Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftszone unter Wasser

24.02.2005


Der Greifarm des Tauchroboters QUEST beim Bergen einer Messsonde, die ein Jahr lang autonom gearbeitet hatte. Aufnahme aus einem Tiefwaserriff vor Irland. Foto: MARUM, Bremen


Gemeinschaftsprojekt HERMES: Erkundung der Kontinentalränder von Europa


Europa ist größer, als die meisten Menschen denken. Nicht etwa deshalb, weil die Aufnahme der neuen Mitgliedsländer in die Europäische Union zu wenig bekannt wäre. Die Fläche, die ignoriert wird, entzieht sich der oberflächlichen Aufmerksamkeit, denn sie liegt unter Wasser, oft sogar mehrere tausend Meter tief. Was dort an natürlichen Schätzen verborgen ist, stellt versunkene Piratenschiffe, auch wenn sie mit Schatztruhen vollgepackt sein sollten, mühelos in den Schatten. In einem europaweiten Großprojekt werden die Reichtümer, die die Meere an den Rändern des Kontinents hüten, nun gesichtet. Die Universität Erlangen-Nürnberg ist mit Prof. Dr. André Freiwald vom Lehrstuhl für Paläontologie im Erkundungsteam dabei.

Über 15.000 Kilometer erstrecken sich Europas Kontinentalränder, von der Arktis bis nach Spanien, im Mittelmeer bis hin zum Schwarzen Meer. In der Tiefe reichen die Ränder der kontinentalen Platten von 200 Metern unter dem Meeresspiegel bis zum Grund des Ozeans bei etwa 4.000 Metern. Ihre Fläche entspricht einem Drittel der europäischen Landmasse. Dieses unterseeische Gebiet liegt fast vollständig innerhalb der Exclusive Economic Zone (EEZ), der Wirtschaftszone, die den Europäern vorbehalten ist. Es liegt deshalb im Interesse der Staaten dieses Kontinents, das kaum erforschte Reich unter Wasser und seine Gesetzmäßigkeiten kennenzulernen, um Nutzen daraus ziehen zu können, aber auch, um die Reservoirs der Tiefsee vor Raubbau und Zerstörung zu schützen.


Das Projekt "Hotspot Ecosystem Research on the Margins of European Seas" (HERMES) wird am 1. April 2005 anlaufen. 45 Partner aus 15 europäischen Ländern sind beteiligt. Die Erforschung der biologischen, energetischen und mineralischen Ressourcen der Kontinentalränder erfolgt im 6. Rahmenprogramm der EU. Die Forschungsarbeiten sind international und interdisziplinär angelegt: Biologen und Biochemiker, Geowissenschaftler und Ozeanologen müssen zusammenwirken, um Struktur und Dynamik von Ökosystemen in der Tiefsee ebenso wie den Einfluss und Verlauf physikalischer Prozesse von Grund auf zu begreifen. Den mit erdgeschichtlichen Entwicklungen verbundenen Wandel von den Folgen menschlicher Aktivitäten zu unterscheiden, ist eine der wichtigsten Aufgaben des Projekts.

Canyons als Kinderstuben

Das Untersuchungsinteresse ist auf vier Typen von "Hotspots" ausgerichtet, unterschiedlich aufgebaute Ökosysteme, von denen zumeist noch sehr wenig bekannt ist. In Canyons, tiefen Einschnitten in die Kontinentalplatten, unterhalten Tiefseefische höchstwahrscheinlich ihre Kinderstuben. Von der Anpassungsfähigkeit von Mikroben, die ohne Sauerstoff an heißen Gaskaminen, Schlammvulkanen oder Methanaustritten existieren können, profitieren andere Lebensgemeinschaften. An vermeintlich lebensfeindlichen Orten wird so Biomasse in erstaunlich hohem Ausmaß produziert.

Sehr viel weiter verbreitet als angenommen sind nach neueren Entdeckungen die von Kaltwasserkorallen gebildeten Riffe in der Tiefsee, auf die Prof. Freiwald seine Arbeit vorwiegend konzentriert. Dadurch werden Vergleiche zwischen nährstoffreichen und -armen Varianten der als CO2-Speicher und "Klima-Archiv" bedeutsamen Korallenriffe möglich. Um übergreifende Zusammenhänge erfassen zu können, werden außerdem Ökosysteme einbezogen, die auf den abfallenden Hängen der Kontinentalränder siedeln. Dazu gehört die Erforschung instabiler Hänge, deren großräumiger Abrutsch für die Meeresbewohner ebenso katastrophal ausfallen kann wie für Off-shore-Einrichtungen oder die Anrainer an den Küsten.

Dass Europas Ländereien unter dem Meeresspiegel neuerdings so viel Aufmerksamkeit wecken, wäre ohne die Technik nicht denkbar, die diese Region erst zugänglich macht. U-Boote, Unterwasserkameras, autonom agierende Fahrzeuge und Roboter mit Fernsteuerung öffnen den Menschen den Einblick in eine Welt, die schwieriger zu erreichen war als der Mond. Das nur in einigen Staaten der Gemeinschaft vorhandene modernste Instrumentarium steht nun allen zur Verfügung, die sich am Projekt beteiligen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. André Freiwald
Tel.: 09131/85 -26959
andre.freiwald@pal.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Kontinentalrand Tiefsee Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten