Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltraumeobachtung von Gletschern in Bewegung

05.04.2005


In den Gebirgen Europas gibt es unzählige Gletscher. Satellitenbasierte Sensoren unterstützen Forscher bei der eingehenden Beobachtung dieser Gletscher und verbessern die Vorhersage von zerstörerischen Lawinen und Überschwemmungen.

... mehr zu:
»Apertur »Gletscher »Radar »Vorhersage

Gletscher bilden sich, wenn die während des Winters angesammelten Schneemassen größer sind als die Schneemassen, die im Sommer schmelzen. Wenn der Schnee sich verdichtet und sich schließlich in Eis umwandelt, ändert der Gletscher seine Form und bewegt sich wie eine Flüssigkeit. Dieser Prozess kann sich über einen sehr langen Zeitraum erstrecken.

Das Verständnis der Gletscherdynamik ist von besonderer Bedeutung, wenn man die von Gletschern ausgehenden Gefahren verhindern will. Die Gefahren sind sehr vielseitig und umfassen Schnee-, Eis- und Gesteinslawinen sowie Überflutungen während der Schneeschmelze. Solche Ereignisse können Menschenleben fordern, Gebäude beschädigen und zu landwirtschaftlichen Verlusten führen.


Viele Gebirgszüge in Europa, allen voran die Alpen, bieten optimale Bedingungen für die Bildung und Ausbreitung von Gletschern. Um das Leben der Menschen in Europa sowie Gebäude und Ortschaften vor den Gletschergefahren zu schützen, hat Cemagref auf die Fähigkeiten von Satelliten gesetzt. Cemagref, ein öffentliches Forschungsinstitut aus Frankreich, hat synthetische SAR-Aufnahmen (Synthetic Aperture Radar - Radar mit synthetischer Apertur) von den ERS-Satelliten (European Remote Sensing - Europäische Fernerkundung) ERS-1 und ERS-2 gewonnen.

Die Bewertung von SAR-Bildern kann wichtige Informationen über den Umfang und die Bewegung von Gletschern liefern. Es existieren auch andere Verfahren, mit denen solche Daten gewonnen werden können, nämlich am Boden vorgenommene Messungen, die spezielle Marker nutzen. Viele Gletscher aber sind sehr entlegen und eine Messung am Boden ist in diesen Fällen nicht realisierbar. Wenn eine solche Messung möglich ist, dann ist die Reichweite oft sehr eingeschränkt und eine regelmäßige alljährliche Durchführung ist zu teuer.

Bei der SAR-Interferometrie werden Bilder verglichen, die von leicht unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen wurden. Veränderungen der Gletscherposition können mit einem hohen Maß an räumlicher und zeitlicher Auflösung entdeckt werden. Die Forscher von Cemagref haben die Qualität der von SAR abgeleiteten Geschwindigkeitsdaten beurteilt, indem sie diese mit den am Boden vorgenommenen Messungen für zwei franzöische Gletscher, Mer de Glace und Argentiere, verglichen haben. Die Ergebnisse zeigten, dass die SAR-basierten Messungen nach der erforderlichen Verarbeitung eine ideale Alternative sind.

Um die Leistungsfähigkeiten dieses neuen Verfahrens eingehend zu untersuchen, ist die Sammlung und Auswertung von Daten über einen längeren Zeitraum hinweg notwendig. Die gewonnenen Informationen sind für das Verständnis der Gletscherdynamik und für die Vorhersage von möglichen Gefahren von besonderer Bedeutung. Europa muss wachsam sein, denn die globale Erwärmung scheint die von Gletschern ausgehende Gefahr noch zu steigern.

Mr. Michel Gay | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cemagref.fr

Weitere Berichte zu: Apertur Gletscher Radar Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften