Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebenvorhersage mit Spannungen

03.05.2005


Erdbeben rufen in vielen Teilen der Erde immer wieder grosse Schäden hervor. Wichtig für einen wirksamen Schutz der Bevölkerung ist deshalb eine möglichst genaue Prognose, wo und wie ein Erdbeben stattfinden wird. ETH-Wissenschaftler haben nun eine neue statistische Methode entwickelt, mit welcher sie Erdbeben besser vorhersagen können. Ihre Methode publizieren die ETH-Forscher in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Nature".



Mitten in Kalifornien, etwa auf halbem Weg zwischen Los Angeles und San Francisco, befindet sich ein wichtiger Ort für Seismologen: Parkfield. Diese nur wenige Einwohner zählende Ortschaft liegt direkt auf der San-Andreas-Verwerfung, welche die amerikanische von der pazifischen Platte trennt. Parkfield hat seit mehr als 20 Jahren eines der dichtesten seismologischen Messnetzwerke, das sogenannte Parkfield-Vorhersage-Experiment.

... mehr zu:
»Beben »Erdbeben »Magnitude


Parkfield als optimales Testgebiet

Das Interesse an diesem Bereich der San-Andreas-Verwerfung erklärt sich schnell: Hier haben sich in den Jahren 1857, 1881, 1901, 1922, 1934 und 1966 jeweils Erdbeben der Magnitude 6 ereignet. Die Regelmässigkeit des Auftretens von Erdbeben der gleichen Grösse veranlasste viele Wissenschaftler dazu, ein weiteres Erdbeben mit derselben Magnitude in Parkfield in den frühen 90er Jahren zu erwarten. Dieses Beben sollte durch das Experiment möglichst vollständig erfasst und auch vorhergesagt werden. In den 90er Jahren blieb das Beben aber aus. Dennoch konnte man durch detaillierte Studien in Parkfield Aussagen über die Spannungszustände in der Erde machen: nördlich von Parkfield befindet sich ein Bereich mit sogenannten kriechender Plattenbewegung. Dieser erzeugt nur Beben geringer Stärke. Dagegen schliesst sich südlich ein blockierter Bereich an, in dem sich Beben der Magnitude 6 ereignet haben.

Mit Statistik der Spannung im Erdboden auf der Spur

In der Region Parkfield haben Wissenschaftler Messinstrumente in engem Abstand installiert. So konnten sie in den letzten rund 20 Jahren genaue Daten über mehr als 10’000 Mikroerdbeben aufzeichnen. Die ETH-Seismologen Danijel Schorlemmer und Stefan Wiemer haben die so gewonnenen Daten mithilfe statistischer Verfahren in den Jahren 1997 und 2004 genauer untersucht. Dabei ist die Gutenberg-Richter-Erdbebenverteilung von besonderer Bedeutung. Sie gibt den so genannten b-Werte an. Er beschreibt das mengenmässige Verhältnis zwischen kleinen und mittleren bis grossen Beben in einer festgelegten Region. Ein niedriger b-Wert bedeutet also, dass es in der Vergangenheit weniger kleine Beben im Verhältnis zu den mittleren und grossen Beben gab. Die beiden Wissenschaftler nahmen nun an, dass Bereiche mit deutlich unter dem Durchschnitt liegendem b-Wert unter hoher Spannung stehen und somit auch Bereiche sind, in denen sich in der Zukunft Erdbeben ereignen werden. Höhere b-Werte dagegen sind ein Anzeichen für niedrige Spannung, also keine Gefahr für ein zerstörerisches Erdbeben.

Erdbeben in Parkfield bestätigt die Hypothese

Das für die frühen 90er Jahre erwartete Parkfield-Erdbeben ereignete sich schliesslich am 28. September 2004. Niemand kam bei diesem Beben zu Schaden, weil die Region nur sehr dünn besiedelt ist. Es wurden keine Bebenvorläufer beobachtet und - anders als erwartet - nahm das Beben seinen Anfang nicht am nördlichen Ende des blockierten Bereichs und brach diesen nach Süden hin, sondern startete im Süden und entwickelte sich nach Norden hin. Die Nachbeben bestätigten jedoch die Hypothese der Forscher. Sie sind gute Indikatoren für die Bruchausdehnung eines Bebens. Ihre Verteilung im Fall des Bebens vom 28. September 2004 und auch die berechnete Bruchverteilung entsprechen den Vorhersagen von Schorlemmer und Wiemer. Überall, wo die Seismologen niedrige b-Werte gefunden hatten, wurden Erdbeben beobachtet.

Grosses Potenzial zur Vorhersage eines Bebens

Obwohl also der Zeitpunkt des Bebens nicht vorhergesagt werden konnte, geben diese Ergebnisse Grund zur Hoffnung, dass mit Hilfe detaillierter statistischer Analysen der Erdbebenaktivität Orte zukünftiger Beben identifiziert werden können. Auch die Stärke eines Bebens lässt sich mit dieser Methode abschätzen, da die Ausdehnung eines Erdbebens seiner Stärke entspricht. Die ETH-Forscher planen nun ihre Hypothese in weiteren Regionen zu testen.

Kontakt:

Danijel Schorlemmer
ETH Zürich
Institut für Geophysik
+41 44 633 38 57
schorlemmer@sed.ethz.ch

Dr. Stefan Wiemer
ETH Zürich
Schweiz. Erdbebendienst (SED)
+41 44 633 38 57
wiemer@sed.ethz.ch

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Beben Erdbeben Magnitude

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften