Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserter Umgang mit Kohlenwasserstoffvorkommen

03.11.2004


Dank der Seismiktechnik können die Betreiber von Öl- und Gasfeldern die Eigenschaften von Vorkommen genauer bestimmen, die Produktion optimieren, die Wiederherstellungsrate erhöhen und die Kosten für die Entdeckung und Erschließung von Ölvorkommen reduzieren.



In der Vergangenheit war die Erforschung von Ölfeldern zum großen Teil spekulativer Natur, die sich auf Anzeichen an der Erdoberfläche verlassen musste. Wenn ein Erdölfeld entdeckt worden war, mussten wahllos Bohrungen vorgenommen werden, bis die Ölvorkommnisse schließlich erschöpft waren. Seither haben gewaltige Veränderungen und Verbesserungen beim technischen Umgang mit Ölvorräten zu einem verbesserten Management von Kohlenwasserstoffreservoirs geführt. Die Unsicherheiten während des gesamten Ausbeutungsprozesses sowie während der Erschließung und Produktion konnten größtenteils aus dem Weg geräumt werden.



Die Idee, seismische Wellen also niederfrequente Schallwellen zur Kartierung unterirdischer geologischer Strukturen einzusetzen, kennzeichnete die Geburtsstunde der Seismiktechnik. Akustische Impulse breiten sich in Sedimentböden bzw. Kohlenwasserstoffvorräten aus. Auf Grundlage der Zeit, die die Schallwellen benötigen, um nach der Reflektion von unterschiedlichen geologischen Schnittstellen an die Oberfläche zurückzukehren, werden die entsprechenden Formationen an der Oberfläche erfasst.

Die moderne 3-D Seismiktechnik ist ein wichtiges Instrument für eine verbesserte Darstellung von unterirdischen Zielobjekten und zur Beschreibung von Erdölvorräten. Sie unterstützt die Erdölingenieure nicht nur bei der Erforschung und Lokalisierung eines Vorkommens, sondern auch bei der Kontrolle der Vorräte über die gesamte Lebensdauer hinweg sowie bei der Bewertung und Entscheidungsfindung. Dies ist vor allem dem Umstand zu verdanken, dass die seismischen Daten zuverlässige Informationen über die Eigenschaften der Vorkommen wie zum Beispiel Flüssigkeitsströmung, Volumen, Temperatur und Druck liefern. So können schon frühzeitig verlässlichere Entscheidungen über die Erschließung getroffen werden, da Risiken und Unsicherheiten verringert werden können.

Durch verbesserte Planung und eine erhöhte Verwertungsquote von Kohlenwasserstoffvorräten durch die Erkennung von Nebenvorkommen hat das EU-Projekt ATLASS zur Entwicklung von Instrumenten und Methoden unter Nutzung vierdimensionaler (4D)-Seismikdaten geführt. Diese seismischen 4D-Daten werden durch seismische 3D-Übersichten im Zeitraffer erhoben, welche in gewissen Abständen wiederholt werden, um die Eigenschaften des Vorrats über den gesamten Produktionslebenszyklus zu kontrollieren.

Die frühzeitige Analyse der Eigenschaften des Vorkommens kann zur Identifizierung potenzieller geologischer Gefahren und zur präzisen Feldbeschreibung beitragen. Dies ermöglicht fundierte Entscheidungen über die Entwicklung der Anlagen, über Bohrstrategien, über die Lage der Nebenzonen sowie über ein rationelles Asset-Management. Die entwickelten Verfahren wurden in echten Fallstudien getestet. Sie zeigten hierbei gute Ergebnisse und haben sich als wirtschaftlich durchführbar erwiesen.

Kontakt

Martin Landroe
NTNU, Norwegian Institute of Technology
Department of Petroleum Technology and Applied Geophysics
S.P. Andersens veg 15A
7491 Trondheim, Norwegen
Tel: +47-73594973
Fax: +47-73944472
Email: mlan@ipt.ntnu.no

Martin Landroe | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ntnu.no

Weitere Berichte zu: Schallwelle Seismiktechnik Unsicherheit Vorkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit