Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internationale Kontinentale Tiefbohrprogramm (ICDP) fördert weitere Bohrungen am Elgygytgyn-See in der Arktis

10.08.2005


Die Universität Leipzig koordiniert Klima- und Meteoritenforschung am 3,6 Millionen Jahre alten Kratersee in Sibirien

1,5 Millionen US-Dollar stellt das Internationale Kontinentale Tiefbohrprogramm (ICDP) für drei Forschungsbohrungen am Elgygytgyn-See in Sibirien zur Verfügung. Die Bohrungen sind Teil eines internationalen Forschungsprojektes russischer, amerikanischer, österreichischer und deutscher Wissenschaftler, dessen Koordination in den Händen von Prof. Dr. Martin Melles, Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig, liegt.

Ziel der Bohraktivitäten ist der Elgygytgyn-See (Tschuktschisch: „Weißer See“) im äußersten Nordosten von Sibirien (67°30´ N; 172° 05´ O). Dieser See mit einem Durchmesser von ca. 12 km befindet sich in einem Meteoritenkrater, der vor etwa 3,6 Millionen Jahren entstanden ist.

Rolle der Arktis im globalen Klimageschehen soll erforscht werden

Umfangreiche Voruntersuchungen haben gezeigt, dass sich der Elgygytgyn-See unmittelbar nach dem Meteoriteneinschlag gebildet hat und seitdem weder von Gletschern überfahren wurde noch ausgetrocknet ist. Die Ablagerungen am Grund des Sees eröffnen daher den Geowissenschaftlern die einzigartige Gelegenheit, die Klima- und Umweltgeschichte der kontinentalen Arktis erstmals lückenlos und mit einer guten zeitlichen Auflösung zu rekonstruieren. Die Erkenntnisse werden gebraucht, um die Rolle der Arktis im globalen Klimageschehen und ihre Reaktionen auf zukünftige Klimaveränderungen, vor allem in Hinblick auf die aktuelle Erwärmung, besser bewerten zu können.

Beispielsweise kann untersucht werden, wie die Arktis vor etwa 2,6 Millionen Jahren auf den Übergang vom sehr warmen und recht stabilen Klima des Pliozäns zum wesentlich kälteren, zyklisch schwankenden Klima des Quartärs ("Eiszeitalter") reagiert hat, bzw. - umgekehrt - ob Veränderungen in der Arktis diesen globalen Klimawechsel verursacht haben. Erst seit diesem Klimasprung dürfte es in der Arktis zu größeren Vergletscherungen und verbreitetem Dauerfrostboden gekommen sein, und die dichten Wälder, die damals bis an die arktische Küste reichten, dürften allmählich von spärlicher Tundrenvegetation verdrängt worden sein.

Rekonstruktion der Prozesse beim Meteoriteneinschlag

Von Interesse sind darüber hinaus die beim Meteoriteneinschlag entstandenen Gesteine und die Form des sehr gut erhaltenen Kraters. Sie ermöglichen den Geowissenschaftlern, die Zusammensetzung und die Flugbahn des Meteoriten sowie die beim Einschlag stattgefundenen Prozesse zu rekonstruieren. Das ist mit Blick auf die Gefahr von Meteoriteneinschlägen für die Erde, aber auch für die Bildung und Geschichte von anderen Planeten in unserem Sonnensystem von Bedeutung.

Die Bohrkampagne soll spätestens 2008 durchgeführt werden, und zwar im Frühjahr, um die Eisdecke auf dem See als Bohrplattform nutzen zu können. Der Elgygytgyn-See liegt 260 km von der nächsten Siedlung entfernt und ist lediglich per Hubschrauber oder im Winter mit Kettenfahrzeugen über die gefrorene Tundra erreichbar. Es ist geplant, zwei Bohrungen durch die Seesedimente in die Rückfall-Brekzie, (Trümmergestein mit kantigen Einlagerungen) niederzubringen, wobei eine Bohrung bis in das zerrüttete Festgestein vorstoßen soll. Zusätzlich soll der mächtige Dauerfrostboden im westlichen Einzugsgebiet des Sees erbohrt werden.

Auch die russische Seite misst dem Projekt große Bedeutung bei

Die Bohrungen sind eine große technische Herausforderung. Aber auch die logistische und administrative Vorbereitung einer so großen wissenschaftlichen Operation in Russland ist nicht immer einfach. Es müssen beispielsweise Forschungsgenehmigungen eingeholt, Umwelt- und Sicherheitsaspekte berücksichtigt und der Transport von Technik, Brennstoffen und Lebensmitteln sichergestellt werden. Aber die Leipziger Geowissenschaftler können auf langjährige Erfahrungen in den Polargebieten und in der deutsch-russischen Zusammenarbeit aufbauen, und dem Projekt wird eine große Bedeutung auch von russischer Seite beigemessen. Letzteres drückt sich beispielsweise darin aus, dass die Bohraktivitäten als eines der zentralen russischen Projekte für das Internationale Polarjahr 2007/08 vorgeschlagen wurden.

Weitere Mittel erforderlich

Die ICDP-Bewilligung ist ein großer Schritt für das internationale Projekt. Allerdings ist damit nur etwa ein Drittel der erforderlichen Mittel für die Bohrkampagne gesichert. Die noch ausstehenden Bohrkosten sowie die wissenschaftliche Auswertung der Bohrkerne sollen über weitere Anträge bei nationalen Fördereinrichtungen der beteiligten Länder sichergestellt werden. Besondere Bedeutung dürfte dabei den Anträgen bei der amerikanischen National Science Foundation (NSF) und dem Deutschen BMBF zukommen, die Ende 2005 eingereicht werden sollen.

Entscheidende Grundlage für den erfolgreichen Antrag beim ICDP sind Ergebnisse einer internationalen Expedition zum Elgygytgyn-See im Jahr 2003, die hauptsächlich vom BMBF finanziert wurde und an dem neben dem Koordinator Universität Leipzig, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven und Potsdam beteiligt waren.

Prof. Dr. Martin Melles | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Arktis Elgygytgyn-See ICDP Kontinental Tiefbohrprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie