Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veröffentlichung im NATURE-Magazin

20.08.2001


Elektromagnetische Messungen mit Göttinger Mess-Cluster bestätigen geophysikalische Besonderheit unter der Australischen Lithosphärenplatte

Die ehemalige Göttinger Geophysikerin Dr. Fiona Simpson hat in der NATURE-Ausgabe vom 9. August 2001 einen Artikel über das eigensinnige Verhalten von Kristall-Mineralien im Erdmantel veröffentlicht. Die untersuchten kristallinen Verbindungen richten sich entgegen bisheriger Annahmen nicht entlang der Bewegung der Erdplatten aus, sondern weichen von diesen stark ab. Was bislang von Wissenschaftlern als Messfehler abgetan wurde, konnte Dr. Simpson bei Studien in der Australischen Wüste mit Hilfe eines in Göttingen entwickelten Verfahrens, der langperiodischen Magnetotellurik, nachweisen. Die Unterschiede zwischen Plattenbewegung und Kristallausrichtung betragen 20 - 30 Prozent.

Im renommierten britischen Wissenschaftsmagazin NATURE präsentiert sie jetzt in dem Artikel "Resistance to mantle flow inferred from the electromagnetic strike of the Australian upper mantle" ihre Deutsch-Australische Forschungsarbeit. Dr. Simpson hat in Göttingen ihre Studien vorbereitet. Bis zum März arbeitete sie in der Arbeitsgruppe "Elektromagnetische Tiefenforschung" unter der Leitung von Prof. Dr. Karsten Bahr. Ihre Messungen in der Australischen Wüste - unter anderem auch in der "Simpson"-Wüste - wurden an der Universität in Adelaide ausgewertet.

Die Untersuchungen selbst wurden von Göttingen aus finanziert. Unter anderem kam dabei ein in der Göttinger Arbeitsgruppe von dem Geophysiker Dr. Erich Steveling zusammengestellter elektromagnetischer Mess-Cluster zum Einsatz. Mit einer großen Anzahl von sogenannten magnetotellurischen Aufzeichnungsgeräten, die die Leitfähigkeit des Erdmantels von Kristallen noch in Tiefen von bis zu 1000 Kilometern verfolgen können, erreichte Dr. Simpson eine sehr hohe Messgenauigkeit. Das bislang angewandte Messverfahren - die Seismologie - arbeitet mit Schall und erwies sich für die Bestimmung der Kristallausrichtung als zu ungenau. Langperiodische Magnetotellurik kann die Abweichungen auf wenige Grad genau bestimmen.

Vier Monate lang hat die Geophysikerin in 200 Kilometer Tiefe unter der starren Australischen Platte die Leitfähigkeit von Olivin-Kristallen gemessen und damit die bisherigen ungenauen Messungen korrigieren können: Die Bewegung der Australischen Erdplatte und die elektromagnetische Ausrichtung der darunter liegenden Mineralschichten weichen signifikant von einander ab.


Weitere Informationen:

Dr. Fiona Simpson
E-Mail: F.Simpson@gns.cri.nz

Ansprechpartner Arbeitsgruppe "Elektromagnetische Tiefenforschung":
Prof. Dr. Karsten Bahr
Tel.: 0551/39-7453
E-Mail: kbahr@uni-geophys.gwdg.de

Ein Abstract des NATURE-Artikels ist im Internetzu finden.

Presse- und Informationsbüro | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/

Weitere Berichte zu: Leitfähigkeit Tiefenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie