Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung der Geheimnisse von Erdbeben

13.07.2005


Zwar ist die EU als Ganzes nicht die Region auf der Welt mit der höchsten seismischen Aktivität, in den vergangenen Jahrhunderten ereigneten sich hier aber dennoch einige verheerende Erdbeben. Besonders Griechenland, einer der Mitgliedsstaaten der EU, ist aufgrund seines seismologischen Profils von großem Interesse mit Hinblick auf die Bewertung der seismischen Gefahren.



Im Rahmen des CORSEIS-Projekts als Teil des EESD-Programms konzentrierte man sich auf die Anreicherung der vorhandenen Wissensbasis über eine seismisch besonders aktive Region in Griechenland. Geochemische Informationen und neu gewonnene Daten sollten als Grundlage für die Entwicklung neuer Modelle hinsichtlich des seismischen Verhaltens in der Region dienen.



Die Aigion-Region in der Nähe des Golfs von Korinth in Griechenland kann auf eine Vergangenheit mit besonders vielen aufgezeichneten Erdbeben zurückblicken, die einige Jahrhunderte zurückreichen. Trotz der unzähligen seismischen Ereignisse sind europäische Forscher noch immer entfernt von einer umfassenden Bewertung der seismischen Gefahren. Die Struktur des CORSEIS-Projekts erlaubte die Durchführung detaillierter Studien, um ein vollständiges und genaues Bild der seismischen Geschichte der Region zu erstellen.

Einer der Schwerpunkte war die Untersuchung von Multiplets, bei denen es sich um eine Reihe von wiederkehrenden Erdbeben in unmittelbarer geografischer Nähe handelt. In der Vergangenheit wurden zahlreiche Unstimmigkeiten bei der Abbildung dieser Ereignisse beobachtet, was zu fehlerhaften Profilen der betroffenen Region führte. Unter Verwendung neuer Kombinationen von Kreuzrelations- und Kreuzspektrumverfahren konnten diese seismischen Ereignisse in der Aigion-Region erneut mit einer verbesserten Genauigkeit lokalisiert werden.

Das neue Verfahren wurden für die Analyse einer Reihe von Ereignissen einschließlich der Erdbebenserie zwischen März und Juni 2001 genutzt. Insgesamt wurden über 10 verschiedene Multiplets (jedes bestehend aus 10 bis 20 Ereignissen) unter Nutzung der neuen Methode nochmals bewertet und als Ergebnis erneut lokalisiert. Das gleiche Verfahren kann für zahlreiche Erdbebenereignisse in jeder beliebigen Region genutzt werden.

Die Anwendung dieser Technologien in Zusammenhang mit einer vollständigen Analyse der seismischen Daten führte zu einem umfassenden Verzeichnis mit Erdbebenereignissen in der Region um den Golf von Korinth.

Dank der Anstrengungen der Beteiligten des CORSEIS-Projekts könnten die Verfahren zur Bewertung der seismischen Gefahren nicht nur innerhalb der EU, sondern auch in anderen Regionen verbessert werden. Deshalb könnten diese Methoden besonders für Behörden in seismisch aktiven Gebieten auf der ganzen Welt von Interesse sein und zu einem vollständigen Satz von Richtlinien und Instrumenten weiterentwickelt werden.

Dr. Hélène Lyon-Caen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ens.fr

Weitere Berichte zu: Aigion-Region CORSEIS-Projekt Erdbeben Korinth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau