Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störungen in der Erde - Quellen von Schrecken und Wohlstand

07.01.2005


Die Erde ist in ständiger Bewegung, oft von Menschen unbemerkt, wenn sie nicht direkt betroffen sind - manchmal aber mit schrecklichen Folgen: Wenn ganze Dörfer und Städte zerstört werden wie nach dem heftigen Seebeben im Indischen Ozean, das eine verheerende Flutwelle auslöste oder wie in den vergangenen Jahren in der Türkei, in Iran und in Afghanistan. Der Verlust zahlloser Menschenleben und enorme materielle Schäden sind die Folge. Eine zuverlässige Erdbebenprognose ist noch immer nicht möglich, weil die Dynamik der zugrunde liegenden Erdstörungen noch nicht verstanden wird.

... mehr zu:
»Dynamik »Erdbeben »Gestein

Erdbeben ereignen sich in der Regel entlang von Bewegungszonen, so genannten Störungen (eng.: fault zones), die die Grenzen zwischen beweglichen tektonischen Platten bilden. Störungszonen sind aber nicht nur Quellen der Unruhe. Sie sind auch Quellen lebensnotwendiger Ressourcen - allen voran Wasser - und wichtige Lagerstätten für Kupfer oder Öl und andere Rohstoffe, die für das Überleben der Industriegesellschaften von entscheidender Wichtigkeit sind.

Beim 95. Workshop der Dahlem-Konferenzen werden 40 internationale Spitzenforscher, darunter Geowissenschafter, Physiker, Chemiker, Wasserspezialisten, Ingenieure, und Materialwissenschaftler, unter der Leitung von Prof. Dr. Mark Handy (Freie Universität Berlin, Fachbereich Geowissenschaften) die Dynamik dieser Störungen und damit die Ursachen der Beben erforschen, die nicht nur Erschütterungen in geologischer, sondern stets auch in humanitärer und ökonomischer Sicht auslösen.


Beim Dahlem Workshop werden kleine interdisziplinär zusammengesetzte Arbeitsgruppen die komplexen gekoppelten Prozesse in Störungen, besonders in erdbebengefährdeten Regionen der Welt, charakterisieren. Vier Kernfragen künftiger Forschung stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Welche physikalischen Bedingungen begünstigen Entstehung und Wachstum von Störungen?
  • Welche mechanischen Eigenschaften haben Gesteine in Störungen?
  • Beinflussen oberflächennahe Prozesse die Aktivität von Störungen, und welche Einflüsse haben Störungen auf ihre Umwelt an der Erdoberfläche? In welchen Raum- und Zeitmaßstäben können Klima, Erosion und Ablagerungen von erodiertem Gestein die mechanische Stabilität des Gesteins im Bereich von Störungen beeinflussen?
  • Sind Flüssigkeiten - Wasser, Gesteinsschmelze - und deren Migration in der Erdlithosphäre für die Auslösung von Erdbeben verantwortlich?

Das Ziel des Workshops ist es - gemäß der Philosophie und dem Auftrag der Dahlem Konferenzen - in erster Linie Forschungslücken zu identifizieren und neue Fragestellungen zu entwickeln. So werden letztlich Lösungen für eine bessere Vorhersagbarkeit von Erdbeben sowie eine zuverlässigere Lagerstättenexploration von Wasser und Rohstoffen möglich.

Einladung zur Pressekonferenz mit:

- Prof. Dr. Mark Handy (Freie Universität Berlin)
- Prof. Dr. Lukas Baumgartner (Universität Lausanne, Schweiz)
- Prof. Dr. Manfred Strecker (Universität Potsdam)
- Prof. Friedhelm von Blanckenburg (Universität Hannover)

95. Workshop der Dahlem Konferenzen "Dynamics of Fault Zones"
vom 16. bis 21. Januar 2005 in Berlin
Pressekonferenz: Donnerstag, 20. Januar 2005, 14 Uhr
Harnackhaus, Ihnestr. 16-20, 14195 Berlin

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind ferner eingeladen, am "Open Friday", der abschließenden Plenarsitzung aller Arbeitsgruppen, teilzunehmen: Am Freitag, dem 21. Januar, von 13.30 Uhr bis ca. 17 Uhr. Sitzungssprache ist englisch.

Lassen Sie uns bitte bis Freitag, den 14. Januar 2005 wissen, ob Sie an der Pressekonferenz teilnehmen. Vielen Dank!

Kontakt: Susanne Weiss, Tel.: 030/3101 2755, Fax: 030/3101 2984. E-Mail: wortwandel@t-online.de und auf der homepage: http://www.fu-berlin.de/dahlem/

Verfasst von Susanne Weiss

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/dahlem/

Weitere Berichte zu: Dynamik Erdbeben Gestein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops