Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internationale Kontinentale Tiefbohrprogramm (ICDP) fördert weitere Bohrungen am Elgygytgyn-See in der Arktis

10.08.2005


Die Universität Leipzig koordiniert Klima- und Meteoritenforschung am 3,6 Millionen Jahre alten Kratersee in Sibirien

1,5 Millionen US-Dollar stellt das Internationale Kontinentale Tiefbohrprogramm (ICDP) für drei Forschungsbohrungen am Elgygytgyn-See in Sibirien zur Verfügung. Die Bohrungen sind Teil eines internationalen Forschungsprojektes russischer, amerikanischer, österreichischer und deutscher Wissenschaftler, dessen Koordination in den Händen von Prof. Dr. Martin Melles, Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig, liegt.

Ziel der Bohraktivitäten ist der Elgygytgyn-See (Tschuktschisch: „Weißer See“) im äußersten Nordosten von Sibirien (67°30´ N; 172° 05´ O). Dieser See mit einem Durchmesser von ca. 12 km befindet sich in einem Meteoritenkrater, der vor etwa 3,6 Millionen Jahren entstanden ist.

Rolle der Arktis im globalen Klimageschehen soll erforscht werden

Umfangreiche Voruntersuchungen haben gezeigt, dass sich der Elgygytgyn-See unmittelbar nach dem Meteoriteneinschlag gebildet hat und seitdem weder von Gletschern überfahren wurde noch ausgetrocknet ist. Die Ablagerungen am Grund des Sees eröffnen daher den Geowissenschaftlern die einzigartige Gelegenheit, die Klima- und Umweltgeschichte der kontinentalen Arktis erstmals lückenlos und mit einer guten zeitlichen Auflösung zu rekonstruieren. Die Erkenntnisse werden gebraucht, um die Rolle der Arktis im globalen Klimageschehen und ihre Reaktionen auf zukünftige Klimaveränderungen, vor allem in Hinblick auf die aktuelle Erwärmung, besser bewerten zu können.

Beispielsweise kann untersucht werden, wie die Arktis vor etwa 2,6 Millionen Jahren auf den Übergang vom sehr warmen und recht stabilen Klima des Pliozäns zum wesentlich kälteren, zyklisch schwankenden Klima des Quartärs ("Eiszeitalter") reagiert hat, bzw. - umgekehrt - ob Veränderungen in der Arktis diesen globalen Klimawechsel verursacht haben. Erst seit diesem Klimasprung dürfte es in der Arktis zu größeren Vergletscherungen und verbreitetem Dauerfrostboden gekommen sein, und die dichten Wälder, die damals bis an die arktische Küste reichten, dürften allmählich von spärlicher Tundrenvegetation verdrängt worden sein.

Rekonstruktion der Prozesse beim Meteoriteneinschlag

Von Interesse sind darüber hinaus die beim Meteoriteneinschlag entstandenen Gesteine und die Form des sehr gut erhaltenen Kraters. Sie ermöglichen den Geowissenschaftlern, die Zusammensetzung und die Flugbahn des Meteoriten sowie die beim Einschlag stattgefundenen Prozesse zu rekonstruieren. Das ist mit Blick auf die Gefahr von Meteoriteneinschlägen für die Erde, aber auch für die Bildung und Geschichte von anderen Planeten in unserem Sonnensystem von Bedeutung.

Die Bohrkampagne soll spätestens 2008 durchgeführt werden, und zwar im Frühjahr, um die Eisdecke auf dem See als Bohrplattform nutzen zu können. Der Elgygytgyn-See liegt 260 km von der nächsten Siedlung entfernt und ist lediglich per Hubschrauber oder im Winter mit Kettenfahrzeugen über die gefrorene Tundra erreichbar. Es ist geplant, zwei Bohrungen durch die Seesedimente in die Rückfall-Brekzie, (Trümmergestein mit kantigen Einlagerungen) niederzubringen, wobei eine Bohrung bis in das zerrüttete Festgestein vorstoßen soll. Zusätzlich soll der mächtige Dauerfrostboden im westlichen Einzugsgebiet des Sees erbohrt werden.

Auch die russische Seite misst dem Projekt große Bedeutung bei

Die Bohrungen sind eine große technische Herausforderung. Aber auch die logistische und administrative Vorbereitung einer so großen wissenschaftlichen Operation in Russland ist nicht immer einfach. Es müssen beispielsweise Forschungsgenehmigungen eingeholt, Umwelt- und Sicherheitsaspekte berücksichtigt und der Transport von Technik, Brennstoffen und Lebensmitteln sichergestellt werden. Aber die Leipziger Geowissenschaftler können auf langjährige Erfahrungen in den Polargebieten und in der deutsch-russischen Zusammenarbeit aufbauen, und dem Projekt wird eine große Bedeutung auch von russischer Seite beigemessen. Letzteres drückt sich beispielsweise darin aus, dass die Bohraktivitäten als eines der zentralen russischen Projekte für das Internationale Polarjahr 2007/08 vorgeschlagen wurden.

Weitere Mittel erforderlich

Die ICDP-Bewilligung ist ein großer Schritt für das internationale Projekt. Allerdings ist damit nur etwa ein Drittel der erforderlichen Mittel für die Bohrkampagne gesichert. Die noch ausstehenden Bohrkosten sowie die wissenschaftliche Auswertung der Bohrkerne sollen über weitere Anträge bei nationalen Fördereinrichtungen der beteiligten Länder sichergestellt werden. Besondere Bedeutung dürfte dabei den Anträgen bei der amerikanischen National Science Foundation (NSF) und dem Deutschen BMBF zukommen, die Ende 2005 eingereicht werden sollen.

Entscheidende Grundlage für den erfolgreichen Antrag beim ICDP sind Ergebnisse einer internationalen Expedition zum Elgygytgyn-See im Jahr 2003, die hauptsächlich vom BMBF finanziert wurde und an dem neben dem Koordinator Universität Leipzig, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven und Potsdam beteiligt waren.

Prof. Dr. Martin Melles | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Arktis Elgygytgyn-See ICDP Kontinental Tiefbohrprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften