Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie hoch ziehen die Wolken?

28.04.2005


Wettervorhersagen gibt es inzwischen für lange Zeiträume im Voraus. Doch das heißt nicht, wie jeder weiß, dass die Prognosen auch wirklich stimmen. Ein Grund dafür ist, dass die verwendeten Daten ungenau sind, wie zum Beispiel die über die Wolkenhöhe oder die über den Teilchenaustausch zwischen den verschieden hohen Schichten der Atmosphäre.


Bildbeschreibung: Wie hoch ziehen die Wolken wirklich? Statt mit dem Flugzeug darüber zu fliegen und direkt nachzusehen, bestimmt Jürgen Fischer die Wolkenhöhe aus Messungen des Satelliten MERIS. Statt der Höhenmeter geben die Wissenschaftler den Atmosphärendruck an, so wie ihn ein Flugzeugpilot an der Wolkenoberkante finden würde. Dabei entspricht die rote Farbe über Italien und Polen (800 Hektopascal) 1900 Meter, die grüne Farbe über dem Mittelmeer (500 Hektopascal) 5600 Meter. © Institut für Weltraumwissenschaften, Freie Universität Berlin



Prof. Dr. Jürgen Fischer, Direktor des Instituts für Weltraumwissenschaften an der Freien Universität Berlin (FU), errechnet diese Größen aus den Messdaten, die seit rund drei Jahren MERIS zur Erde funkt. MERIS, das heißt ausgeschrieben MEdium Resolution Imaging Spectrometer, ist eines der zehn wichtigen Instrumente auf dem Forschungssatelliten Envisat. Es dient auch der Vorbereitung der Instrumente für neue Satelliten. "Um entscheiden zu können, ob neue Verfahren zum Beispiel in der nächsten Generation der Meteosat Wettersatelliten eingebaut werden sollen, überprüfen wir jetzt, wie gut die Verfahren sind", sagt Jürgen Fischer.

... mehr zu:
»MERIS »Satellit »Wolke »Wolkenhöhe


Herkömmliche Verfahren errechnen die Wolkenhöhe aus Temperaturprofilen. "Das wird sehr ungenau, wenn die Wolken tief liegen, da dann die thermische Abstrahlung des Bodens stört", erklärt Jürgen Fischer. Deshalb hat er schon vor über zehn Jahren vorgeschlagen, die Atmosphäre mit Licht in einem spektralen Bereich zu untersuchen, in dem es vom Sauerstoff in der Atmosphäre absorbiert und von den Wolkentropfen reflektiert wird. Dieses infrarote Licht mit einer Wellenlänge von 760 Nanometer ist nicht sichtbar, wird aber in ausreichender Menge von der Sonne ausgestrahlt. MERIS misst, was an den Wolken reflektiert wird. Je tiefer sie liegen, desto länger ist der Weg des Lichts durch die Atmosphäre und desto mehr Licht dieser Wellenlänge wird von den Sauerstoffmolekülen absorbiert.

Da die Vorlaufzeiten bei der Entwicklung der Satelliten 10 bis 15 Jahre betragen, kann Jürgen Fischer seine Theorien erst seit zwei Jahren überprüfen oder validieren, wie der Fachmann dazu sagt. Dazu hat er mit Lasertechniken vom institutseigenen Forschungsflugzeug die Ergebnisse der neuen Methode nachgemessen. "Bei Wolken unterhalb von drei Kilometer können wir die Höhe auf etwa 150 Meter genau bestimmen. Das ist vier bis fünf Mal genauer als mit den anderen Verfahren", sagt er.

Außerdem versagen die temperaturbasierten Verfahren in vielen Fällen ganz, zum Beispiel in den Tropen. Wolken spielen in der innertropischen Konvergenzzone eine sehr große Rolle für die Klimaentwicklung. "Dort reichen die Wolken oft zwischen 14 und 20 Kilometer hoch, und es ist wichtig, den Energieaustausch in die hoch gelegene Stratosphäre zu kennen", sagt Jürgen Fischer. Außerdem werden dabei chemische Stoffe nach oben transportiert, die zum Beispiel für das Ozonloch verantwortlich gemacht werden. In anderen Regionen der Erde dominieren wiederum die tiefen Wolken. Sie reagieren empfindlich auf kleine Teilchen in der Atmosphäre, die Aerosole. Ihre Vermehrung durch menschengemachte Emissionen hat nach gegenwärtigem Kenntnisstand, entgegen dem allgemeinen Trend in den letzten Jahrzehnten, die Klimaerwärmung gebremst. "Um diese Effekte einzuschätzen, muss man die Wolkenhöhe genau kennen, und wir haben gezeigt, dass das mit unserer Methode sehr gut funktioniert", fasst Jürgen Fischer zusammen.

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: MERIS Satellit Wolke Wolkenhöhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften