Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise in die eisige Vergangenheit

06.06.2005


Studentische Grönlandeis-Expedition auf Sponsorensuche


Auf die Spuren der geologischen Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns begeben sich Studenten der Universität Greifswald im Rahmen einer Grönland-Expedition, die mitten im Hochsommer, vom 14. bis zum 30. Juli 2005, stattfindet. Dabei sollen Prozesse der Landschaftsentstehung, wie sie etwa vor 15.000 Jahren im Norden Deutschlands abgelaufen sind, erforscht werden. Gemeinsam mit ihren Leitern Prof. Dr. Reinhard Lampe und Dr. Gösta Hoffmann vom Institut für Geographie und Geologie wollen die 25 Teilnehmer der Fachrichtungen Geographie, Geologie, Ur- und Frühgeschichte sowie Landschaftsökologie 200 km Wegstrecke durch unwegsames Gelände und bepackt mit etwa 20 Kilogramm pro Person zum endlosen grönländischen Eis zurücklegen.

Damit haben sich die Nachwuchswissenschaftler viel vorgenommen. Insgesamt vierzehn Stationen gilt es in nur dreizehn Tagen zu Fuß zu absolvieren und zwar in voller Montur mit Rucksack und Zelt. Von Kopenhagen aus geht es zunächst mit dem Flugzeug nach Kangerlussuaq in Westgrönland und weiter mit dem LKW zum Berg "Sugar Loaf". In den folgenden Tagen bietet sich dann die Möglichkeit, das eisige Naturerlebnis mit seiner einsamen Weite und faszinierenden schroffen Landschaft aus nächster Nähe zu erleben. Die Expeditionsmitglieder konzentrieren sich dabei vordergründig auf Prozesse im direkten Gletschervorland sowie auf die Biologie und die Siedlungsgeschichte Grönlands. So sollen neben den vielfältigen Vegetationsformen vor allem wichtige Entwässerungsbahnen, instabile Eisrandseen, Gletscherflüsse sowie die zahlreich vorhandenen Sander und Moränen erkundet werden. Dies ist beispielsweise rund um den Russell-Gletscher vorgesehen, dessen Fels mit etwa drei Milliarden Jahren zu den ältesten Gesteinen der Erde gehört. Im Zuge der Exkursion ist zudem der Besuch einer verlassenen Eskimosiedlung geplant.


Ziel der Expedition ist es, das Verständnis glazialer Prozesse [lat. ’’glacies’’ Eis] in der Natur nachzuvollziehen. Glaziale Entwicklungsstadien kennzeichnen in der Geologie alle formbildenden Erscheinungen der Erdoberfläche, die während der Eiszeit entstanden sind. Dementsprechend untersuchen die Studenten die Frühphase einer Landschaftsentstehung, welche für Mecklenburg-Vorpommern prägend gewesen ist. Der vorgenommene Analogieschluss von geologischen Vorgängen, die vor 15.000 Jahren auf dem Gebiet des nordöstlichsten Bundeslandes abliefen und heute noch in der Form in Grönland zu beobachten sind, ist von interdisziplinärem Interesse. Denn die dabei zu beobachtenden glazialen Prozesse stellen die Basis der Landschaftsentwicklung Mecklenburg-Vorpommerns und der angrenzenden Gebiete dar. Das grönländische Inlandeis ist darüber hinaus ein wahres Klimaarchiv und gleichzeitig ein sensibler Sensor der globalen Wetterlage, was zum Beispiel seit Längerem am Zurückweichen der Gletscher infolge der globalen Erwärmung zu beobachten ist.

Exkursionen dieser Art sind für Studenten der Geowissenschaften ein elementarer Bestandteil in der praktischen Ausbildung. Da die Grönland-Expedition nicht nur mit körperlichen Anstrengungen verbunden ist, sondern ebenso mit erheblichen finanziellen Aufwendungen, würden sich die studentischen Nachwuchsforscher über interessierte Sponsoren freuen (Tel. Dr. Gösta Hoffmann 03834/86 45 95).

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Geographie und Geologie
Dr. Gösta Hoffmann
Jahnstr. 17 a, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 45 95
F +49 (0)3834/86 45 72
E goesta@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/~geo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics