Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Link between rapid Antarctic glacier formation and ocean acidity

06.01.2005


The largest single glaciation event during the past 65 million years occurred in two rapid steps, and coincided exactly with an extreme decrease in indicators of ocean acidity, according to research published today in the journal ’Nature’.



The international team, including scientists from the Southampton Oceanography Centre and Cardiff University, have shed new light on the nature and speed of glaciation on the Antarctic continent around 34 million years ago.

... mehr zu:
»Antarctic »Pacific


Geologists analysed tiny fossil carbonate shells of foraminifera, animals the size of pinheads living on the sea floor, that record past ocean water temperatures, and the total amount of ice present in the polar ice caps. They say that the speed of glaciation during that period was much faster than previously estimated, and happened at exactly the same time as a big increase in the depth of the so-called submarine carbonate ’snow-line’ that marks out the area of sea-floor over which calcium carbonate is deposited, showing that the oceans became less acidic after the world entered an ’ice-house’ state - a period when the Earth had ice at both poles.

Lead author, Dr. Helen Coxall, said, "Our data show that an increase in carbonate deposition took place an order of magnitude faster in the Pacific than previously published, in the twinkling of a geological eye, and not as a single event but in two 40 thousand year steps, separated by an intermediate plateau of 200 thousand years."

The work, partly funded by the Natural Environment Research Council, shows how rapidly, in geological terms, major changes in Earth’s system can occur.

Dr Paul Wilson, one of the two co-chief scientists during the expedition, said "This research is not only concerned with the climate many million years ago. Researching and understanding ’extreme’ climate events from the geological past allows us to better tune climate models, to understand present and future events, and the response to perturbations."

The scientists used a correspondence between the measurements from microfossil shells and periodically re-occurring changes of the Earth’s orbit around the sun to establish the relative duration of events, stressing the importance of obtaining undisturbed and high-quality sediments from the deep oceans.

All of the authors participated in an international Ocean Drilling Program expedition to the equatorial Pacific in 2001 in order to recover the sediments from close to 5 km below the sea surface, and several hundred metres below the ocean floor.

Research is underway to figure out what links Antarctic glaciation and ocean acidity and to provide additional high-resolution studies of the climate system over more extended periods of time.

Marion O’Sullivan | NERC-Press office
Weitere Informationen:
http://www.nerc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Antarctic Pacific

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte