Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ground Penetrating Radar (Bodenradar) unterstützt die seismische Forschung

21.07.2005


An der Brunel University wurde das Ground Penetrating Radar erfolgreich zur Untersuchung der Verwerfungsstrukturen in einer erdbebenanfälligen Region Griechenlands eingesetzt.

... mehr zu:
»Bodenradar »CRL »Erdoberfläche »GPR »Radar

In Europa finden sich einige der seismisch aktivsten Regionen der Welt, und dementsprechend muss auch das Risiko gehandhabt werden. Im griechischen Corinth Rift Laboratory (CRL) werden fortschrittliche Forschungsarbeiten durchgeführt, die zum Teil von der Euroäischen Union finanziert werden. Im Rahmen des CORSEIS-Projekts nutzten die Wissenschaftler der Brunel University ihre Fachnkenntnisse auf dem Gebiet des Bodenradars (GPR - Ground Penetrating Radar), um einen besseren Eindruck über die Vorgänge unter der Erdoberfläche zu gewinnen.

GPR sendet elektromagnetische Wellen im Frenquenzbereich von 10 bis 1000MHz aus. Die Energie verbreitet sich von der Antenne abwärts und wird zum Empfänger zurück reflektiert, sobald große Veränderungen der elektrischen Eigenschaften des Gesteins auftreten. Fortlaufende Impulse können analysiert werden, um ein Bild davon zu erhalten, was unterhalb der Erdoberfläche liegt, ohne ein einziges Loch bohren zu müssen.


Im Rahmen von CORSEIS beobachteten die Geologen der Brunel University mit GPR die Eliki-Verwerfung im nördlichen Peloponnese. Das Ziel lag darin, zu bestimmen, ob große Neigungen, auch Steilhänge genannt, vor dem Hintergrund der reichen archäologischen Vergangenheit Griechenlands durch seismische oder durch menschliche Aktivität geschaffen wurden. Durch den Einsatz von Impulsen unterschiedlicher Frequenz konnten Daten an mehreren verschiedenen Standorten entlang der Verwerfung gesammelt werden. Es wurde ein Softwarepaket zur Verarbeitung der Daten genutzt.

Die aus den verschiedenen Profilen erstellten Bilder deuteten darauf hin, dass die Steilhänge eher seismischen als anthropogenen Ursprungs sind. In der Tat existieren bedeutende Beweise für eine, nach geologischer Zeitrechnung, kürzliche seismische Aktivität nicht weit unter der Erdoberfläche. Die mithilfe von GPR gesammelten Informationen werden den Wissenschaftlern am CRL helfen, Erdbeben und andere Signale aus dem komplexen Netz von Verwerfungen in diesem Gebiet interpretieren zu können. Nach seiner erfolgreichen Anwendung am CRL kann GPR auch an anderen Standorten eingesetzt werden.

Dr. Iain Stewart | ctm
Weitere Informationen:
http://www.brunel.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bodenradar CRL Erdoberfläche GPR Radar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik