Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feldmesskampagne zur Atmosphärenforschung auf dem Taunus-Observatorium der Frankfurter J.W. Goethe-Universität

23.06.2005


Die Abteilung Wolkenphysik und -chemie des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz führt in diesem Jahr vom 20. Juni bis 4. Juli erneut eine Feldmesskampagne zur Atmosphärenforschung durch. Ort der Messungen ist das Taunus-Observatorium der J. W. Goethe-Universität Frankfurt auf dem Kleinen Feldberg. Die Messkampagne findet in Zusammenarbeit mit dem Institut für Atmosphäre und Umwelt der J.W. Goethe-Universität Frankfurt, den Abteilungen Biogeochemie und Chemie der Atmosphäre des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie, dem Institut für Physik der Atmosphäre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, sowie mit dem Institut für anorganische und analytische Chemie der Justus Liebig-Universität Giessen statt. Insgesamt sind über 30 Wissenschaftler und technische Mitarbeiter dieser Institutionen an dem Projekt beteiligt.



Im Vordergrund der Messungen auf dem Taunus-Observatorium stehen drei wissenschaftliche Themenbereiche: chemische und physikalische Charakterisierung des Umgebungsaerosols auf dem Kleinen Feldberg mit hoher zeitlicher Auflösung, Untersuchung von Wolkenbildungseigenschaften der in der Atmosphäre vorgefundenen Aerosolpartikel sowie Test und Evaluierung neuartiger Aerosol-Messtechnik. Hierdurch wird einerseits die Entwicklung leistungsfähiger Messgeräte für die Aerosol- und Umweltmesstechnik vorangetrieben, andererseits sollen wesentliche Beiträge zum Verständnis des Einflusses des Umgebungsaerosols auf die Wolkenbildung und damit auf das Klima der Erde erarbeitet werden. Der Messort ist insbesondere interessant, weil im vergangenen Jahr während einer ähnlichen Feldkampagne überraschend häufig so genannte "Nukleationsereignisse" registriert wurden, bei denen sich aus atmosphärischen Vorläufergasen neue Aerosolpartikel im Nanometergrößenbereich bildeten. Die Charakterisierung dieser ultrafeinen Partikel stellt eine besondere Herausforderung für die Messtechnik dar.



Das Taunus-Observatorium bietet für diese Zwecke ideale Bedingungen. Der Standort der Einrichtung ist so gewählt, dass je nach meteorologischer Lage sowohl stark anthropogen belastete Luftmassen aus dem Rhein/Main-Gebiet und gegebenenfalls vom Frankfurter Flughafen als auch geringer belastete Luft aus dem Taunus beprobt werden können. Zusätzlich zur hervorragenden logistischen Ausstattung des Observatoriums selbst befindet sich in unmittelbarer Nähe eine Messstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD), die kalibrierte, also zuverlässige meteorologische Daten zur Unterstützung der durchgeführten Messungen in hoher zeitlicher Auflösung liefert. Dank der einige Jahrzehnte zurückreichenden Mess-Historie auf dem Taunus-Observatorium kann die Lage als meteorologisch gut charakterisierter Standort betrachtet werden.

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen, die Messstation auf dem Taunus-Observatorium zu besuchen, vorgeschlagener Termin ist Montag, 27. Juni 2005.

Ansprechpartner:

Lokale Organisation und Leitung auf dem Taunus-Observatorium der Universität Frankfurt:
Dr. Heinz Bingemer
Tel.: 069/798-28463 und 06174-931285 auf dem Kleinen Feldberg
E-Mail: bingemer@meteor.uni-frankfurt.de

Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit des MPI für Chemie:
Dr. Mirjana Kotowski
Tel.: 06131/305-465
Fax: 06131/305-487
E-Mail: pr@mpch-mainz.mpg.de

Mitarbeiter der Abteilung Wolkenphysik und -chemie des MPI für Chemie:

Dr. Frank Drewnick
Tel.: 06131/305-586
Fax: 06131/305-597
E-Mail: drewnick@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Johannes Schneider
Tel.: 06131/305-586
Fax: 06131/305-597
E-Mail: schneider@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Mirjana Kotowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics