Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise in die eisige Vergangenheit

06.06.2005


Studentische Grönlandeis-Expedition auf Sponsorensuche


Auf die Spuren der geologischen Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns begeben sich Studenten der Universität Greifswald im Rahmen einer Grönland-Expedition, die mitten im Hochsommer, vom 14. bis zum 30. Juli 2005, stattfindet. Dabei sollen Prozesse der Landschaftsentstehung, wie sie etwa vor 15.000 Jahren im Norden Deutschlands abgelaufen sind, erforscht werden. Gemeinsam mit ihren Leitern Prof. Dr. Reinhard Lampe und Dr. Gösta Hoffmann vom Institut für Geographie und Geologie wollen die 25 Teilnehmer der Fachrichtungen Geographie, Geologie, Ur- und Frühgeschichte sowie Landschaftsökologie 200 km Wegstrecke durch unwegsames Gelände und bepackt mit etwa 20 Kilogramm pro Person zum endlosen grönländischen Eis zurücklegen.

Damit haben sich die Nachwuchswissenschaftler viel vorgenommen. Insgesamt vierzehn Stationen gilt es in nur dreizehn Tagen zu Fuß zu absolvieren und zwar in voller Montur mit Rucksack und Zelt. Von Kopenhagen aus geht es zunächst mit dem Flugzeug nach Kangerlussuaq in Westgrönland und weiter mit dem LKW zum Berg "Sugar Loaf". In den folgenden Tagen bietet sich dann die Möglichkeit, das eisige Naturerlebnis mit seiner einsamen Weite und faszinierenden schroffen Landschaft aus nächster Nähe zu erleben. Die Expeditionsmitglieder konzentrieren sich dabei vordergründig auf Prozesse im direkten Gletschervorland sowie auf die Biologie und die Siedlungsgeschichte Grönlands. So sollen neben den vielfältigen Vegetationsformen vor allem wichtige Entwässerungsbahnen, instabile Eisrandseen, Gletscherflüsse sowie die zahlreich vorhandenen Sander und Moränen erkundet werden. Dies ist beispielsweise rund um den Russell-Gletscher vorgesehen, dessen Fels mit etwa drei Milliarden Jahren zu den ältesten Gesteinen der Erde gehört. Im Zuge der Exkursion ist zudem der Besuch einer verlassenen Eskimosiedlung geplant.


Ziel der Expedition ist es, das Verständnis glazialer Prozesse [lat. ’’glacies’’ Eis] in der Natur nachzuvollziehen. Glaziale Entwicklungsstadien kennzeichnen in der Geologie alle formbildenden Erscheinungen der Erdoberfläche, die während der Eiszeit entstanden sind. Dementsprechend untersuchen die Studenten die Frühphase einer Landschaftsentstehung, welche für Mecklenburg-Vorpommern prägend gewesen ist. Der vorgenommene Analogieschluss von geologischen Vorgängen, die vor 15.000 Jahren auf dem Gebiet des nordöstlichsten Bundeslandes abliefen und heute noch in der Form in Grönland zu beobachten sind, ist von interdisziplinärem Interesse. Denn die dabei zu beobachtenden glazialen Prozesse stellen die Basis der Landschaftsentwicklung Mecklenburg-Vorpommerns und der angrenzenden Gebiete dar. Das grönländische Inlandeis ist darüber hinaus ein wahres Klimaarchiv und gleichzeitig ein sensibler Sensor der globalen Wetterlage, was zum Beispiel seit Längerem am Zurückweichen der Gletscher infolge der globalen Erwärmung zu beobachten ist.

Exkursionen dieser Art sind für Studenten der Geowissenschaften ein elementarer Bestandteil in der praktischen Ausbildung. Da die Grönland-Expedition nicht nur mit körperlichen Anstrengungen verbunden ist, sondern ebenso mit erheblichen finanziellen Aufwendungen, würden sich die studentischen Nachwuchsforscher über interessierte Sponsoren freuen (Tel. Dr. Gösta Hoffmann 03834/86 45 95).

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Geographie und Geologie
Dr. Gösta Hoffmann
Jahnstr. 17 a, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 45 95
F +49 (0)3834/86 45 72
E goesta@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/~geo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau