Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse: Geheimnisse hinter vulkanischen Vorgängen werden gelüftet

08.08.2005


Für den Großteil der EU-Gebiete stellen Vulkangefahren zwar keine ernsthafte Bedrohung dar, sie sind jedoch ein Risiko für Menschenleben und -aktivitäten weltweit. Somit sind sie für lokale Behörden und Institutionen auf globaler Ebene von besonderem Interesse.



Das MULTIMO-Projekt der EU konzentrierte sich auf die Entwicklung neuer Wege zur Modellierung der Vulkanaktivität und somit zur Vorhersage der damit verbundenen Gefahren. Am Institute of Earth Sciences an der Hebrew University wurde eine Reihe analytischer Modelle in Bezug auf vulkanische Ereignisse entwickelt. Am Institut konzentrierte man sich insbesondere auf das Blasenwachstum im Magma und man versuchte, ihre Bildung unter einer Reihe bestimmter Bedingungen zu modellieren. Die Bildung von Blasen ist für Vulkanausbrüche charakteristisch, da Gase aus der Lösung austreten, sobald Magma an die Oberfläche treibt und der Druck sinkt.

... mehr zu:
»Magma »Modellierung »Suspension


Die Forscher modellierten zuerst die Blasenbildung während der Dekomprimierung von Magma. Die Dekomprimierung von Magma geschieht während des Aufstiegs an die Oberfläche. Das neue Modell präsentiert Blasenwachstum als eine Funktion sowohl der diffusiven als auch der viskosen Zeitmaßstäbe während der Dauer des Dekompressionsereignisses. Das Modell liefert weitere Einzelheiten zum Zustand des ausgestoßenen Magmas in Bezug auf Überdruck, Übersättigung und Volumenfraktion des Gases.

Es wurden weitere Modelle entwickelt, um die Volumenviskosität der Suspension von Gasblasen in einer inkompressiblen Newtonschen Flüssigkeit darzustellen. Die Dekompression solcher Suspensionen führt zu deren Ausdehnung. Die Bewegung und der Druck wirken sich auf die Volumenviskosität aus und tragen so zur Modellierung des Gesamtverhaltens bei.

Das Forschungsteam versuchte darüber hinaus, fragmentierte magmatische Ströme zu modellieren, die während explosiver Ausbrüche beobachtet wurden. Diese Art von Magma tritt als eine elastische Substanz und nicht als eine Flüssigkeit auf, folglich ändert dies ihr Profil. Unter Berücksichtigung der Umstände, unter denen Magma viskoelastische Eigenschaften annimmt, wurden vorläufige Modelle zur Beschreibung des Blasenwächstums entwickelt.

Obwohl seine genaue Messung oftmals eine Herausforderung darstellt, ist das Blasenwachstum im Magma eine äußerst wichtige Bestimmungsgröße bei der Gefahrenbeurteilung von Vulkanen und ein grundlegender Aspekt jedes vulkanischen Systems. Die im Rahmen des MULTIMO-Projekts durchgeführten Arbeiten könnten einen neuen Ansatz zur genauen Voraussage vulkanischer Ereignisse und deren Risiken bedeuten.

Prof. Oded Navon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.huji.ac.il/huji/eng/index_e.htm

Weitere Berichte zu: Magma Modellierung Suspension

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit