Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise in die eisige Vergangenheit

06.06.2005


Studentische Grönlandeis-Expedition auf Sponsorensuche


Auf die Spuren der geologischen Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns begeben sich Studenten der Universität Greifswald im Rahmen einer Grönland-Expedition, die mitten im Hochsommer, vom 14. bis zum 30. Juli 2005, stattfindet. Dabei sollen Prozesse der Landschaftsentstehung, wie sie etwa vor 15.000 Jahren im Norden Deutschlands abgelaufen sind, erforscht werden. Gemeinsam mit ihren Leitern Prof. Dr. Reinhard Lampe und Dr. Gösta Hoffmann vom Institut für Geographie und Geologie wollen die 25 Teilnehmer der Fachrichtungen Geographie, Geologie, Ur- und Frühgeschichte sowie Landschaftsökologie 200 km Wegstrecke durch unwegsames Gelände und bepackt mit etwa 20 Kilogramm pro Person zum endlosen grönländischen Eis zurücklegen.

Damit haben sich die Nachwuchswissenschaftler viel vorgenommen. Insgesamt vierzehn Stationen gilt es in nur dreizehn Tagen zu Fuß zu absolvieren und zwar in voller Montur mit Rucksack und Zelt. Von Kopenhagen aus geht es zunächst mit dem Flugzeug nach Kangerlussuaq in Westgrönland und weiter mit dem LKW zum Berg "Sugar Loaf". In den folgenden Tagen bietet sich dann die Möglichkeit, das eisige Naturerlebnis mit seiner einsamen Weite und faszinierenden schroffen Landschaft aus nächster Nähe zu erleben. Die Expeditionsmitglieder konzentrieren sich dabei vordergründig auf Prozesse im direkten Gletschervorland sowie auf die Biologie und die Siedlungsgeschichte Grönlands. So sollen neben den vielfältigen Vegetationsformen vor allem wichtige Entwässerungsbahnen, instabile Eisrandseen, Gletscherflüsse sowie die zahlreich vorhandenen Sander und Moränen erkundet werden. Dies ist beispielsweise rund um den Russell-Gletscher vorgesehen, dessen Fels mit etwa drei Milliarden Jahren zu den ältesten Gesteinen der Erde gehört. Im Zuge der Exkursion ist zudem der Besuch einer verlassenen Eskimosiedlung geplant.


Ziel der Expedition ist es, das Verständnis glazialer Prozesse [lat. ’’glacies’’ Eis] in der Natur nachzuvollziehen. Glaziale Entwicklungsstadien kennzeichnen in der Geologie alle formbildenden Erscheinungen der Erdoberfläche, die während der Eiszeit entstanden sind. Dementsprechend untersuchen die Studenten die Frühphase einer Landschaftsentstehung, welche für Mecklenburg-Vorpommern prägend gewesen ist. Der vorgenommene Analogieschluss von geologischen Vorgängen, die vor 15.000 Jahren auf dem Gebiet des nordöstlichsten Bundeslandes abliefen und heute noch in der Form in Grönland zu beobachten sind, ist von interdisziplinärem Interesse. Denn die dabei zu beobachtenden glazialen Prozesse stellen die Basis der Landschaftsentwicklung Mecklenburg-Vorpommerns und der angrenzenden Gebiete dar. Das grönländische Inlandeis ist darüber hinaus ein wahres Klimaarchiv und gleichzeitig ein sensibler Sensor der globalen Wetterlage, was zum Beispiel seit Längerem am Zurückweichen der Gletscher infolge der globalen Erwärmung zu beobachten ist.

Exkursionen dieser Art sind für Studenten der Geowissenschaften ein elementarer Bestandteil in der praktischen Ausbildung. Da die Grönland-Expedition nicht nur mit körperlichen Anstrengungen verbunden ist, sondern ebenso mit erheblichen finanziellen Aufwendungen, würden sich die studentischen Nachwuchsforscher über interessierte Sponsoren freuen (Tel. Dr. Gösta Hoffmann 03834/86 45 95).

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Geographie und Geologie
Dr. Gösta Hoffmann
Jahnstr. 17 a, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 45 95
F +49 (0)3834/86 45 72
E goesta@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/~geo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung