Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes Massensterben der Erde erforscht

29.08.2005


Globale Erwärmung hat Erden-Leben vor 250 Mio. Jahren vernichtet



Vor 250 Mio. Jahren war es um zehn bis 30 Grad heißer auf der Erde als heute. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler des National Center for Atmospheric Research (NCAR) in Boulder/Colorado. Schuld daran war ein massiver Anstieg von CO2. Die Folge dieses Temperaturanstiegs war dramatisch: Ein Großteil des Lebens auf dem Planeten wurde dabei vernichtet. Es war das größte Massensterben der Erdgeschichte, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Geology.



Die Auslöschung am Ende des Perm und dem Beginn des Trias hat die Forscher schon seit Jahren interessiert. Mit Hilfe von Computersimulationen haben die Wissenschaftler nun ein komplettes Bild gezeichnet: 95 Prozent der Lebewesen im Wasser sind zugrunde gegangen. Am Festland waren es auch rund 75 Prozent. Der Anstieg von Treibhausgasen wie Kohlen- und Schwefeldioxid war für das Massensterben verantwortlich. Theorien über Meteoriteneinschläge kommen als Ursache eher nicht in Frage. Die vulkanischen Aktivitäten an der Erdoberfläche haben die Produktion der Treibhausgase angeheizt.

Das NCAR-Team hat zur Feststellung das so genannte Community Climate System Model (CSSM) verwendet. Dieses kombiniert Effekte der Temperaturen in der Atmosphäre sowie der Ozeane und Meeresströmungen. Nach den Berechnungen erwärmten sich die Meere bis hinunter zu einer Tiefe von 3.000 Metern. Das hat den gesamten Zirkulationsprozess, der kälteres Wasser mit Sauerstoff und Nährstoffen angereichert in tiefere Schichten bringt, gestört. Damit ist das Wasser sauerstoffärmer geworden und war nicht mehr in der Lage das marine Leben mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen, berichtet der Studienleiter Jeffrey Kiehl.

Auf die Frage, ob sich ein solches Klimaszenario auch auf die Jetztzeit auswirkt, meint der Klimaexperte Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur gegenüber pressetext. "Diese Gefahr ist relativ gering. Die rein durch menschliche Aktivitäten verursachte Erwärmung, wird aller Wahrscheinlichkeit nach bis 2100 vier bis maximal fünf Grad betragen. Das entspricht den Werten des Mesozoikum". Durch die Klimaträgheit werde es allerdings zu Rückkoppelungseffekten kommen, die dann von Menschenhand nicht gesteuert werden können. Formayer, der gemeinsam mit Helga Kromp-Kolb das "Schwarzbuch Klimawandel" geschrieben hat, warnt allerdings vor der Bedrohung der Biosphäre durch diese Veränderungen. Zu den Berechnungen der Wissenschaftler des NCAR meint der Experte: "Das CSSM-Klimamodell baut den Kohlenstoffkreislauf in die Berechnungen mit ein. Damit ist dieses Modell sehr präzise, da die Biosphäre inkludiert ist."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncar.ucar.edu
http://www.journals.uchicago.edu

Weitere Berichte zu: Biosphäre Massensterben Sauerstoff Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung