Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltraumeobachtung von Gletschern in Bewegung

05.04.2005


In den Gebirgen Europas gibt es unzählige Gletscher. Satellitenbasierte Sensoren unterstützen Forscher bei der eingehenden Beobachtung dieser Gletscher und verbessern die Vorhersage von zerstörerischen Lawinen und Überschwemmungen.

... mehr zu:
»Apertur »Gletscher »Radar »Vorhersage

Gletscher bilden sich, wenn die während des Winters angesammelten Schneemassen größer sind als die Schneemassen, die im Sommer schmelzen. Wenn der Schnee sich verdichtet und sich schließlich in Eis umwandelt, ändert der Gletscher seine Form und bewegt sich wie eine Flüssigkeit. Dieser Prozess kann sich über einen sehr langen Zeitraum erstrecken.

Das Verständnis der Gletscherdynamik ist von besonderer Bedeutung, wenn man die von Gletschern ausgehenden Gefahren verhindern will. Die Gefahren sind sehr vielseitig und umfassen Schnee-, Eis- und Gesteinslawinen sowie Überflutungen während der Schneeschmelze. Solche Ereignisse können Menschenleben fordern, Gebäude beschädigen und zu landwirtschaftlichen Verlusten führen.


Viele Gebirgszüge in Europa, allen voran die Alpen, bieten optimale Bedingungen für die Bildung und Ausbreitung von Gletschern. Um das Leben der Menschen in Europa sowie Gebäude und Ortschaften vor den Gletschergefahren zu schützen, hat Cemagref auf die Fähigkeiten von Satelliten gesetzt. Cemagref, ein öffentliches Forschungsinstitut aus Frankreich, hat synthetische SAR-Aufnahmen (Synthetic Aperture Radar - Radar mit synthetischer Apertur) von den ERS-Satelliten (European Remote Sensing - Europäische Fernerkundung) ERS-1 und ERS-2 gewonnen.

Die Bewertung von SAR-Bildern kann wichtige Informationen über den Umfang und die Bewegung von Gletschern liefern. Es existieren auch andere Verfahren, mit denen solche Daten gewonnen werden können, nämlich am Boden vorgenommene Messungen, die spezielle Marker nutzen. Viele Gletscher aber sind sehr entlegen und eine Messung am Boden ist in diesen Fällen nicht realisierbar. Wenn eine solche Messung möglich ist, dann ist die Reichweite oft sehr eingeschränkt und eine regelmäßige alljährliche Durchführung ist zu teuer.

Bei der SAR-Interferometrie werden Bilder verglichen, die von leicht unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen wurden. Veränderungen der Gletscherposition können mit einem hohen Maß an räumlicher und zeitlicher Auflösung entdeckt werden. Die Forscher von Cemagref haben die Qualität der von SAR abgeleiteten Geschwindigkeitsdaten beurteilt, indem sie diese mit den am Boden vorgenommenen Messungen für zwei franzöische Gletscher, Mer de Glace und Argentiere, verglichen haben. Die Ergebnisse zeigten, dass die SAR-basierten Messungen nach der erforderlichen Verarbeitung eine ideale Alternative sind.

Um die Leistungsfähigkeiten dieses neuen Verfahrens eingehend zu untersuchen, ist die Sammlung und Auswertung von Daten über einen längeren Zeitraum hinweg notwendig. Die gewonnenen Informationen sind für das Verständnis der Gletscherdynamik und für die Vorhersage von möglichen Gefahren von besonderer Bedeutung. Europa muss wachsam sein, denn die globale Erwärmung scheint die von Gletschern ausgehende Gefahr noch zu steigern.

Mr. Michel Gay | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cemagref.fr

Weitere Berichte zu: Apertur Gletscher Radar Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise