Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gletscherwissenschaft taut langsam auf

27.04.2005


Die Satelliten von heute liefern eine Überfülle an Daten. Die Kunst besteht darin, aus allen einen Sinn zu ziehen. Das Unternehmen WM-data erleichtert diesen Schritt für Wissenschaftler, die die Gletscher studieren.



Die ferne Lage in enormen Höhen macht die Überwachung der Gletscher zu einer großen Herausforderung. Deshalb spielt die Fernerkundung in der Gletscherwissenschaft eine entscheidende Rolle. Die Gletscher sind nicht nur als Süßwasservorrat, sondern auch für den Bergtourismus und die Landwirtschaft von großer Bedeutung.



Da sich die Hinweise auf die globale Erwärmung häufen, ist es unumgänglich, zu verstehen, wie sich die Gletscher entwickeln und wie sie auf steigende Temperaturen reagieren. Das OMEGA-Projekt, einschließlich des finnischen Unternehmens WM-data, richtete sich auf die Integration von Fernerkundungsdaten aus zahlreichen Quellen (Flugzeuge, Satelliten etc.) und Zeitabschnitten. Um dieses hohe Ziel zu erreichen, mussten hoch entwickelte Datenverarbeitungsverfahren angewandt werden.

WM-data arbeitete nicht mit der traditionellen Annahme Lambertscher Oberflächen, sondern nutzte ein bildgestütztes Regressionsverfahren, das auch als C-Faktor bekannt ist. Dies wird zur Korrektur von Satellitendaten zu den topografischen Auswirkungen genutzt, die aufgrund der Erdatmosphäre und deren Illumination verändert sein können.

Darüber hinaus gelangen WM-data Verbesserungen an der neuesten Version des DOS3-Verfahrens (Dark Object Subtraction), das dazu beiträgt, die atmosphärische und ökologische Interferenz zu überwinden. Im Anschluss an einen Prüfprozess wurden verschiedene Fehler aus dem Code entfernt. So können die Nutzer der Landsat-Daten präzisere Messungen der Parameter der Oberflächenstrahlung durchführen. Dies ist für die genaue Beurteilung des Strahlungshaushalts der Erde entscheidend. WM-data ist der Ansicht, dass DOS3 dem weit verbreiteten COST-Algorithmus zur Atmosphärenkorrektur überlegen ist.

Oftmals können wichtige Informationen aus einer Kombination verschiedener Spektralbänder abgeleitet werden. Das OMEGA-Team erreichte dies durch die Anwendung einer TC4-Transformation (Fourth Order Tasseled Cap) zur Erzeugung entschleierter Bilder. Diese Methode ist mit den Daten von Landsat 4 und 5 kompatibel sowie mit den Daten von Landsat 7, die dementsprechend vorverarbeitet wurden. Durch die Nutzung dieses Verfahrens können die Wissenschaftler das Ausmaß des Gletscherrückzugs bzw. -vormarschs mithilfe eines Vergleichs historischer Bilder bestimmen.

Da sich OMEGA auf die Bedürfnisse realer Endnutzer richtete, wurden seine Fortschritte so gestaltet, dass sie in gängige GIS-Softwarepakete wie ERDAS IMAGINE® integriert werden können. Es müssen noch grafische Benutzerschnittstellen entwickelt werden. WM-data hofft auf eine Zusammenarbeit mit Unternehmen, die diese Tools in die Hände der gletscherwissenschaftlichen Gesellschaft bringen können.

Stefan Winqvist | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wmdata.fi

Weitere Berichte zu: Gletscher Gletscherwissenschaft Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise