Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubau für die Wattenmeerstation auf Sylt

19.05.2005


Entwurf des Neubaus. Die markante Keilform soll zwischen Küstenlandschaft und Hinterland vermitteln. Foto: Alfred-Wegener-Institut


Entwurf des Neubaus. Der Neubau integriert auch alte Institutsgebäude. Foto: Alfred-Wegener-Institut


Am 20. Mai 2005 wird der Grundstein für den Neubau der Wattenmeerstation des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in List auf Sylt gelegt.


Mit über 1500 Quadratmetern Nutzfläche bietet der mit modernen Laboren und Arbeitsplätzen eingerichtete Neubau Platz für die notwendigen Untersuchungen zur Ökologie in der europäischen Küstenforschung. Durch das erweiterte Raumangebot können auch vermehrt Gastforscher aus dem In- und Ausland die Veränderungen in der biologischen Artenvielfalt direkt in der Nordsee sowie im Labor mit fließendem Meerwasser analysieren. Der Neubau wird zum Ende des kommenden Jahres fertig gestellt.

Da zunehmender Schiffsverkehr und maritimer Delikatessenbedarf immer mehr Meeresgetier und Algen weltweit verfrachten, müssen auch Küstenforscher über große Entfernungen eng zusammenarbeiten, um die ökologischen Folgen dieser ungewollten Globalisierung von Meeresflora und -fauna zu ergründen. In rasantem Tempo machen sich im Wattenmeer pazifische Austern auf Muschelbänken breit. Wie wirken diese neuen Filtrierer auf das Nordseeplankton? Warum fressen Nordsee-Strandkrabben weiterhin Miesmuscheln statt die pazifischen Austern? Gastforscher aus Korea gaben wertvolle Hinweise über "ihre Austern", während sie auf Sylt die Strandkrabben studierten, von denen die ersten unlängst an asiatischen Küsten auftauchten.


Während die Insel Sylt schützend vor Watt und Festland liegt, verliert sie selbst bei jedem Sturm von ihrer Substanz. Die geologische Forschergruppe der nördlichsten Forschungseinrichtung auf deutschem Boden fragt: "Wo bleibt der Sylter Sand?" Was verschwindet davon für immer im Meer, was driftet zu den Nachbarinseln oder füllt die Watten auf? Die Watten brauchen fortlaufend neuen Sand, um beim Anstieg des Meeresspiegels nicht für immer abzutauchen. Das System ist auf empfindliche Weise klimagesteuert. Die Verfrachtung der Sedimente mit den Strömungen wird von den Geologen mit Hilfe von hyperspektralen Luftbildern und vom Forschungskatamaran MYA aus mit einem Fächerlot gemessen.

Zusammen mit dänischen, holländischen und polnischen Gastforschern wird untersucht, wie der Meeressand als biologischer Filter funktioniert. Die Nordseewellen drücken mehrere hundert Liter Wasser pro Tag und Quadratmeter durch die oberen Sandschichten. Warum verstopft dieser Filter nie, trotz Überproduktion an Planktonalgen im überdüngten Nordseewasser? Mit einem Großexperiment im Sylter Watt sind die Forscher dem Wattwurm auf die Spur gekommen. Der lockert und durchlüftet die Sedimente so, dass dieser Biofilter stets optimal funktionieren kann.

Mit diesen Messungen und Experimenten liegen die Sylter an vorderster Front der internationalen Küstenforschung. Der Neubau des Laborgebäudes wird nicht nur dazu beitragen, dass dieser hohe Standard beibehalten werden kann. Gleichzeitig wird auch in die Nachwuchsförderung investiert und die Studenten an der Station erhalten den dringend benötigten modernen Kursraum.

Der Neubau überspannt eines der existierenden Laborgebäude und bildet eine Verbindung zum zweiten Gebäude der Station. Nord- und Südfassade sind leicht nach Süd geneigt, so, als hätte der vorherrschende Nordwestwind das Gebäude verzerrt. So entsteht eine markante Form, die sich aus der Dünenlandschaft zu einer turmartigen Südfassade erhebt und damit zwischen dem Ort List und der Küste vermittelt. Die traditionelle Fassade der alten Gebäude aus rotem Ziegelmauerwerk bleibt erhalten; die Neubaufassade besteht aus unbehandeltem Holz der kanadischen Zeder und wird in wenigen Jahren vergrauen.

Die Baukosten von fast sechs Millionen Euro für den vom dänischen Architekturbüro KHR arkitekter AS aus Virum/ Dänemark entworfenen Neubau teilen sich Bund und das Land Schleswig-Holstein im Verhältnis 9:1. Mit dem Neubau werden auch die noch aus militärischer Nutzung stammenden weitläufigen Betonflächen aufgenommen und als standorttypische Trockenrasen und Dünen renaturiert. Mit dem für Spaziergänger geplanten Uferweg zwischen Forschungsstation und Strand gewinnt auch der Ort List, der zur Zeit seine Seefront rundum erneuert: Hafen und Strandpromenade sind bereits fertig und ein großer Parkplatz für die Besucher des viel besuchten Hafens ist seit Pfingsten nutzbar. Aber die Pläne gehen noch weiter: Komplett wird das Ganze erst mit einem maritimen Erlebniszentrum "Naturgewalten" sein, das Forschungsstation und Lister Hafen verbinden soll.

Bei der feierlichen Grundsteinlegung am 20. Mai muss die Festgesellschaft keinen Mairegen fürchten. Im neu errichteten Gewächshaus wird ein zünftiges Buffet mit Meeresfrüchten ausgebreitet werden, bei dem auch die Pazifischen Austern und in der Wattenmeerstation gezüchtete Algen nicht fehlen werden.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Auster Forschungsstation Sylt Wattenmeerstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie