Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greenland ice cores offer glimpse of weather system history

17.12.2004


The recent analyses of eight ice cores drilled from the massive Greenland Ice Sheet may paint a map researchers can use to uncover the history of a massive weather machine controlling the climate around the North Atlantic basin.

... mehr zu:
»Greenland »NAO »PDO

The boundary between two major pressure systems – the Icelandic Low and the Azores High -- controls whether storms reaching Europe are strong or weak, and whether the seasons are wetter or dryer. This phenomenon called the North Atlantic Oscillation, or NAO, was only fully recognized a few decades ago. But available meteorological records can only trace its behavior back into the mid-1800s. That period is too short for scientists to really determine if variations they’ve seen this century might be linked to some larger, global climate change.

What scientists need to address that question is a much longer record than is now available. Those eight cores may provide the key, said Ellen Mosley Thompson, a professor of geography at Ohio State University and researcher with the Byrd Polar Research Center. She reported her findings today at the meeting of the American Geophysical Union in San Francisco. When the low-pressure region around Iceland and the high-pressure region off the coast of Portugal are both strong, the increased pressure difference between them funnels more strong winter storms into northern Europe bringing warmer and wetter winters. Winters in the eastern U.S. are also warmer and wetter. When both pressure systems are weak, northern Europe tends to be cold and the eastern U.S. experiences more cold air outbreaks and more snowfall.


In the first scenario, the NAO is considered "positive" and Greenland is drier and fairly isolated from its effects. A "negative" NAO allows more storms to reach Greenland, bringing additional precipitation and warmer temperatures.

And those patterns of more or less moisture lie trapped in Greenland’s ice sheet.

"The big question in climatology," Thompson says, "is that everything we know with confidence is in historic records dating back only to the mid-1800s. We have very little data before that." She hopes the Greenland ice cores could lengthen that record but so far, earlier analyses haven’t shown a close tie between the ice record and historic data. However, earlier studies were limited to a few cores, mainly from the summit of the ice sheet, and still other cores were analyzed for only a single climate indicator. Most current core analyses use several, redundant parameters to insure their accuracy.

Thompson and her team turned to eight ice cores, six drilled as part of a NASA-sponsored project called PARCA during the late 1990s. These drill sites were spread across the massive ice sheet, the second-largest ice body in the world. The researchers analyzed the cores looking for annual layers based on dust, nitrates, oxygen isotope ratios and hydrogen peroxide levels. "We are focusing on the top part of the cores that might match the historical record," Thompson said. "We must ‘calibrate’ that with what we already know to prove that the cores contain a valid record of the NAO."

If that part of the core matched the historic record, then evidence drawn from deeper in the ice could provide a picture of NAO behavior centuries earlier. "We found that how well the historic record agreed with the ice core depended on where it was drilled, and what part of the 1865-to-1994 period we were considering," she explained. But one site, dubbed NASA-U, in west central Greenland most closely matches historic records.

"That’s the ‘sweet spot," she said. "If you could drill just one core to reconstruct the NAO, then that’s the place to do it." The study also showed:

  • Cores retrieved from the northwest quadrant of Greenland provided a better matching record before 1925, after which the Arctic warmed abruptly;
  • After the 1925 warming, the cores from southeastern Greenland more closely matched the strength of the NAO;
  • Cores drilled from the central summit of the Greenland ice sheet provided a poor match to the historical NAO record.

Thompson’s group has begun to examine whether another weather system – the Pacific Decadal Oscillation, or PDO – might have left evidence in the Greenland cores. Researchers have assumed that the PDO only influences climate over North America and have not considered that its effects might be felt further away – over Greenland.

"I think we have a reasonable indication that the PDO leaves some imprint in Greenland and that imprint appears in both the temperature and precipitation records," she said. The strongest evidence of the PDO showed up in cores drilled from the southern part of the ice cap.

The National Aeronautics and Space Administration and the National Science Foundation sponsored this research.

Ellen Mosley Thompson | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Berichte zu: Greenland NAO PDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie