen von ’keynotes’ präsentiert.Während der Konferenz werden in unterschiedlichen Sitzungen verschiedene Aspekte der Analyse und Verarbeitung von Satellitenmessungen und geographischer Daten im Kontext der Degradationsforschung beleuchtet. Ausgewählte Referenten/innen präsentieren ihre Arbeiten in die-sen unterschiedlichen Bereichen:


Prof. Dr. Susan Ustin vom ’Centre for Spatial Technologies and Remote Sensing’ in Davis (USA) wird einen Überblick über Verfahren zur exakten Ableitung pflanzenphysiologischer- und bodenbezogener Informationen aus den Daten verschiedenster Satellitensysteme geben. Dieser wird dann durch einzelne Beiträge ergänzt, die sich beispielsweise mit der Erfassung von Pflanzenbedeckung, Chlorophyll-Gehalten, Bodenfeuchte oder des Gehalts an organischer Substanz befassen.

Eine weiteres, wichtiges Anwendungsgebiet von Satellitendaten sind die Erfassung und das Monitoring von Ressourcenzerstörung, die Analyse zeitlicher Entwicklungen zur objektiven Abschätzung vergangener Prozesse, sowie die Nutzung von Satellitendaten im Kontext von Frühwarnsystemen für Dürre und Wüstenausbreitung. Prof. Dr. Compton J. Tucker vom ’Goddard Space Flight Center’ der NASA (USA) und Dr. Abdelghani Chebouni vom ’Institut de Recherche pour le Développement’ (Mexico City, Mexiko) gehören zu den weltweit wichtigsten Vertretern dieser Fachrichtungen und werden diese Sitzungen betreuen.
Neben diesen sehr stark auf die quantitative und qualitative Auswertung von Satellitendaten fokussierten Anwendungen beschäftigt sich ein weiterer wichtiger Forschungszweig mit ihrer Integration in räumlichen Modellen und ihrer Verknüpfung mit sozioökonomischen Daten. Nach Einführungen durch Dr. Mark Mulligan (King’s College London, Department of Geography, Vereinigtes Königreich) und Prof. Dr. Eric Lambin (Katholische Universität Louvain-la-Neuve, Belgien) wird ein weites Feld potenzieller Anwendungen vorgestellt. Diese reichen von lokalen Modellen für Planungsbehörden bis hin zur räumlich differenzierten Modellierung der Vegetations- und Bodenzerstörung durch intensive Beweidung in Griechenland oder durch Kängurus in Australien.

Ein wichtiges Element in der Bekämpfung von Wüstenbildung und Ressourcenvernichtung in Trockenräumen sind die nationalen Aktionspläne (NAP), welche im Rahmen der UNCCD eingerichtet wurden. Diese bedienen sich in großem Maße verschiedener Techniken der Satellitenbildauswertung und Modellierung, und werden exemplarisch für verschiedene Bereiche des Nahen und Fernen Ostens von den jeweils Zuständigen vorgestellt.

Nähere Informationen zur Konferenz sowie ein vorläufiges Programm finden sich auf der Konferenz-Homepage unter www.feut.de/rgldd, Ansprechpartner vor Ort sind Prof. Dr. Joachim Hill(hillj@uni-trier.de) und Achim Röder (roeder@uni-trier.de).

Einladung an die Presse
Konferenz:
"Einsatz von Fernerkundung und Geoinformationsverarbeitung zur Erfassung und Bewertung von Landdegradation und Desertifikation"

Veranstalter: Abteilung Fernerkundung der Universität Trier
(FB VI, Geographie/ Geowissenschaften)
Termin: 6. September bis 9. September
Veranstaltungsort: Katholische Akademie Trier

Anmeldung zur Teilnahme an der Konferenz:
Universität Trier, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Rückfax an: 0651/201 4247

An der Konferenz vom 06. September bis 09. September 2005

nehme ich teil O

nehme ich nicht teil O

Adresse/Medium:

Datum/Unterschrift

Heidi Neyses M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Fernerkundung Ressource Vernichtung Wüstenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein
21.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie