Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Wissenschaftler intensivieren Erdbeben-Früherkennungsforschung

04.01.2005


Nach der verhehrenden Flutwelle im Indischen Ozean verstärken die Geophysiker und Geologen der Universität Leipzig ihre Forschungen in den Bereichen der Früherkennung von Geo-Risiken sowie der rechtzeitigen Warnung vor deren Auswirkungen. Auch heute schon verfügen die Wissenschaftler grundsätzlich über Instrumente zur Früherkennung: Das Erdbeben, welches die Flutwelle auslöste, wurde von den Geräten der Uni-Geophysiker bereits mehrere Stunden, bevor die Welle die Küsten erreichte, registriert.



’’Schon am 26. Dezember 2004 gegen 2 Uhr morgens war auf der Homepage unseres Institutes das Bild der Bodenerschütterung abrufbar’’, berichtet Prof. Dr. Franz Jacobs vom Institut für Geophysik und Geologie an der Universität Leipzig, ’’das Geophysikalische Observatorium der Universität Leipzig am Collmberg hatte die Erderschütterungen bereits 14 Minuten nach Entstehung des Bebens aufgezeichnet.’’



Die Flutwelle war ausgelöst worden durch ein Erdbeben, das zu den fünf stärksten seit 100 Jahren zählt. Auf einer Länge von über 1.000 km zerriss das Gestein unter dem Ozeanboden an der Nahtstelle zweier Lithosphärenplatten, und der Ozeanboden hob sich um mehrere Meter. Die Druckwellen des Bebens bewegten sich mit etwa 30-facher Schallgeschwindigkeit durch den Erdkörper. Die Wasserwelle des Tsunami jedoch bewegte sich langsamer als der Schall und war somit an den Küsten nicht nur von weitem sichtbar, sondern kündigte sich auch durch ein Geräusch wie fernes Donnergrollen an.

’’Die ungeheuren Ausmaße dieser Naturkatastrophe haben auch auf die Verantwortung aufmerksam gemacht, die wir Geowissenschaftler bei der Früherkennung solcher Ereignisse haben’’, so Prof. Dr. Jacobs. ’’In Lehre und Forschung auf den Gebieten Erdbeben, Vulkanismus und Neotektonik wollen wir dazu beitragen, dass die Frühwarnsysteme optimiert werden.’’ Gemeinsam mit ihrem derzeit in Leipzig weilenden indischen Kollegen Dr. Simanchal Pahdy aus Hyderabad haben die Leipziger Wissenschaftler erste Maßnahmen zur Unterstützung des dortigen National Geophysical Research Institute (NGRI) erörtert. Weiterhin untersuchen sie mit der Tohoku University in Sendai, Japan, die Wellenausbreitung unter Inselbögen und Vulkanen, und auch die geophysikalische Beobachtungsstation des Leipziger Institutes am Gipfel des Hochrisikovulkans Merapi auf Java, Indonesien, wird weiter zur Früherkennung von Vulkan- und Erdbebenaktivität in der Region arbeiten.

Prof. Dr. Michael Korn, ebenfalls vom Institut für Geophysik und Geologie an der Universität Leipzig, leitet die Arbeitsgruppe Seismologie der deutschen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen und koordiniert Forschung und Entwicklung des German Regional Seismic Networks (GRSN). Um auch eventuelle Erdbeben in Sachsen rechtzeitig zu bemerken, haben die Forscher zusätzlich ein Netz von acht Beobachtungsstationen installiert, deren Daten online in das Datenzentrum nach Leipzig übertragen werden - so kann etwa im Falle eines nahenden Erdbebens die Bevölkerung frühzeitig gewarnt werden. Zudem wird in Kürze ein Erdbebendienst Sachsen eingerichtet, der gemeinsam von der Universität Leipzig und der TU Freiberg betrieben werden wird. Und schließlich beteiligt sich die Universität Leipzig an den UNESCO-Trainingskursen des Geo-Forschungszentrums Potsdam für Seismologen aus Entwicklungsländern.

Prof. Dr. Jacobs hofft, dass in Zukunft noch mehr für die Früherkennung von Naturkatastrophen getan und den Betroffenen effizient geholfen werden kann: ’’Die Bemühungen der Wissenschaftler um Katastrophenhilfe werden langwierig und schwierig, aber nicht vergeblich sein.’’ Friederike Haupt

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Franz Jacobs
Telefon: 0341 97-32800
E-Mail: fjacobs@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Früherkennung Geophysik Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten