Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn aus dem Treibhausgasschlucker Wald ein -spucker wird

14.07.2005


An der Universität Jena wurden Ergebnisse des Klimaforschungsprojekt SIBERIA-II vorgestellt.



Wer gehofft hatte, die ausgedehnten Waldgebiete der Erde könnten die von der Menschheit ausgestoßenen Treibhausgase reduzieren helfen und einige Länder von der lästigen Pflicht befreien, die Emission von Kohlendioxid oder Methan zu senken, wurde heute bei einer Pressekonferenz an der Friedrich-Schiller-Universität Jena eines Besseren belehrt. "Die Hypothese, dass große Waldgebiete wie die sibirische Taiga als riesige Kohlenstoffsenken fungieren und maßgeblich helfen, Treibhausgase aus der Luft zu ziehen, konnten wir nicht bestätigen", sagte Prof. Dr. Christiane Schmullius. Die Fernerkundungsexpertin der Universität Jena koordiniert das EU-finanzierte SIBERIA-II-Projekt zur Treibhausgasbilanzierung in Sibirien, dessen Ergebnisse heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Das Konsortium von Wissenschaftlern aus 14 Forschungseinrichtungen von sieben Ländern dokumentiert erstmals mit Hilfe von Satellitendaten das Zusammenspiel zwischen globaler Erwärmung, Kohlenstoffkreislauf und Vegetation.



Noch vor fünf Jahren zu Beginn des Projektes war es den Wissenschaftlern nicht möglich, zuverlässige Angaben über die Änderungen der Vegetation und den damit zusammenhängenden Verbleib der Treibhausgase zu machen, schon gar nicht für ein zwei Millionen Quadratkilometer großes Gebiet, wie die Taiga. "Bislang beruhten unsere Klimamodelle auf zu vielen Hypothesen, es fehlte an exakten Daten", so Prof. Schmullius. "Wir wussten, dass z. B. Laubwald mehr Kohlendioxid bindet als Moose und Gräser, aber wir wussten nicht wie viel. Außerdem war unklar, wie viel Prozent des Gebietes von Wald oder Sumpf bedeckt waren", nennt sie ein Beispiel. Es war bekannt, dass die meisten Pflanzen im Winter keine Photosynthese betreiben und in dieser Zeit keine Kohlenstoffgase aus der Luft verbrauchen. Auch dass die Schneeoberfläche im Winter mehr Sonnenlicht reflektiert und somit zusätzlich die Atmosphäre aufheizt, war kein Geheimnis. Doch wie viel länger der Winter in der Taiga vor zehn Jahren gedauert hatte und welchen Einfluss die globale Erwärmung auf die jahreszeitlichen Prozesse hat, wussten die Forscher nicht.

"Solche Veränderungen lassen sich nur auf zu unterschiedlichen Zeiten aufgenommenen Satellitenbildern erkennen", erklärt die Fernerkundungsexpertin. In einem ersten Schritt wurden daher mit Hilfe von Radar- und Wärmebildern per Satellit Landnutzungs- und Vegetationskarten generiert. "Zwar lassen sich die Treibhausgase selbst nicht direkt vom Satelliten detektieren, aber ihre Entstehung, ihre Ausdehnung konnten die SIBERIA-Forscher erst präzise berechnen, als die maßgeblichen Umweltfaktoren wie Beginn der Tauperiode oder der Schneebedeckungsgrad bekannt waren", erläutert die Geoinformatikerin. Unter ihrer Leitung wurden an der Universität Jena die Daten von zwölf Satelliten zusammengeführt und archiviert, die nun nicht nur den SIBERIA-Partnern, sondern Wissenschaftlern weltweit für verschiedene Fragestellungen zur Verfügung stehen. Die Daten wurden dann in Klimamodelle integriert und an der sibirischen Wirklichkeit getestet.

Der Klima-Hot-Spot Sibirien macht seinem Namen alle Ehre. Die durchschnittliche Oberflächentemperatur im Gebiet ist seit 1960 um drei Grad gestiegen. Mit der Folge, dass die Tau- und Wachstumsperiode früher einsetzt. Doch was danach klingt, als würden eifrig sprießende Pflanzen nun mehr Treibhausgase aufnehmen, verkehrt sich auf lange Sicht gesehen in sein Gegenteil. Die Pflanzen wachsen besser, aber die Zersetzung des organischen Kohlenstoffs im Boden wird stärker, mit der Folge, dass mehr Kohlenstoff freigesetzt als aufgenommen wird. Entstehen im Frühjahr während der Schneeschmelze große Überschwemmungsgebiete, so sorgen Mikroorganismen unter Luftabschluss für eine ungewöhnlich hohe Methangasproduktion, auch Methan ist ein Treibhausgas. Da die Schneeschmelze jetzt früher einsetzt und größere Gebiete umfasst, wird ein Emissionsanstieg der Treibhausgase prognostiziert. "Das alles trägt mit dazu bei, dass die Taiga insgesamt weniger Treibhausgase speichert, als wir bisher angenommen haben", erklärt Schmullius. Dass ein verstärktes Wachstum der Wälder nicht die alleinige Lösung des Klimaproblems ist, steht damit fest.

Im so genannten "Kyoto-Protokoll" wurde festgelegt, dass Wiederaufforstungen, die in einem bestimmten Zeitraum vorgenommen werden, auf die nationale Treibhausgasbilanz angerechnet werden können. Doch musste zunächst die Frage beantwortet werden, welche Kohlenstoffbilanz Wälder überhaupt aufweisen. Die exakte Flächenkartierung, wie sie für Sibirien vorgenommen wurde, ist für die Modellierung der Austauschprozesse zwischen Atmosphäre und Vegetation weltweit von hoher Bedeutung. Die Werkzeuge, um das Ausmaß der Klimaveränderungen mit Hilfe von Satellitenbildern zu erfassen und Prognosen für die nächsten 5 bis 10 Jahre zu geben, halten die Klimaforscher nun in der Hand. Ihre mathematischen und an der Taiga-Wirklichkeit getesteten Modelle zeigen, was Wälder für die Kohlenstoffbilanz und damit den Treibhauseffekt bedeuten. "Diese Erkenntnisse können wir nun auch auf andere Regionen der nördlichen Erdhalbkugel übertragen, etwa den Nadelwald in Kanada oder in den USA", sagt die Jenaer Wissenschaftlerin. Ob eine solche Untersuchung gewünscht ist, ist wohl eher eine Frage, die auf politischem Parkett entschieden wird.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.siberia2.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Satellit Sibirien Taiga Treibhausgas Vegetation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten