Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verband deutscher Schulgeographen (VDSG) besorgt über die Situation des Schulfaches Geographie.

14.08.2001


Forderungen zu einer neuen Oberstufe von Anette Schavan stoßen beim VDSG auf Unverständnis.

Der Verband Deutscher Schulgeographen kritisiert Äußerungen der baden-württembergischen Kultusministerin und stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU Anette Schavan zur "Neuordnung der Oberstufe" an Gymnasien. Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz hat sich in der Presse dafür ausgesprochen, dass künftig sieben Fächer verbindlich bis ins Abitur belegt werden müssten: Deutsch, Mathematik, zwei Naturwissenschaften, zwei Fremdsprachen und Geschichte.

Entgegen früheren Äußerungen unter anderem vonseiten des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, die geowissenschaftliche und geographische Bildung zu verstärken, fordert Anette Schavan erneut nicht die Verbindlichkeit des Faches Geographie. Dies widerspricht nach Auffassung des Verbands Deutscher Schulgeographen Forderungen der deutschen Wirtschaft nach Verstärkung der wirtschaftlichen Bildung und dem allgemeinen Bestreben nach mehr politischer Bildung.

Die moderne Geographie unterrichtet die Schülerinnen und Schüler über die natürlichen und sozioökonomischen Gegebenheiten nicht nur im lokalen und regionalen Umfeld, sondern auch in der globalen Dimension. Inhalte wie Orientierung auf der Erde, Plattentektonik und Vulkanismus, Klima und Böden, Wirtschaft und Raumentwicklung sind wesentliche Aspekte allgemeiner Bildung und Inhalte des Geographieunterrichts. Geschichte vollzieht sich im Raum.

"Mit mindestens gleich großer Berechtigung wie über Hannibal, Kaiser Wilhelm und Hitler müssen die Schülerinnen und Schüler über die heutigen Gegebenheiten und Notwendigkeiten des Lebens sowie auf ihrer Grundlage über die möglichen Chancen des wirtschaftenden Menschen in seinem Umfeld unterrichtet werden", so Eberhard Schallhorn, Bundesvorsitzender des Verbands Deutscher Schulgeographen.

Kenntnisse über die regionalen und globalen wirtschaftlichen Gegebenheiten und Verflechtungen des Heimatraumes vermittelt der Geographieunterricht in der Schule. Eine Teilnahme am politischen Geschehen nicht nur der eigenen Kommune setzt Kenntnisse über die räumlichen Gegebenheiten voraus; politisches Handeln beeinflusst die Wirtschaft und verändert den Raum. Der Geographieunterricht richtet die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler auf diese Veränderungen und weckt damit ihr politisches Interesse.

Nach Jahrzehnten der Ausdünnung des Schulfaches Geographie/Erdkunde - gerade auch im Bundesland Baden-Württemberg - hält es der Verband Deutscher Schulgeographen für unverzichtbar, zur Stärkung interdisziplinärer Methodik sowie allgemeiner und politischer Bildung dem Fach in den Schulen wieder stärkeres Gewicht zu geben.

Ansprechpartner:
Verband Deutscher Schulgeographen e.V.
1. Vorsitzender
Dr. Eberhard Schallhorn
Breslauer Straße 34, 75015 Bretten
Tel.: (07252) 95 73 36
E-Mail: schallhorn@erdkunde.com

Dr. Peter Wittmann | idw

Weitere Berichte zu: Geographieunterricht Schulgeograph VDSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE