Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Jahre deutsche Arktisstation

10.08.2001


Das Blaue Haus der Koldewey-Station


Start einer ballongetragenen Ozonsonde


Am 10. August 1991 wurde die deutsche Arktisstation in Ny-Ålesund eingeweiht. Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung war das erste nicht-norwegische Institut, das eine ständig besetzte Station auf Spitzbergen einrichtete. Durch seine Polarstationen verfügt das Alfred-Wegener-Institut über kontinuierliche Beobachtungen für die Klima- und Atmosphärenforschung sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis. Diese gleichzeitig erhobenen Messreihen sind ein einzigartiges Datenarchiv.

Vor zehn Jahren, am 10. August 1991, wurde die deutsche Arktisstation in Ny-Ålesund offiziell eingeweiht. Das "Blaue Haus", das ehemalige Direktoriumsgebäude der Bergbaugesellschaft, wurde zur Koldewey-Station. Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) war das erste nicht-norwegische Institut, das eine ständig besetzte Station auf Spitzbergen einrichtete. Inzwischen sind Forschung und Wissenschaft wichtige Komponenten des Lebens auf Spitzbergen geworden und Ny-Ålesund hat sich von einer ehemaligen Kohlengrube zu einem renommierten internationalen Forschungsstandort entwickelt, an dem ein Dutzend Forschungsinstitute aus sieben Ländern fest etabliert sind. Der wissenschaftliche Koordinator der Koldewey-Station, Dr. Roland Neuber von der Forschungsstelle Potsdam des AWI: "Die Koldewey-Station hat ihren festen Platz in der deutschen und die internationalen Arktisforschung. Für uns ist das zehnjährige Jubiläum vor allem ein Grund, sich auf die spannende gemeinsame Forschung in der nächsten Dekade zu freuen."

Die Koldewey-Station und die norwegische Sverdrup-Station sind die einzigen ganzjährig besetzten Stationen in Ny-Ålesund. Das AWI führt hier ein umfassendes, mit den Norwegern abgestimmtes Messprogramm durch. Neben meteorologischen Daten werden Klimavariablen sowie Erdbeben und die Eigenschaften des Permafrostbodens kontinuierlich erfasst.

Ein Schwerpunkt der Forschung war von Anfang an die Beobachtung der stratosphärischen Ozonschicht mit verschiedenen Instrumenten und die Messung der am Ozonabbau beteiligten Spurenstoffe und der stratosphärischen Wolken, eines polaren Phänomens, das die Voraussetzung für den starken Ozonabbau in den Polargebieten ist. Die gute Qualität und langfristige Sicherstellung dieser Messungen erlaubte 1994 die Aufnahme der Koldewey-Station in das globale Netzwerk zur Beobachtung stratosphärischer Veränderungen (engl.: Network for the Detection of Stratospheric Change, NDSC).

Durch seine Polarstationen verfügt das Alfred-Wegener-Institut über kontinuierliche Beobachtungen für die Klima- und Atmosphärenforschung sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis. Diese gleichzeitig erhobenen Messreihen sind ein einzigartiges Datenarchiv. Derartige bipolare Studien führen weltweit nur wenige Forschungsinstitute durch.

Eine zweite wesentliche Funktion hat die Koldewey-Station als Standort für verschiedenste Forschungsprojekte. Dazu gehören z.B. die deutsch-japanischen Flugzeugkampagnen über die Klimawirksamkeit troposphärischer Aerosole oder einige große internationale und europäische Ozonforschungskampagnen.

Während die atmosphärischen Projekte vornehmlich im Winter und Frühjahr stattfinden, steht die Koldewey-Station im Sommer im Zeichen biologischer Untersuchungen. Die Spannweite reicht von den Lebensgemeinschaften der Algenwälder im Königsfjord bis zu den im Permafrost lebenden Bakterien. Zwei Themen stehen dabei im Vordergrund: Zum einen fahnden die Biologen nach Naturstoffen, die für Arzneimittel oder Kosmetika von Interesse sein könnten. Zum anderen untersuchen sie die Auswirkungen einer Zunahme der ultravioletten Strahlung auf verschiedene Organismen. Da die zunehmende UV-Belastung durch die schwindende Ozonschicht verursacht wird, schließt sich bei diesem Thema wieder der Kreis zu den atmosphärischen Beobachtungsprogrammen.

Im nächsten Jahr soll ein internationales meeresbiologisches Labor eingerichtet werden, um ganzjährig in Aquarien gehaltene Organismen untersuchen zu können. Es wird außerdem in den nächsten Jahren einige große europäische, amerikanische und japanische Satellitenprojekte zur Klimaforschung geben, die in den Polargebieten eine Referenz zum Abgleich ihrer Messergebnisse benötigen. In diese Untersuchungen des arktischen Klimasystems und seiner globalen Auswirkungen ist die Koldewey-Station fest eingebunden. Der Empfang von Satellitendaten wurde in diesem Jahr mit einer speziellen Antenne aufgenommen.

Für den Betrieb der Station sind zwei Personen ständig vor Ort. Derzeit sind es die Stationsleiterin Mareile Wolff und der Stationsingenieur Kay Krüger. Auch wenn die lokale Betriebsgesellschaft Kings Bay AS die Grundversorgung und Verpflegung stellt, bleiben neben der Wissenschaft auch viele organisatorische Arbeiten zu erledigen, so dass ohne das Engagement und die Begeisterung der beiden nördlichsten AWI-Mitarbeiter und ihrer Vorgänger das anspruchsvolle Forschungsprogramm der Station nicht zu bewältigen wäre.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/Polar/koldewey-d.html

Weitere Berichte zu: AWI Arktisstation Koldewey-Station Spitzberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit