Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsraum Antarktis

01.12.2004


Die Antarktis gehört nicht nur zu den kältesten Regionen der Erde, sondern auch zu den am wenigsten erforschten. Dabei sind die Polargebiete unter anderem Schlüsselregionen für Untersuchungen des Klimas und seiner Geschichte. Die einzigartigen Lebensräume mit einem weitgehend unberührten Ökosystem stehen im Mittelpunkt der neuen Denkschrift "Deutsche Forschung in der Antarktis" der Deutschen Forschungsgemeinschaft.


Die Polargebiete reagierten aufgrund ihrer Entwicklungsgeschichte und ihrer geografischen Lage schon immer schneller auf klimatische Veränderungen als die gemäßigteren Klimazonen. Da Umweltveränderungen hier früher erkannt werden können, haben Forscher sich für Untersuchungen zum globalen Klimageschehen seit längerem auf die Antarktis konzentriert.

Im Zentrum der Denkschrift mit zahlreichen Abbildungen und Grafiken stehen die Entwicklung der Forschung in der Antarktis und des polaren Südozeans in den vergangenen Jahren sowie die Perspektiven, Strategien und Aufgaben der zukünftigen deutschen Polarforschung, die durch neue Technologien und Verfahren ermöglicht werden. Die Themengebiete umfassen den Klimawandel, die Energie- und Stoffkreisläufe sowie die physikalischen und biologischen Prozesse in polaren Systemen, deren komplexe Forschungsfragen interdisziplinäre Ansätze erfordern. Eine der zentralen Fragestellungen ist der Einfluss der Polargebiete auf das weltweite Wettergeschehen und den globalen Wärmehaushalt. Darüber hinaus gehören auch Messungen zum Abbau der Ozonschicht über den Polarregionen zu den Themenschwerpunkten der Antarktisforscher.


Die DFG unterstützt seit mehr als 25 Jahren die deutsche Polarforschung, im Wesentlichen durch das 1981 eingerichtete und 2002 neu aufgelegte Schwerpunktprogramm "Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten". Durch die bisherige Förderung der DFG und anderer Drittmittelgeber ist es der deutschen Polarforschung gelungen, im internationalen Vergleich einen Platz in der Spitzengruppe zu erreichen. Um die internationale Sichtbarkeit der deutschen Antarktisforschung auch weiter zu gewährleisten, bedarf es einer stetigen Weiterentwicklung und Verbesserung der wissenschaftlichen Infrastruktur. Dazu gehören neben einer neuen Generation spezialisierter autonomer Unterwasserfahrzeuge auch Messgeräte, die eine mehrere 100 Meter dicke Eisdecke durchdringen können. Mit Hilfe von schiffsgestützten Bohrungen am arktischen Meeresboden und im Eis der Antarktis werden Klimaarchive gewonnen, die Informationen über die Entwicklung des Erdklimas von den letzten Eiszeiten bis zum heutigen Tag liefern.

Heike Klebe | DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Antarktis DFG Polarforschung Polargebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie