Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Link between rapid Antarctic glacier formation and ocean acidity

06.01.2005


The largest single glaciation event during the past 65 million years occurred in two rapid steps, and coincided exactly with an extreme decrease in indicators of ocean acidity, according to research published today in the journal ’Nature’.



The international team, including scientists from the Southampton Oceanography Centre and Cardiff University, have shed new light on the nature and speed of glaciation on the Antarctic continent around 34 million years ago.

... mehr zu:
»Antarctic »Pacific


Geologists analysed tiny fossil carbonate shells of foraminifera, animals the size of pinheads living on the sea floor, that record past ocean water temperatures, and the total amount of ice present in the polar ice caps. They say that the speed of glaciation during that period was much faster than previously estimated, and happened at exactly the same time as a big increase in the depth of the so-called submarine carbonate ’snow-line’ that marks out the area of sea-floor over which calcium carbonate is deposited, showing that the oceans became less acidic after the world entered an ’ice-house’ state - a period when the Earth had ice at both poles.

Lead author, Dr. Helen Coxall, said, "Our data show that an increase in carbonate deposition took place an order of magnitude faster in the Pacific than previously published, in the twinkling of a geological eye, and not as a single event but in two 40 thousand year steps, separated by an intermediate plateau of 200 thousand years."

The work, partly funded by the Natural Environment Research Council, shows how rapidly, in geological terms, major changes in Earth’s system can occur.

Dr Paul Wilson, one of the two co-chief scientists during the expedition, said "This research is not only concerned with the climate many million years ago. Researching and understanding ’extreme’ climate events from the geological past allows us to better tune climate models, to understand present and future events, and the response to perturbations."

The scientists used a correspondence between the measurements from microfossil shells and periodically re-occurring changes of the Earth’s orbit around the sun to establish the relative duration of events, stressing the importance of obtaining undisturbed and high-quality sediments from the deep oceans.

All of the authors participated in an international Ocean Drilling Program expedition to the equatorial Pacific in 2001 in order to recover the sediments from close to 5 km below the sea surface, and several hundred metres below the ocean floor.

Research is underway to figure out what links Antarctic glaciation and ocean acidity and to provide additional high-resolution studies of the climate system over more extended periods of time.

Marion O’Sullivan | NERC-Press office
Weitere Informationen:
http://www.nerc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Antarctic Pacific

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE