Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung der Geheimnisse von Erdbeben

13.07.2005


Zwar ist die EU als Ganzes nicht die Region auf der Welt mit der höchsten seismischen Aktivität, in den vergangenen Jahrhunderten ereigneten sich hier aber dennoch einige verheerende Erdbeben. Besonders Griechenland, einer der Mitgliedsstaaten der EU, ist aufgrund seines seismologischen Profils von großem Interesse mit Hinblick auf die Bewertung der seismischen Gefahren.



Im Rahmen des CORSEIS-Projekts als Teil des EESD-Programms konzentrierte man sich auf die Anreicherung der vorhandenen Wissensbasis über eine seismisch besonders aktive Region in Griechenland. Geochemische Informationen und neu gewonnene Daten sollten als Grundlage für die Entwicklung neuer Modelle hinsichtlich des seismischen Verhaltens in der Region dienen.



Die Aigion-Region in der Nähe des Golfs von Korinth in Griechenland kann auf eine Vergangenheit mit besonders vielen aufgezeichneten Erdbeben zurückblicken, die einige Jahrhunderte zurückreichen. Trotz der unzähligen seismischen Ereignisse sind europäische Forscher noch immer entfernt von einer umfassenden Bewertung der seismischen Gefahren. Die Struktur des CORSEIS-Projekts erlaubte die Durchführung detaillierter Studien, um ein vollständiges und genaues Bild der seismischen Geschichte der Region zu erstellen.

Einer der Schwerpunkte war die Untersuchung von Multiplets, bei denen es sich um eine Reihe von wiederkehrenden Erdbeben in unmittelbarer geografischer Nähe handelt. In der Vergangenheit wurden zahlreiche Unstimmigkeiten bei der Abbildung dieser Ereignisse beobachtet, was zu fehlerhaften Profilen der betroffenen Region führte. Unter Verwendung neuer Kombinationen von Kreuzrelations- und Kreuzspektrumverfahren konnten diese seismischen Ereignisse in der Aigion-Region erneut mit einer verbesserten Genauigkeit lokalisiert werden.

Das neue Verfahren wurden für die Analyse einer Reihe von Ereignissen einschließlich der Erdbebenserie zwischen März und Juni 2001 genutzt. Insgesamt wurden über 10 verschiedene Multiplets (jedes bestehend aus 10 bis 20 Ereignissen) unter Nutzung der neuen Methode nochmals bewertet und als Ergebnis erneut lokalisiert. Das gleiche Verfahren kann für zahlreiche Erdbebenereignisse in jeder beliebigen Region genutzt werden.

Die Anwendung dieser Technologien in Zusammenhang mit einer vollständigen Analyse der seismischen Daten führte zu einem umfassenden Verzeichnis mit Erdbebenereignissen in der Region um den Golf von Korinth.

Dank der Anstrengungen der Beteiligten des CORSEIS-Projekts könnten die Verfahren zur Bewertung der seismischen Gefahren nicht nur innerhalb der EU, sondern auch in anderen Regionen verbessert werden. Deshalb könnten diese Methoden besonders für Behörden in seismisch aktiven Gebieten auf der ganzen Welt von Interesse sein und zu einem vollständigen Satz von Richtlinien und Instrumenten weiterentwickelt werden.

Dr. Hélène Lyon-Caen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ens.fr

Weitere Berichte zu: Aigion-Region CORSEIS-Projekt Erdbeben Korinth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie