Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben in Lost City wie zu Urzeiten der Erde

29.03.2005


Vor rund vier Jahren haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ETH Zürich zusammen mit Kollegen aus den USA eine neue Art von Kalkformationen und Warmwasserquellen mit Namen "Lost City" im Atlantik entdeckt. Die Lebensformen und ihre Verbindung zu den mineralogisch-chemischen Prozessen im Untergrund waren bislang unerforscht. Kürzlich hat ein Team von Forschenden ihre ersten umfassenden Resultate dazu im Wissenschafts-Magazin "Science" publiziert. Es stellt sich heraus, dass die Kalktürme eine bislang unbekannte Bauweise haben und dass andere Organismen als bei den so genannten Black Smokers in ihrem Umfeld leben.



"Die Bedingungen, wie wir sie in Lost City vorfinden, könnten so sein, wie sie zu Beginn des Lebens auf unserem Planeten waren. Deshalb ist es für uns wichtig, die chemischen Reaktionen, die Energiequellen und die Flüssigkeitsströme von Lost City zu verstehen", erklärt Dr. Gretchen Früh-Green vom Departement Erdwissenschaften der ETH Zürich.

... mehr zu:
»ETH »Gestein »Kalkturm »Lost »Urzeit


Leben in "ätzendem Milieu"

Die bis 90 Grad warmen Wasserquellen und spektakulären Strukturen von Lost City werden nicht von heissem Magma im Untergrund wie bei den Black Smokers angetrieben. Vielmehr handelt es sich um eine chemische Reaktion zwischen eisenhaltigen Mineralien in aus dem Erdmantel stammenden Gesteinen und dem Meerwasser. Diese Reaktion führt dazu, dass sich Serpentin-Mineralien bilden. Dabei entstehen ätzende Lösungen mit äusserst basischen pH-Werten von 10 bis 11. Die Methan- und Wasserstoffgehalte der Lost-City-Fluide sind um ein Vielfaches höher als in den Black Smokers. Einzeller scheinen vornehmlich von diesem abiotischen Methan und Wasserstoff zu leben, während Kohlendioxid völlig fehlt und Schwefelwasserstoff und Metalle nur in geringen Spuren vorhanden sind.

Neue Lebensarten entdeckt

Die warmwasserumströmten Kalktürme sind reich an organischem Material. Die Artenvielfalt der Mikroorganismen ist allerdings niedrig und von so genannten Archaea dominiert. Dies sind einzellige anaerobe Organismen, die Methan konsumieren oder produzieren. Die Forschenden konnten bei Ihren Untersuchungen eine neue Art von Archaea bestimmen, die in einem Milieu von 70 bis 90 Grad überlebt. Ihre Lebensweise ist für das Forschungsteam von besonderem Interesse, da sie mögliche Hinweise auf das erste Leben auf unserem Planeten geben können. Insgesamt ist die Biomasse der wirbellosen Organismen an den Black Smokers höher als in Lost City, die Artenvielfalt aber vergleichbar, stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest. Fast 60 Prozent der Arten kommen nur in Lost City vor.

Besondere Bauweise und Hydrologie

Auch die Bauweise der Kalktürme und die hydrologischen Bedingungen in Lost City sind speziell. Anders als bei den Black Smokers sind die Kamine porös. Viele kleine Kanälchen durchziehen die Kalktürme und bilden wichtige Lebensräume für die Mikroorganismen. Auch die Gesteinswände in der Umgebung von Lost City sind von Karbonatablagerungen durchzogen und bilden damit zusätzliche Lebensräume ausserhalb des Hauptquellgebietes.

Kein einzelnes Vorkommen

Die am Meeresboden vorgefundene Struktur existiert bereits seit rund 30’000 Jahren und könnte noch mehrere hunderttausend Jahre weiter ablaufen. Die tektonischen Voraussetzungen dafür gibt es häufig im Atlantik. Aus diesem Grund muss es auch an anderen Stellen Formationen wie Lost City geben. Ähnliche bis zu dreieinhalb Milliarden Jahre alte Gesteine wie hier findet man auch in Afrika. Die Forschenden glauben, dass Lost City ein modernes Gegenstück zu diesen alten Gesteinen ist: "Wenn wir die chemischen und biologischen Vorgänge in Lost City verstehen, heisst dies also, ähnliche Prozesse, die zu Urzeiten der Erde stattgefunden haben, zu verstehen. Dies wird uns helfen, Fragen nach dem Ursprung des Lebens zu beantworten", ist Dr. Gretchen Früh-Green überzeugt.

Weitere Informationen

Dr. Gretchen Früh-Green
ETH Zürich, Dept. Erdwissenschaften
Institut für Mineralogie und Petrographie
Telefon +41 44 632 37 94
Telefax +41 44 632 10 88
frueh-green@erdw.ethz.ch

Diese Forschungsarbeit, welche von der ETH und dem Schweizerischer National Fonds mitfinanziert wurde, ist Teil eines grösseren von der US National Science Foundation unterstützten Projekts, welches Deborah Kelley von der University of Washington leitet.

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethlife.ethz.ch/articles/tages/LostCityStart.html
http://www.sciencemag.org/content/vol307/issue5714/index.shtml
http://uwnews.org/article.asp?articleID=8583

Weitere Berichte zu: ETH Gestein Kalkturm Lost Urzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie