Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachenforschung Erdbeben

06.05.2005


Eine gemeinsame Studie von Geologen der Universitäten Münster und Bern, die in der am 5. Mai erscheinenden jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Nature" veröffentlicht wird, zeigt, dass bei einer Untersuchung der Gefährdung durch Erdbeben auch der Einfluss von Gletschern und Seen, die sich nach der letzten Eiszeit zurück gezogen haben, berücksichtigt werden muss.



Die Abschätzung der Erdbeben-Gefährdung durch große Störungen basiert auf der Ermittlung der Häufigkeit und Stärke vergangener Erdbeben anhand geologischer und paläoseismologischer Daten. Daten dieser Art zeigen, dass Grenzflächen, an denen sich benachbarte Bereiche der Erdkruste relativ zueinander bewegen, über Zeiträume von 100 bis 10.000 Jahren erhebliche Variationen in ihren Bewegungsraten zeigen. Die Gründe für diese Variationen sind weitgehend unbekannt, ihre Erforschung ist jedoch von entscheidender Bedeutung für eine Bewertung des seismischen Gefährdungspotentials.



Die in der international angesehenen Zeitschrift "Nature" (Vol. 435) erscheinende Studie von Prof. Dr. Ralf Hetzel vom Geologisch-Paläontologischen Institut der Universität Münster und Dr. Andrea Hampel vom Geologischen Institut der Universität Bern konnte zeigen, dass Variationen in den Bewegungsraten von Störungen eine Reaktion auf klima-kontrollierte Änderungen an der Erdoberfläche sein können. Zu solchen Änderungen an der Erdoberfläche gehören der Vorstoß und Rückzug von Gletschern und Seen. Die Belastung bzw. Entlastung der Erdkruste führt dabei zu hohen Spannungsänderungen, die das Auftreten von Erdbeben auf Störungen verzögern bzw. fördern.

Prof. Hetzel: "Die in den paläoseismologischen Daten beobachteten Phasen seismischer Ruhe mit nachfolgender verstärkter Aktivität können mit der Ausbreitung und dem anschließenden Rückzug von Gletschern und Seen zusammenhängen". Die Modellierungen der neuen Studie zeigten, dass die Erhöhung der Bewegungsrate mit einer zeitlichen Verzögerung von bis zu 1000 Jahren nach der Entlastung der Erdkruste einsetzen und die Phase verstärkter Aktivität über 10.000 Jahre anhalten könne.

Die Rückkopplung zwischen klima-kontrollierten Prozessen an der Erdoberfläche und einer aktiven Störung ist weltweit am besten für die "Wasatch-Störung" in den USA dokumentiert. Die Bewegungsrate dieser 400 km langen Störung, die eine ernsthafte seismische Bedrohung für das Ballungszentrum Salt Lake City, Utah, darstellt, erhöhte sich vor rund 10.000 Jahren erheblich. Während der letzten Eiszeit, die ihren Höhepunkt vor 20.000 Jahren hatte, war die Erdkruste an der Wasatch-Störung durch den Vorläufer des Grossen Salzsees, der 350 m tief und hundertmal größer als der Bodensee war, und durch Gletscher in den nahe gelegenen Bergen bedeckt. Der neuen Studie zufolge können der Zeitpunkt und die Intensität des Anstiegs der seismischen Aktivität auf der Wasatch-Störung mit der Austrocknung des Sees und dem Rückzug der Gletschern erklärt werden.

Die Ergebnisse der Studie von Hetzel und Hampel unterstreichen, dass bei der Untersuchung der Aktivität seismogener Störungen und der Bewertung des seismischen Gefährdungspotenzials der Einfluss von Gletschern und Seen, die sich nach der letzten Eiszeit zurückgezogen haben, berücksichtigt werden muss.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/GeoPalaeontologie/Geologie/Endogen/Welcome.html
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Eiszeit Erdbeben Erdkruste Erdoberfläche Gletscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten