Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteoriteneinschlag erweist sich als Glücksfall für die Polarforschung

11.08.2005


Forscher erwarten drei Millionen Jahre lückenloser Klimageschichte in den Ablagerungen eines sibirischen Kratersees



Mit 1,5 Millionen US Dollar fördert das Internationale Kontinentale Tiefbohrprogramm (ICDP) Forschungsbohrungen zur Rekonstruktion der Klimageschichte im Sibirischen Elgygytgyn-Krater. Voruntersuchungen durch das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung lieferten einen wesentlichen Beitrag für den jetzt erfolgreichen Antrag zur Finanzierung von Teilen der Bohrkosten. Eingereicht wurde der Antrag von den Projektleitern aus Deutschland, Russland, Amerika und Österreich bei der internationalen Förderkommission des ICDP. "Ohne die Daten des Alfred-Wegener-Instituts zur Mächtigkeit der Ablagerungen im Elgygytgyn-Krater wäre dieser Antrag sicher nicht bewilligt worden" erklärt Prof. Martin Melles, der deutsche Projektleiter von der Universität Leipzig. Das ICDP wird durch Beiträge aus derzeit 13 Mitgliedsländern finanziert, um globale geowissenschaftliche Fragestellungen an den dafür am besten geeigneten Orten zu untersuchen.



Tiefbohrungen im Klima-Archiv

Vor 3,6 Millionen Jahren schlug in Nordost-Sibirien ein großer Meteorit auf die Erdoberfläche. Der dadurch entstandener Krater von 18 Kilometern Durchmesser beherbergt heute einen 180 Meter tiefen See, den Elgygytgyn. "Vermutlich ist im Elgygytgyn die arktische Klimageschichte der letzten 3,6 Millionen Jahren lückenlos gespeichert, da die Ablagerungen des Sees während keiner der vergangenen Eiszeiten durch Gletscher abgeschürft wurden", erläutert Dr. Frank Niessen, Geologe am Alfred-Wegener-Institut. "Dass wäre ein unglaublicher Glücksfall für die Polarforschung". Seit dem Beginn der Vereisung der Nordhemisphäre vor ungefähr 2,5 Millionen Jahren ist die Region des Elgygytgyn-Sees sozusagen tiefgefroren, der Permafrostboden um den See reicht bis zu 600 Meter tief. Insgesamt sind drei bis zu 800 Meter tiefe Bohrungen geplant, von denen zwei im See durchgeführt werden. Die dritte Bohrung erfolgt im dauerhaft gefrorenen Boden in der Umgebung des Sees. "Unsere Permafrost-Untersuchungen im Umfeld des Sees waren Grundlage für diese weitere Bohrung im Rahmen des ICDP-Projekts", meint Dr. Georg Schwamborn von der Forschungsstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts.

Aller Anfang ist schwer

Zwei Mal besuchte Frank Niessen zusammen mit Conrad Kopsch, Ingenieur an der Forschungsstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts, bisher den Elgygytgyn-See, um mit seismischen Methoden die Dicke und die Strukturen der Seesedimente zu untersuchen. "Auf den Ozeanen führt das Alfred-Wegener-Institut seismische Untersuchungen des Meeresbodens mit dem Forschungseisbrecher Polarstern durch und setzt dabei meist tonnenschwere Luftkanonen und kilometerlange Hydrophonketten ein", erklärt Niessen. "Aber auf einem See in der sibirischen Tundra fernab jeglicher Zivilisation gibt es kein Schiff, und schwere Geräte können nicht genutzt werden. Wissenschaftlich betreten wir völliges Neuland. Das war eine besondere Herausforderung für uns".

Die Vorarbeiten gestalteten sich alles andere als einfach. "Alles musste klein und tragbar sein. Als Forschungsboot haben wir eine Aluminiumplattform mit aufblasbaren Schwimmkörpern mitgenommen und die kleinsten seismischen Geräte zum Einsatz gebracht, die es weltweit gab", berichtet Kopsch. Trotz viel versprechender Messergebnisse reichten die Daten nicht als Entscheidungsgrundlage für eine Tiefbohrung, da Ablagerungen ’nur’ bis in 200 Meter Tiefe unter dem Seeboden identifiziert werden konnten. "Die Energie und Aufnahmequalität der benutzten Geräte waren für diese unerwarteten Tiefen nicht ausreichend", so Niessen.

Mit Mitteln des Alfred-Wegener-Instituts und finanzieller Beteiligung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelten die Polarforscher aus Bremerhaven und Potsdam eigene Geräte. Eine zweite Expedition zum Elgygytgyn im Rahmen der wissenschaftlichen Kooperation zwischen Russland und Deutschland brachte im Sommer 2003 dann den gewünschten Erfolg. Die neuen Daten lassen sogar eine von Ablagerungen überdeckte Aufwölbung im Felsuntergrund in einer Tiefe von 600 Metern erkennen, wie sie nur durch den Einschlag eines gewaltigen Projektils entstehen kann. "Jetzt waren wir sicher, dass der See durch einen Meteoriten entstanden ist und tatsächlich 3,6 Millionen Jahre Klimageschichte in den Ablagerungen gespeichert sein können", beschreibt Dr. Catalina Gebhardt vom Alfred-Wegener-Institut die Freude bei der Auswertung der Ergebnisse.

Die Ergebnisse der jetzt genehmigten Bohrungen sollen eine bessere Einschätzung der heutigen Klimaveränderungen ermöglichen und tragen zur Verfeinerung computergestützter Klimamodellierungen bei.

Hinweise für Redaktionen:
Ihre Ansprechpartner sind Dr. Frank Niessen (Tel. 0471 / 4831-1216; E-Mail: fniessen@awi-bremerhaven.de) sowie Dr. Andreas Wohltmann in der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung des Alfred-Wegener-Institutes (Tel. 0471 / 4831-1680; E-Mail: medien@awi-bremerhaven.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der gemäßigten sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de
http://icdp.gfz-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Ablagerung Bohrung Klimageschichte Polarforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie