Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben in Lost City wie zu Urzeiten der Erde

29.03.2005


Vor rund vier Jahren haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ETH Zürich zusammen mit Kollegen aus den USA eine neue Art von Kalkformationen und Warmwasserquellen mit Namen "Lost City" im Atlantik entdeckt. Die Lebensformen und ihre Verbindung zu den mineralogisch-chemischen Prozessen im Untergrund waren bislang unerforscht. Kürzlich hat ein Team von Forschenden ihre ersten umfassenden Resultate dazu im Wissenschafts-Magazin "Science" publiziert. Es stellt sich heraus, dass die Kalktürme eine bislang unbekannte Bauweise haben und dass andere Organismen als bei den so genannten Black Smokers in ihrem Umfeld leben.



"Die Bedingungen, wie wir sie in Lost City vorfinden, könnten so sein, wie sie zu Beginn des Lebens auf unserem Planeten waren. Deshalb ist es für uns wichtig, die chemischen Reaktionen, die Energiequellen und die Flüssigkeitsströme von Lost City zu verstehen", erklärt Dr. Gretchen Früh-Green vom Departement Erdwissenschaften der ETH Zürich.

... mehr zu:
»ETH »Gestein »Kalkturm »Lost »Urzeit


Leben in "ätzendem Milieu"

Die bis 90 Grad warmen Wasserquellen und spektakulären Strukturen von Lost City werden nicht von heissem Magma im Untergrund wie bei den Black Smokers angetrieben. Vielmehr handelt es sich um eine chemische Reaktion zwischen eisenhaltigen Mineralien in aus dem Erdmantel stammenden Gesteinen und dem Meerwasser. Diese Reaktion führt dazu, dass sich Serpentin-Mineralien bilden. Dabei entstehen ätzende Lösungen mit äusserst basischen pH-Werten von 10 bis 11. Die Methan- und Wasserstoffgehalte der Lost-City-Fluide sind um ein Vielfaches höher als in den Black Smokers. Einzeller scheinen vornehmlich von diesem abiotischen Methan und Wasserstoff zu leben, während Kohlendioxid völlig fehlt und Schwefelwasserstoff und Metalle nur in geringen Spuren vorhanden sind.

Neue Lebensarten entdeckt

Die warmwasserumströmten Kalktürme sind reich an organischem Material. Die Artenvielfalt der Mikroorganismen ist allerdings niedrig und von so genannten Archaea dominiert. Dies sind einzellige anaerobe Organismen, die Methan konsumieren oder produzieren. Die Forschenden konnten bei Ihren Untersuchungen eine neue Art von Archaea bestimmen, die in einem Milieu von 70 bis 90 Grad überlebt. Ihre Lebensweise ist für das Forschungsteam von besonderem Interesse, da sie mögliche Hinweise auf das erste Leben auf unserem Planeten geben können. Insgesamt ist die Biomasse der wirbellosen Organismen an den Black Smokers höher als in Lost City, die Artenvielfalt aber vergleichbar, stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest. Fast 60 Prozent der Arten kommen nur in Lost City vor.

Besondere Bauweise und Hydrologie

Auch die Bauweise der Kalktürme und die hydrologischen Bedingungen in Lost City sind speziell. Anders als bei den Black Smokers sind die Kamine porös. Viele kleine Kanälchen durchziehen die Kalktürme und bilden wichtige Lebensräume für die Mikroorganismen. Auch die Gesteinswände in der Umgebung von Lost City sind von Karbonatablagerungen durchzogen und bilden damit zusätzliche Lebensräume ausserhalb des Hauptquellgebietes.

Kein einzelnes Vorkommen

Die am Meeresboden vorgefundene Struktur existiert bereits seit rund 30’000 Jahren und könnte noch mehrere hunderttausend Jahre weiter ablaufen. Die tektonischen Voraussetzungen dafür gibt es häufig im Atlantik. Aus diesem Grund muss es auch an anderen Stellen Formationen wie Lost City geben. Ähnliche bis zu dreieinhalb Milliarden Jahre alte Gesteine wie hier findet man auch in Afrika. Die Forschenden glauben, dass Lost City ein modernes Gegenstück zu diesen alten Gesteinen ist: "Wenn wir die chemischen und biologischen Vorgänge in Lost City verstehen, heisst dies also, ähnliche Prozesse, die zu Urzeiten der Erde stattgefunden haben, zu verstehen. Dies wird uns helfen, Fragen nach dem Ursprung des Lebens zu beantworten", ist Dr. Gretchen Früh-Green überzeugt.

Weitere Informationen

Dr. Gretchen Früh-Green
ETH Zürich, Dept. Erdwissenschaften
Institut für Mineralogie und Petrographie
Telefon +41 44 632 37 94
Telefax +41 44 632 10 88
frueh-green@erdw.ethz.ch

Diese Forschungsarbeit, welche von der ETH und dem Schweizerischer National Fonds mitfinanziert wurde, ist Teil eines grösseren von der US National Science Foundation unterstützten Projekts, welches Deborah Kelley von der University of Washington leitet.

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethlife.ethz.ch/articles/tages/LostCityStart.html
http://www.sciencemag.org/content/vol307/issue5714/index.shtml
http://uwnews.org/article.asp?articleID=8583

Weitere Berichte zu: ETH Gestein Kalkturm Lost Urzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise