Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsraum Antarktis

01.12.2004


Die Antarktis gehört nicht nur zu den kältesten Regionen der Erde, sondern auch zu den am wenigsten erforschten. Dabei sind die Polargebiete unter anderem Schlüsselregionen für Untersuchungen des Klimas und seiner Geschichte. Die einzigartigen Lebensräume mit einem weitgehend unberührten Ökosystem stehen im Mittelpunkt der neuen Denkschrift "Deutsche Forschung in der Antarktis" der Deutschen Forschungsgemeinschaft.


Die Polargebiete reagierten aufgrund ihrer Entwicklungsgeschichte und ihrer geografischen Lage schon immer schneller auf klimatische Veränderungen als die gemäßigteren Klimazonen. Da Umweltveränderungen hier früher erkannt werden können, haben Forscher sich für Untersuchungen zum globalen Klimageschehen seit längerem auf die Antarktis konzentriert.

Im Zentrum der Denkschrift mit zahlreichen Abbildungen und Grafiken stehen die Entwicklung der Forschung in der Antarktis und des polaren Südozeans in den vergangenen Jahren sowie die Perspektiven, Strategien und Aufgaben der zukünftigen deutschen Polarforschung, die durch neue Technologien und Verfahren ermöglicht werden. Die Themengebiete umfassen den Klimawandel, die Energie- und Stoffkreisläufe sowie die physikalischen und biologischen Prozesse in polaren Systemen, deren komplexe Forschungsfragen interdisziplinäre Ansätze erfordern. Eine der zentralen Fragestellungen ist der Einfluss der Polargebiete auf das weltweite Wettergeschehen und den globalen Wärmehaushalt. Darüber hinaus gehören auch Messungen zum Abbau der Ozonschicht über den Polarregionen zu den Themenschwerpunkten der Antarktisforscher.


Die DFG unterstützt seit mehr als 25 Jahren die deutsche Polarforschung, im Wesentlichen durch das 1981 eingerichtete und 2002 neu aufgelegte Schwerpunktprogramm "Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten". Durch die bisherige Förderung der DFG und anderer Drittmittelgeber ist es der deutschen Polarforschung gelungen, im internationalen Vergleich einen Platz in der Spitzengruppe zu erreichen. Um die internationale Sichtbarkeit der deutschen Antarktisforschung auch weiter zu gewährleisten, bedarf es einer stetigen Weiterentwicklung und Verbesserung der wissenschaftlichen Infrastruktur. Dazu gehören neben einer neuen Generation spezialisierter autonomer Unterwasserfahrzeuge auch Messgeräte, die eine mehrere 100 Meter dicke Eisdecke durchdringen können. Mit Hilfe von schiffsgestützten Bohrungen am arktischen Meeresboden und im Eis der Antarktis werden Klimaarchive gewonnen, die Informationen über die Entwicklung des Erdklimas von den letzten Eiszeiten bis zum heutigen Tag liefern.

Heike Klebe | DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Antarktis DFG Polarforschung Polargebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen