Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feldmesskampagne zur Atmosphärenforschung auf dem Taunus-Observatorium der Frankfurter J.W. Goethe-Universität

23.06.2005


Die Abteilung Wolkenphysik und -chemie des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz führt in diesem Jahr vom 20. Juni bis 4. Juli erneut eine Feldmesskampagne zur Atmosphärenforschung durch. Ort der Messungen ist das Taunus-Observatorium der J. W. Goethe-Universität Frankfurt auf dem Kleinen Feldberg. Die Messkampagne findet in Zusammenarbeit mit dem Institut für Atmosphäre und Umwelt der J.W. Goethe-Universität Frankfurt, den Abteilungen Biogeochemie und Chemie der Atmosphäre des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie, dem Institut für Physik der Atmosphäre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, sowie mit dem Institut für anorganische und analytische Chemie der Justus Liebig-Universität Giessen statt. Insgesamt sind über 30 Wissenschaftler und technische Mitarbeiter dieser Institutionen an dem Projekt beteiligt.



Im Vordergrund der Messungen auf dem Taunus-Observatorium stehen drei wissenschaftliche Themenbereiche: chemische und physikalische Charakterisierung des Umgebungsaerosols auf dem Kleinen Feldberg mit hoher zeitlicher Auflösung, Untersuchung von Wolkenbildungseigenschaften der in der Atmosphäre vorgefundenen Aerosolpartikel sowie Test und Evaluierung neuartiger Aerosol-Messtechnik. Hierdurch wird einerseits die Entwicklung leistungsfähiger Messgeräte für die Aerosol- und Umweltmesstechnik vorangetrieben, andererseits sollen wesentliche Beiträge zum Verständnis des Einflusses des Umgebungsaerosols auf die Wolkenbildung und damit auf das Klima der Erde erarbeitet werden. Der Messort ist insbesondere interessant, weil im vergangenen Jahr während einer ähnlichen Feldkampagne überraschend häufig so genannte "Nukleationsereignisse" registriert wurden, bei denen sich aus atmosphärischen Vorläufergasen neue Aerosolpartikel im Nanometergrößenbereich bildeten. Die Charakterisierung dieser ultrafeinen Partikel stellt eine besondere Herausforderung für die Messtechnik dar.



Das Taunus-Observatorium bietet für diese Zwecke ideale Bedingungen. Der Standort der Einrichtung ist so gewählt, dass je nach meteorologischer Lage sowohl stark anthropogen belastete Luftmassen aus dem Rhein/Main-Gebiet und gegebenenfalls vom Frankfurter Flughafen als auch geringer belastete Luft aus dem Taunus beprobt werden können. Zusätzlich zur hervorragenden logistischen Ausstattung des Observatoriums selbst befindet sich in unmittelbarer Nähe eine Messstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD), die kalibrierte, also zuverlässige meteorologische Daten zur Unterstützung der durchgeführten Messungen in hoher zeitlicher Auflösung liefert. Dank der einige Jahrzehnte zurückreichenden Mess-Historie auf dem Taunus-Observatorium kann die Lage als meteorologisch gut charakterisierter Standort betrachtet werden.

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen, die Messstation auf dem Taunus-Observatorium zu besuchen, vorgeschlagener Termin ist Montag, 27. Juni 2005.

Ansprechpartner:

Lokale Organisation und Leitung auf dem Taunus-Observatorium der Universität Frankfurt:
Dr. Heinz Bingemer
Tel.: 069/798-28463 und 06174-931285 auf dem Kleinen Feldberg
E-Mail: bingemer@meteor.uni-frankfurt.de

Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit des MPI für Chemie:
Dr. Mirjana Kotowski
Tel.: 06131/305-465
Fax: 06131/305-487
E-Mail: pr@mpch-mainz.mpg.de

Mitarbeiter der Abteilung Wolkenphysik und -chemie des MPI für Chemie:

Dr. Frank Drewnick
Tel.: 06131/305-586
Fax: 06131/305-597
E-Mail: drewnick@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Johannes Schneider
Tel.: 06131/305-586
Fax: 06131/305-597
E-Mail: schneider@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Mirjana Kotowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie