Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Wissenschaftler intensivieren Erdbeben-Früherkennungsforschung

04.01.2005


Nach der verhehrenden Flutwelle im Indischen Ozean verstärken die Geophysiker und Geologen der Universität Leipzig ihre Forschungen in den Bereichen der Früherkennung von Geo-Risiken sowie der rechtzeitigen Warnung vor deren Auswirkungen. Auch heute schon verfügen die Wissenschaftler grundsätzlich über Instrumente zur Früherkennung: Das Erdbeben, welches die Flutwelle auslöste, wurde von den Geräten der Uni-Geophysiker bereits mehrere Stunden, bevor die Welle die Küsten erreichte, registriert.



’’Schon am 26. Dezember 2004 gegen 2 Uhr morgens war auf der Homepage unseres Institutes das Bild der Bodenerschütterung abrufbar’’, berichtet Prof. Dr. Franz Jacobs vom Institut für Geophysik und Geologie an der Universität Leipzig, ’’das Geophysikalische Observatorium der Universität Leipzig am Collmberg hatte die Erderschütterungen bereits 14 Minuten nach Entstehung des Bebens aufgezeichnet.’’



Die Flutwelle war ausgelöst worden durch ein Erdbeben, das zu den fünf stärksten seit 100 Jahren zählt. Auf einer Länge von über 1.000 km zerriss das Gestein unter dem Ozeanboden an der Nahtstelle zweier Lithosphärenplatten, und der Ozeanboden hob sich um mehrere Meter. Die Druckwellen des Bebens bewegten sich mit etwa 30-facher Schallgeschwindigkeit durch den Erdkörper. Die Wasserwelle des Tsunami jedoch bewegte sich langsamer als der Schall und war somit an den Küsten nicht nur von weitem sichtbar, sondern kündigte sich auch durch ein Geräusch wie fernes Donnergrollen an.

’’Die ungeheuren Ausmaße dieser Naturkatastrophe haben auch auf die Verantwortung aufmerksam gemacht, die wir Geowissenschaftler bei der Früherkennung solcher Ereignisse haben’’, so Prof. Dr. Jacobs. ’’In Lehre und Forschung auf den Gebieten Erdbeben, Vulkanismus und Neotektonik wollen wir dazu beitragen, dass die Frühwarnsysteme optimiert werden.’’ Gemeinsam mit ihrem derzeit in Leipzig weilenden indischen Kollegen Dr. Simanchal Pahdy aus Hyderabad haben die Leipziger Wissenschaftler erste Maßnahmen zur Unterstützung des dortigen National Geophysical Research Institute (NGRI) erörtert. Weiterhin untersuchen sie mit der Tohoku University in Sendai, Japan, die Wellenausbreitung unter Inselbögen und Vulkanen, und auch die geophysikalische Beobachtungsstation des Leipziger Institutes am Gipfel des Hochrisikovulkans Merapi auf Java, Indonesien, wird weiter zur Früherkennung von Vulkan- und Erdbebenaktivität in der Region arbeiten.

Prof. Dr. Michael Korn, ebenfalls vom Institut für Geophysik und Geologie an der Universität Leipzig, leitet die Arbeitsgruppe Seismologie der deutschen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen und koordiniert Forschung und Entwicklung des German Regional Seismic Networks (GRSN). Um auch eventuelle Erdbeben in Sachsen rechtzeitig zu bemerken, haben die Forscher zusätzlich ein Netz von acht Beobachtungsstationen installiert, deren Daten online in das Datenzentrum nach Leipzig übertragen werden - so kann etwa im Falle eines nahenden Erdbebens die Bevölkerung frühzeitig gewarnt werden. Zudem wird in Kürze ein Erdbebendienst Sachsen eingerichtet, der gemeinsam von der Universität Leipzig und der TU Freiberg betrieben werden wird. Und schließlich beteiligt sich die Universität Leipzig an den UNESCO-Trainingskursen des Geo-Forschungszentrums Potsdam für Seismologen aus Entwicklungsländern.

Prof. Dr. Jacobs hofft, dass in Zukunft noch mehr für die Früherkennung von Naturkatastrophen getan und den Betroffenen effizient geholfen werden kann: ’’Die Bemühungen der Wissenschaftler um Katastrophenhilfe werden langwierig und schwierig, aber nicht vergeblich sein.’’ Friederike Haupt

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Franz Jacobs
Telefon: 0341 97-32800
E-Mail: fjacobs@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Früherkennung Geophysik Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie