Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Wissenschaftler berichten in Science über die Entdeckung früherer Wasservorkommen auf dem Mars

03.12.2004


Neueste Ausgabe des Magazins stellt die bisher wichtigsten Entdeckungen und Ergebnisse der Mars-Mission vor.

... mehr zu:
»APXS »Mars »Science »Wasservorkommen

Elf Berichte von 122 Autoren stellen in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Science" Ergebnisse der NASA-Marsmission vor. Mit dabei sind Wissenschaftler aus Mainz, die mit ihren Untersuchungsgeräten wesentlichen Anteil daran hatten, das Vorkommen von flüssigem Wasser in der frühen Geschichte des Roten Planeten nachzuweisen.

Im Januar 2004 sind die beiden NASA-Rover Spirit und Opportunity mit etwa dreiwöchigem Abstand auf dem Mars gelandet. Mit den beiden Rovern sind auch zwei Untersuchungsgeräte aus Mainz angekommen: Das Mössbauer-Spektrometer MIMOS II der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und das Alpha-Röntgen-Spektrometer (APXS) des Max-Planck-Instituts für Chemie. Sie sind beide an dem robotischen Arm der Rover montiert. Schon kurze Zeit nach der Landung von Opportunity in der Tiefebene Meridiani Planum wurde der Landeplatz von Wissenschaftlern als "geologischer Jackpot" bejubelt. Science veröffentlicht nun in der Ausgabe vom 3. Dezember 2004 Ergebnisse der Untersuchungen aus dieser Region während der ersten drei Monate.


Ein Anzeichen für größere Wasservorkommen in der Vergangenheit ist unter anderem das hohe Verhältnis von Brom zu Chlor, das vom APXS festgestellt wurde. Das Mössbauer-Spektrometer, das eisenhaltige Mineralien entdecken kann, stieß bei seinen Untersuchungen auf Hämatit und insbesondere auf Jarosit, auch Gelbeisenerz genannt. Das Mineral Jarosit entsteht - in der Erdkruste - unter anderem in der Oxidationszone pyritreicher sulfidischer Lagerstätten und in vulkanischer Umgebung. "Das bedeutet, bei der Bildung von Jarosit auf dem Mars muss Wasser vorhanden gewesen sein", erläuterte Dr. Göstar Klingelhöfer vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Jarosit hat sich wahrscheinlich auf dem Mars in einem sauren See oder in der Umgebung einer sauren heißen Lösung gebildet. Unter dem Titel "Jarosite and Hematite at Meridiani Planum from Opportunity’s Mössbauer Spectrometer" stellt Klingelhöfer zusammen mit anderen Autoren die Ergebnisse in Science vor.

Unter der Leitung von Klingelhöfer wurde MIMOS II entwickelt, gebaut und für die beiden NASA-Marsmissionen bereit gestellt. Es ermöglicht erstmals die direkte Untersuchung und Bestimmung von eisenhaltigen Gesteins- und Bodenproben auf dem Mars und erlaubt dadurch Rückschlüsse auf frühere mögliche Wasseraktivitäten auf dem Planeten. Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn. Das Alpha-Röntgen-Spektrometer (APXS) wurde am Max-Planck-Institut für Chemie, Abteilung Kosmochemie, unter der Leitung von Dr. Rudolf Rieder, in Kooperation mit der Uni Mainz, entwickelt und gebaut.

Die beiden Roverfahrzeuge Spirit und Opportunity - und mit ihnen die beiden Mainzer Untersuchungsgeräte - sind nun schon wesentlich länger als erwartet auf dem Mars unterwegs und setzen, so die Angaben des Jet Propulsion Laboratory der NASA, ihre Missionen bei "guter Gesundheit" weiter fort.

Kontakt und Informationen:

Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Dr. Göstar Klingelhöfer
Tel. 06131/39-23282
0177/4946477
Fax 06131/39-26263
E-Mail: klingel@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://ak-guetlich.chemie.uni-mainz.de/klingelhoefer/frame/welcome.htm
http://marsrovers.jpl.nasa.gov/home/index.html
http://www.nasa.gov/vision/universe/solarsystem/mer_main.html

Weitere Berichte zu: APXS Mars Science Wasservorkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie