Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbruch zwischen Himmel und Erde

26.07.2001


Meteorologen und Vulkanologen beenden erfolgreiche Kooperation, von der VolkswagenStiftung mit rund einer Million Euro unterstützt.

Seit Tagen schon stößt der Ätna glühende Lava aus, noch aus großer Höhe zeigen Satellitenbilder die Ausbreitung der Rauchfahne über dem Mittelmeerraum. Der Ätna spielt wieder einmal Schicksal, und wie immer, wenn das Schicksal zuschlägt, ist der Zeitpunkt wenig vorhersehbar. Wird der
Vulkan richtig ausbrechen? Was schleudert er dabei alles in die Umgebung, in die Luft? Und: Wie wird von dem Ausbruch das Wetter beeinflusst?

Mit diesen und angrenzenden Fragen hat sich in den vergangenen fünf Jahren - von der VolkswagenStiftung mit knapp einer Million Euro unterstützt - ein internationales Team von Vulkanologen und Meteorologen beschäftigt. Die Forschungsarbeiten unter Federführung der Wissenschaftler Professor Dr. Hans-F. Graf vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und Professor Dr. Hans-Ulrich Schmincke, Vulkanologe am Forschungszentrum für marine Geowissenschaften (GEOMAR) in Kiel, haben vor allem ein Ziel: den Einfluss vulkanischer Aktivitäten auf das Klima der Erde besser zu verstehen.

Vulkanologe Schmincke und sein Team untersuchten dabei, was ein Vulkan ausspuckt. An Vulkanen in Chile, Indonesien, im Grenzgebiet von China und Nordkorea sowie am Laacher See in Deutschland bestimmten sie das eruptierte Material: Bims und dessen fein zerriebene Teilchen - allgemein "Asche" genannt -, ferner die in Magmakammern tief unter der Erde kristallisierten Minerale, die Schmelztröpfchen und Gase enthalten. Chemische Analysen der in diesen Mineralen und dem Bimsglas eingeschlossenen "Volatilen" - also flüchtigen Substanzen wie Schwefel, Kohlendioxid, Fluor oder Chlor -sowie die bei der Eruption entgasten "Gläser der Bimse" geben den Forschern Aufschluss über den Mechanismus der Eruption, über die gesamte frei gesetzte Masse an flüchtigen Stoffen und die Höhe der Eruptionssäule.
------------------------------------------------------------
Kontakt Vulkanologie: GEOMAR, Kiel, Prof. Dr. Hans-Ulrich Schmincke, Tel.: 0431/600-2257, Fax: 0431/6002924, E-Mail: hschmincke@geomar.de; oder: H-U.Schmincke@t-online.de
------------------------------------------------------------
Das Ziel des Meteorologen Graf und seiner Gruppe hingegen war es, am Computer zu simulieren, "was oben ankommt" - also ein numerisches Modell zu entwickeln, das mit den Ergebnissen der Vulkanologen die Entwicklung der Eruptionswolke und deren Wechselwirkungen mit der Umgebung nachspielt. Dieses Modell namens ATHAM (Active Tracer High Resolution Atmospheric Model) ist inzwischen so erfolgreich und in der Fachwelt derart anerkannt, dass viele Vulkanologen es weltweit übernommen haben. Inzwischen wird es auch zur Simulation der Rauchentwicklung bei Waldbränden herangezogen - und neuerdings liegt sogar eine Anfrage von Astrophysikern vor. Denn möglicherweise eignet sich das Modell auch zur Simulation der Planetenentstehung.
Der Erfolg von ATHAM hat einen Grund. Bei Vorgängermodellen wurde bislang jede Partikelart separat gerechnet - ein aufwändiger, meist wenig effektiver Weg, dessen Schwächen in der Handhabung, der mangelnden Voraussage der Gesamtentwicklung und in der Einschränkung auf sehr kleine räumliche Gebiete liegen. ATHAM dagegen analysiert die Partikel in ihrer Gesamtheit und muss daher nur eine komplexe Gleichung rechnen. Dieses Modell ist unschlagbar, geht es um die Entwicklung der Gesamtwolke etwa nach einem Vulkanausbruch und die Wechselwirkungen mit der Umgebung. Und es kann weit mehr äußere Faktoren berücksichtigen: etwa die Umgebungstemperatur. Unschlagbar ist es auch in der Anwendung. Es besteht aus einer festen, stabilen Kernrechnung, die je nach Bedarf durch einzelne, individuell anpassbare Module ergänzt wird. Ein Beispiel: Normalerweise wird der Berechnung ein einfaches Wolkenmodell zu Grunde gelegt. Zielt die Fragestellung aber gerade auf Wechselwirkungen in eben diesem Bereich, lässt sich ein aufwändigeres Wolkenmodell einbauen. Das Beste daran: Das Modell läuft auf einer normalen Workstation und längst mit komfortabler Benutzeroberfläche.
------------------------------------------------------------
Kontakt Meteorologie: MPI für Meteorologie, Hamburg, Prof. Dr. Hans-F. Graf, Tel.: 040/41173-247/-259, Fax: 040/441787, E-Mail: graf@dkrz.de
------------------------------------------------------------
Bei zwei von der VolkswagenStiftung finanzierten internationalen Workshops in Hamburg und eben in Sizilien am Fuße des Ätnas haben die Forscher ihr Modell vorgestellt. ATHAM simuliert aber nicht nur spektakuläre Ausbrüche, sondern auch die stille Entgasung vieler Vulkane - und hier schließt sich der Kreis zu einem weiteren aktuell von der VolkswagenStiftung geförderten Projekt.

So untersucht Dr. Peter-M. Sachs, Mitarbeiter in der Abteilung Vulkanologie am Kieler Forschungszentrum für marine Geowissenschaften, ebenfalls die Gasemissionen in die Atmosphäre. Gemeinsam mit Wissenschaftlern des "Instituto Nicaraguense de Estudios Territoriales" arbeitet er in Nicaragua - einem Land mit hoher Vulkandichte - an einem Projekt, dessen vorrangiges Ziel es ist, die Gasproben verschiedener Vulkane ebenso wie die kleinerer Entgasungsstellen zu analysieren und per Infrarotspektroskopie zu identifizieren. Die Forscher wollen auch hier dem Einfluss der Gase auf die Atmosphäre auf die Spur kommen. Da sich zudem größere Aktivitäten eines Vulkans vorab durch eine veränderte Gaszusammensetzung ankündigen, eröffnet sich eine zusätzliche Chance, denn: "Die Zusammensetzung analysiert man natürlich einfach mit - und trägt so zum Frühwarnsystem in Nicaragua bei", erläutert Sachs den praktischen, in dem mittelamerikanischen Land sehr begrüßten Nebeneffekt der gemeinsamen Arbeit. Damit belegt die geförderte deutsch-nicaraguanische Kooperation zu guter Letzt: Grundlagenforschung und direkt nutzbare Anwendung können sich bestens ergänzen.
------------------------------------------------------------
Kontakt: GEOMAR, Kiel, Dr. Peter-M. Sachs, Tel.: 0431/600-2130, E-Mail: p.sachs@geomar.de

Kontakt Förderung VolkswagenStiftung: Dr. Hans J. v. Lengerke, Tel.: 0511/8381-389, E-Mail:  lengerke@volkswagenstiftung.de

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit VolkswagenStiftung: Christian Jung, Tel.: 0511/8381-380, E-Mail:  jung@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: ATHAM GEOMAR Meteorologie Vulkan Vulkanologe Ätna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie