Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Wissenschaftler intensivieren Erdbeben-Früherkennungsforschung

04.01.2005


Nach der verhehrenden Flutwelle im Indischen Ozean verstärken die Geophysiker und Geologen der Universität Leipzig ihre Forschungen in den Bereichen der Früherkennung von Geo-Risiken sowie der rechtzeitigen Warnung vor deren Auswirkungen. Auch heute schon verfügen die Wissenschaftler grundsätzlich über Instrumente zur Früherkennung: Das Erdbeben, welches die Flutwelle auslöste, wurde von den Geräten der Uni-Geophysiker bereits mehrere Stunden, bevor die Welle die Küsten erreichte, registriert.



’’Schon am 26. Dezember 2004 gegen 2 Uhr morgens war auf der Homepage unseres Institutes das Bild der Bodenerschütterung abrufbar’’, berichtet Prof. Dr. Franz Jacobs vom Institut für Geophysik und Geologie an der Universität Leipzig, ’’das Geophysikalische Observatorium der Universität Leipzig am Collmberg hatte die Erderschütterungen bereits 14 Minuten nach Entstehung des Bebens aufgezeichnet.’’



Die Flutwelle war ausgelöst worden durch ein Erdbeben, das zu den fünf stärksten seit 100 Jahren zählt. Auf einer Länge von über 1.000 km zerriss das Gestein unter dem Ozeanboden an der Nahtstelle zweier Lithosphärenplatten, und der Ozeanboden hob sich um mehrere Meter. Die Druckwellen des Bebens bewegten sich mit etwa 30-facher Schallgeschwindigkeit durch den Erdkörper. Die Wasserwelle des Tsunami jedoch bewegte sich langsamer als der Schall und war somit an den Küsten nicht nur von weitem sichtbar, sondern kündigte sich auch durch ein Geräusch wie fernes Donnergrollen an.

’’Die ungeheuren Ausmaße dieser Naturkatastrophe haben auch auf die Verantwortung aufmerksam gemacht, die wir Geowissenschaftler bei der Früherkennung solcher Ereignisse haben’’, so Prof. Dr. Jacobs. ’’In Lehre und Forschung auf den Gebieten Erdbeben, Vulkanismus und Neotektonik wollen wir dazu beitragen, dass die Frühwarnsysteme optimiert werden.’’ Gemeinsam mit ihrem derzeit in Leipzig weilenden indischen Kollegen Dr. Simanchal Pahdy aus Hyderabad haben die Leipziger Wissenschaftler erste Maßnahmen zur Unterstützung des dortigen National Geophysical Research Institute (NGRI) erörtert. Weiterhin untersuchen sie mit der Tohoku University in Sendai, Japan, die Wellenausbreitung unter Inselbögen und Vulkanen, und auch die geophysikalische Beobachtungsstation des Leipziger Institutes am Gipfel des Hochrisikovulkans Merapi auf Java, Indonesien, wird weiter zur Früherkennung von Vulkan- und Erdbebenaktivität in der Region arbeiten.

Prof. Dr. Michael Korn, ebenfalls vom Institut für Geophysik und Geologie an der Universität Leipzig, leitet die Arbeitsgruppe Seismologie der deutschen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen und koordiniert Forschung und Entwicklung des German Regional Seismic Networks (GRSN). Um auch eventuelle Erdbeben in Sachsen rechtzeitig zu bemerken, haben die Forscher zusätzlich ein Netz von acht Beobachtungsstationen installiert, deren Daten online in das Datenzentrum nach Leipzig übertragen werden - so kann etwa im Falle eines nahenden Erdbebens die Bevölkerung frühzeitig gewarnt werden. Zudem wird in Kürze ein Erdbebendienst Sachsen eingerichtet, der gemeinsam von der Universität Leipzig und der TU Freiberg betrieben werden wird. Und schließlich beteiligt sich die Universität Leipzig an den UNESCO-Trainingskursen des Geo-Forschungszentrums Potsdam für Seismologen aus Entwicklungsländern.

Prof. Dr. Jacobs hofft, dass in Zukunft noch mehr für die Früherkennung von Naturkatastrophen getan und den Betroffenen effizient geholfen werden kann: ’’Die Bemühungen der Wissenschaftler um Katastrophenhilfe werden langwierig und schwierig, aber nicht vergeblich sein.’’ Friederike Haupt

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Franz Jacobs
Telefon: 0341 97-32800
E-Mail: fjacobs@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Früherkennung Geophysik Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie