Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren der wasserreichen Vergangenheit

03.12.2004


Weg des Rovers "Opportunity" in Meridiani Planum in 91 Marstagen © NASA/JPL /MSSS


Helles, anstehendes Gestein im Eagle-Krater, aufgenommen mit der Mikroskopkamera. Man erkennt die Lagigkeit des Steins und eine durch Verwitterung freigelegte Halbkugel (vermutlich eine "Blueberry") © NASA / JPL


Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie tragen Ergebnisse des Alpha-Röntgen-Spektrometers auf dem Marsrover "Opportunity" zusammen


"Opportunity" findet Beweis für "Mars-Fluten" - so lauteten schon im Frühjahr die Schlagzeilen zu den ersten Resultaten der diesjährigen NASA-Marsmission. Die detaillierten Ergebnisse der ersten 90 Tage des Rovers im Landegebiet Meridiani Planum sind nun in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht. Zusammengefasst in einem Satz: Das Alpha-Röntgen-Spektrometer entdeckte große Mengen sulfathaltiger Ablagerungen, Kügelchen reich am Mineral Hämatit und teilweise hohe Bromgehalte in sedimentären Gesteinsformationen. Diese Funde sind deutliche Hinweise auf die feuchte Vergangenheit des heutigen Wüstenplaneten (Science, 3. Dezember 2004).

Das Alpha-Röntgen-Spektrometer (APXS), entwickelt und gebaut in der Abteilung Kosmochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie, misst die chemische Zusammensetzung von Staub und Steinen auf dem Mars. Das Spektrometer ist auf einem beweglichen Instrumentenarm des Rovers angebracht und kann somit exakt an den vorher ausgewählten Böden oder Steinen positioniert werden.


Heftige, periodisch auftretende Staubstürme sorgen auf dem Mars für weite Transportwege und eine gute Durchmischung der Stäube. Alle Oberflächen, Steine und Böden sind von einer Staubschicht bedeckt. Auch die erste Staubmessung des APXS nach der Landung im Krater Eagle - einem kleinen Einschlagkrater von etwa 20 Metern Durchmesser - zeigte keinen großen Unterschied in der chemischen Zusammensetzung im Vergleich zu Messungen des Zwillingsbruders "Spirit" im Gusev-Krater auf der gegenüberliegenden Äquatorseite. Auffällig waren aber die erhöhten Gehalte an Eisen, Mangan und Nickel. Die nächste Bodenmessung mit einem sehr hohen Eisengehalt von 20 Gewichtsprozent lieferte schon die Erklärung für die leichte Anreicherung im ersten Staub. Es handelt sich hier um einen Staub reich an dem Eisenoxid-Mineral Hämatit, was auch die Messungen mit dem Mößbauer-Spektrometer bestätigen. Das Mößbauer-Spektrometer, entwickelt an der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität, liefert quantitative Informationen über die Mineralogie und den Oxidationszustand von eisenhaltigen Phasen. Die Landestelle ist bedeckt mit kugelförmigen Körnchen, die den Spitznamen "Blueberries", also Heidelbeeren, bekamen. Diese Blueberries haben den höchsten Eisengehalt und bestehen zum größten Teil aus Hämatit, in dem das Eisen in seiner höchsten, dreiwertigen Oxidationsstufe vorliegt. Hämatit entsteht nur in einer oxidierenden und wasserreichen Umgebung. Der Rover "Opportunity" hat also seine erste Aufgabe, nämlich den Hämatit aufzuspüren, den man nach Beobachtungen aus dem Orbit vermutete, schon kurz nach seiner Landung erfüllt.

Einen noch eindrucksvolleren Beweis, dass in früheren Zeiten in diesem Gebiet Wasser vorhanden gewesen sein muss, lieferten die Messungen an den aus dem Boden 30 bis 50 Zentimeter herausragenden hellen Gesteinsformationen im Eagle-Krater (s. Abb. 2). Das APXS ermittelte hier einen vierfach höheren Schwefelgehalt im Vergleich zum staubbedeckten Boden. Der Chlorgehalt, der in allen Staubmessungen mit dem Schwefel korrespondiert, war in dem Gestein nicht erhöht. Nachdem die Steine mit einem Schleifwerkzeug bis zu 5 Millimeter tief abgeschliffen wurden, fand man Schwefelkonzentrationen bis zu 9,9 Gewichtsprozent, die höchsten, die je auf dem Mars gemessen wurden. Solche Konzentrationen lassen sich nur durch einen ungewöhnlich hohen Sulfatanteil der Gesteine erklären. Das Mößbauer-Spektrometer konnte auch Jarosit, ein hydratisiertes Kalium-Eisensulfat, nachweisen. Die gemessene Menge an Jarosit reicht aber nicht aus, um den hohen Schwefelgehalt der Gesteine zu erklären. Der Hauptträger des Schwefels müssen Magnesiumsulfate sein, wie man sie auf der Erde in Salzlagerstätten findet.

Überraschend waren auch der Fund von Brom an manchen Stellen der Gesteinsformationen mit Konzentrationen von 110 bis 440 Mikrogramm Brom pro Gramm Gestein und seine hohe Anreicherung im Verhältnis zu Chlor. Bei fast nebeneinander liegenden Messstellen wurde einmal ein hoher Bromgehalt und 20 Zentimeter weiter ein sehr niedriger Gehalt festgestellt. Die Staubproben enthalten im Gegensatz nur 20 bis 30 Mikrogramm Brom pro Gramm Staub mit einem Chlor/Brom-Verhältnis wie man es in CI-Chondriten - dem Ursprungsmaterial unseres Sonnensystems -, im Meerwasser und in vielen Marsmeteoriten findet. Hingegen ergaben Messungen in einem mit den Roverrädern ausgehobenen Graben an der hämatitreichen Bodenstelle auch erhöhte Werte von 160 bis 190 Mikrogramm Brom pro Gramm Staub und eine Anreicherung im Verhältnis zu Chlor. Auf der Erde ist eine solch hohe Anreicherung von Brom relativ zu Chlor nur in Salzen des Toten Meeres zu finden.

In ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheiden sich die hellen Gesteinsformationen von den dunklen Bodenproben hauptsächlich in ihrem extrem hohen Gehalt an Sulfat, das heißt, in ihrem hohen Salzgehalt. Dieser hohe Salzgehalt ist ein sicherer Hinweis, dass die ausgesuchte Landestelle in der Ebene Meridiani in früherer Zeit einmal mit Wasser bedeckt gewesen war, das zu den Ablagerungen der sulfathaltigen Sedimentgesteine mit beigetragen haben muss. Die gemessene chemische Zusammensetzung dieser Ablagerungen lässt folgenden Bildungsprozess zu: Wasser mit darin gelösten vulkanischen Gasen wie Chlor und Schwefeloxid ist sehr aggressiv und kann aus den Stäuben das Mineral Olivin, Phosphate und teilweise auch Feldspäte lösen unter Bildung von magnesium- und eisensulfathaltigen Solen und Quarz. Durch langsames Verdunsten der Salzlaken werden die Salze entsprechend ihrer Löslichkeit ausgefällt. Die Evaporate, vermischt mit angewehtem Staub, verfestigen sich mit der Zeit zu Sedimentgesteinen. Der unterschiedliche Gehalt von Sulfaten und Chloriden in den untersuchten Gesteinen, im Vergleich zum Staub, ist mit ihrer unterschiedlichen Löslichkeit zu erklären. Die Chloride und vor allem die Bromide sind sehr leicht löslich und somit mobiler als die Sulfate. Dieses Szenario eines Sedimentationsprozesses, wobei immer wieder angewehter Staub während der Sedimentation akkumuliert wird, muss über einen größeren Zeitraum mehrmals abgelaufen sein. Die entstandenen Schichten von sulfathaltigen Sedimentgesteinen sind im Verhältnis zum Staub in jenen Elementen angereichert, die durch flüssige Phasen wie Wasser oder Salzlaken mobilisiert werden können.

Nachdem der Rover nach knapp 60 Marstagen den Eagle-Krater verlassen hatte, begegnete er auf der Sandebene einem Stein, der sich in seinem Erscheinungsbild von der Umgebung abhob. Er wurde "Bounce Rock" genannt, weil in seiner Nähe der Aufprall (bounce) der Landungsairbags erkennbar ist. Zum Unterschied von den bisher analysierten Proben ist dies ein vulkanischer Stein. Er hat eine chemische und mineralogische Zusammensetzung, die typisch ist für manche der auf der Erde gefundenen "Marsmeteorite". Eine solche Ähnlichkeit wurde bisher auf dem Mars noch nie angetroffen. Da "Bounce Rock" so einzigartig in seiner Umgebung ist, nimmt man an, dass er durch einen Einschlag aus einem relativ frischen Einschlagkrater 75 Kilometer südwestlich vom Eagle-Krater herausgeschleudert wurde.

Das APXS, liebevoll Mainzer "Spürnase" genannt, hat also in den Gesteinsformationen der Krater Eagle und Fram eine chemische Zusammensetzung gemessen, die nur mit einer wasserreichen Vergangenheit in Einklang zu bringen ist. Die Entdeckung des Steines "Bounce Rock" bringt den eindeutigen Beweis, dass die "Marsmeteorite" tatsächlich vom Mars stammen.

Originalveröffentlichung:

R. Rieder, R. Gellert, R. C. Anderson, J. Brückner, B. C. Clark, G. Dreibus, T. Economou, G. Klingelhöfer, G. W. Lugmair, D. W. Ming, S. W. Squyres, C. d’Uston, H. Wänke, A. Yen, J. Zipfel "Chemistry of Rocks and Soils at Meridiani Planum from the Alpha Particle X-ray Spectrometer" Science, 3. Dezember 2004

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Günter W. Lugmair
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: 06131/305-231
E-Mail: lugmair@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Rudi Rieder
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: 06131/305-265
E-Mail: rieder@mpch-mainz.mpg.de

Gerlind Dreibus-Kapp
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: 06131/305-395 oder 232
E-Mail: dreibus@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Mirjana Kotowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de/
http://www.mpch-mainz.mpg.de/mer-apxs

Weitere Berichte zu: APXS Anreicherung Gestein Gesteinsformation Mars Zusammensetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie