Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstige, nutzerfreundliche und zuverlässige Anfertigung von Straßenkarten

11.01.2005


Das Anfertigen von Straßenkarten wird für viele Anwendungen des Geografischen Informationssystems benötigt, z.B. zur Steuerung von Ampelanlagen und deren Wartung, für Katastersysteme, zur Aktualisierung bestehender Karten sowie zur Kartierung technischer Städtenetzwerke. Eine italienische Forschungseinrichtung hat ein neues, kostengünstiges, mobiles Mapping-System zur Straßenaufzeichnung mit dem Namen Orthoroad patentieren lassen.



Moderne landbasierte Mobile Mapping Systeme (MMS) zur automatischen Erfassung von Straßendaten sind ziemlich komplex. Sie nutzen Technologien wie z.B. GPS (Global Positioning System) zur Aufzeichnung geologischer Referenzdaten und sind für viele Anwendungen zu teuer.



Orthoroad arbeitet auf Basis einer neuen Methode, die durch preisgünstige Komponenten und eine minimale Ausrüstung gekennzeichnet ist. Straßenkarten werden erstellt, indem ein Mosaik aus automatisch korrigierten und aufeinander abgestimmten Bildern in Übereinstimmung mit geografischen Referenzpunkten erzeugt wird. Die Anwendung ist einfach und liefert zuverlässige Ergebnisse für zweidimensionale Einsatzgebiete im Maßstab 1:2000. Darüber hinaus ist das System preisgünstiger als voll ausgestattete mobile Mapping-Systeme.

Das patentierte System ist von besonderem Interesse für die Kartierung städtischer Gebiete, in denen bereits mehrere Georeferenzpunkte existieren. Außerdem kann es zur Aktualisierung von bestehenden Straßenkarten eingesetzt werden, denn auch da wurden die Georeferenzpunkte bereits erfasst. Darüber hinaus eignet es sich zur Kartierung kurzer Wege, wo die Kosten für ein voll ausgestattetes MMS zu hoch wären.

Die Forschungsgruppe arbeitet derzeit an der Untersuchung der Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Systems und zielt dabei insbesondere auf die Anpassung des Systems zur Verwendung bei unregelmäßigen Straßen sowie auf dessen vollständige Automatisierung.

Das Unternehmen ist an einer Zusammenarbeit mit allen Interessenvertretern interessiert, die mit Topografie, Photogrammetrie, geografischen Informationssystemen und verwandten öffentlichen Dienstleistungen zu tun haben. Gesucht wird nach Partnern aus Industrie und Technik, die an der Optimierung und Konstruktion des Systems mitwirken können, sowie nach Forschungszentren, die ein Interesse an der weiteren Verbesserung des Systems haben. Interesse besteht außerdem an der Kooperation mit Produzenten und Distributoren von Mapping-Systemen sowie mit öffentlichen Behörden, die für die Instandhaltung und Wartung von Straßenkartierungssystemen verantwortlich sind.

Kontakt:

Giuseppe Rossi
Spin - Consorzio di Ricerca in Tecnologie dell´Informazione e della Comunicazione scrl´
Via degli Stadi 22/F
87100 Cosenza, Italien
Tel: +39-098-4493789
Fax: +39-098-4493789
Email: irc.calabria@consorziospin.it

Giuseppe Rossi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.consorziospin.it

Weitere Berichte zu: Kartierung MMS Mapping-System Straßenkarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie