Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung der Geheimnisse von Erdbeben

13.07.2005


Zwar ist die EU als Ganzes nicht die Region auf der Welt mit der höchsten seismischen Aktivität, in den vergangenen Jahrhunderten ereigneten sich hier aber dennoch einige verheerende Erdbeben. Besonders Griechenland, einer der Mitgliedsstaaten der EU, ist aufgrund seines seismologischen Profils von großem Interesse mit Hinblick auf die Bewertung der seismischen Gefahren.



Im Rahmen des CORSEIS-Projekts als Teil des EESD-Programms konzentrierte man sich auf die Anreicherung der vorhandenen Wissensbasis über eine seismisch besonders aktive Region in Griechenland. Geochemische Informationen und neu gewonnene Daten sollten als Grundlage für die Entwicklung neuer Modelle hinsichtlich des seismischen Verhaltens in der Region dienen.



Die Aigion-Region in der Nähe des Golfs von Korinth in Griechenland kann auf eine Vergangenheit mit besonders vielen aufgezeichneten Erdbeben zurückblicken, die einige Jahrhunderte zurückreichen. Trotz der unzähligen seismischen Ereignisse sind europäische Forscher noch immer entfernt von einer umfassenden Bewertung der seismischen Gefahren. Die Struktur des CORSEIS-Projekts erlaubte die Durchführung detaillierter Studien, um ein vollständiges und genaues Bild der seismischen Geschichte der Region zu erstellen.

Einer der Schwerpunkte war die Untersuchung von Multiplets, bei denen es sich um eine Reihe von wiederkehrenden Erdbeben in unmittelbarer geografischer Nähe handelt. In der Vergangenheit wurden zahlreiche Unstimmigkeiten bei der Abbildung dieser Ereignisse beobachtet, was zu fehlerhaften Profilen der betroffenen Region führte. Unter Verwendung neuer Kombinationen von Kreuzrelations- und Kreuzspektrumverfahren konnten diese seismischen Ereignisse in der Aigion-Region erneut mit einer verbesserten Genauigkeit lokalisiert werden.

Das neue Verfahren wurden für die Analyse einer Reihe von Ereignissen einschließlich der Erdbebenserie zwischen März und Juni 2001 genutzt. Insgesamt wurden über 10 verschiedene Multiplets (jedes bestehend aus 10 bis 20 Ereignissen) unter Nutzung der neuen Methode nochmals bewertet und als Ergebnis erneut lokalisiert. Das gleiche Verfahren kann für zahlreiche Erdbebenereignisse in jeder beliebigen Region genutzt werden.

Die Anwendung dieser Technologien in Zusammenhang mit einer vollständigen Analyse der seismischen Daten führte zu einem umfassenden Verzeichnis mit Erdbebenereignissen in der Region um den Golf von Korinth.

Dank der Anstrengungen der Beteiligten des CORSEIS-Projekts könnten die Verfahren zur Bewertung der seismischen Gefahren nicht nur innerhalb der EU, sondern auch in anderen Regionen verbessert werden. Deshalb könnten diese Methoden besonders für Behörden in seismisch aktiven Gebieten auf der ganzen Welt von Interesse sein und zu einem vollständigen Satz von Richtlinien und Instrumenten weiterentwickelt werden.

Dr. Hélène Lyon-Caen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ens.fr

Weitere Berichte zu: Aigion-Region CORSEIS-Projekt Erdbeben Korinth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie