Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Geoforschungsprojekt

21.10.2004


Der Autoklavmulticorer: Mit ihm können Proben ohne Druckveränderung vom Meeresboden heraufgeholt werden. Wichtig, da sonst das Methan aus den Methanhydraten entweicht.


Brennendes Eis: Bis zu 164 Liter Methan sind in einem Liter Methanhydrat gefangen. Lösen sich große Mengen Methanhydrat auf, könnte dies einen großen EInfluss auf unser Klima haben.


Erstmals deutsches Schiff am georgischen Kontinentalrand

... mehr zu:
»Meeresboden »Methan »Methanhydrat

Am 16. Oktober 2004 startete das Forschungsschiff Poseidon von Istanbul ins östliche Schwarze Meer auf, um dort Methanvorkommen zu untersuchen. Damit ist es das erste deutsche Schiff, das vor Georgien arbeiten darf. Die Expedition markiert den Start des vierjährigen Verbundprojektes METRO, welches das Bundesforschungsministerium innerhalb des Programms GEOTECHNOLOGIEN "Methan im Geo-/Biosystem" finanziert. Im Rahmen des mit 2,6-Millionen Euro geförderten Projektes erforschen deutsche, türkische, russische, ukrainische und georgische Geowissenschaftler unter Leitung der Universität Bremen Methanvorkommen und deren Austauschprozesse zwischen Wasser und Atmosphäre.

Am Grund des Schwarzen Meeres lagern große Mengen an Methanhydrat - ein gefrorenes Gemisch aus Wasser und Methangas. Methan ist von Interesse, da es als Treibhausgas zwanzigmal wirksamer ist als Kohlendioxid und damit möglicherweise eine große Rolle für unser Klima spielt. Wie viel Methanhydrat weltweit am Meeresboden lagert, wissen wir nicht. Aber Experten schätzen, dass die Methanhydrate zusammen etwa 10.000 Gigatonnen Kohlenstoff enthalten. Diese Schätzungen zu präzisieren, ist eine der Aufgaben des METRO-Projektes.


Insgesamt führen die Forscher drei Fahrten im Schwarzen Meer durch. Die Poseidon fungiert dabei sozusagen als Voraustrupp des Projektes, erklärt der Bremer Fahrtleiter der Expedition Dr. Heiko Sahling: "Um während der beiden Hauptexpeditionen des Projektes gezielt und effizient arbeiten zu können, müssen wir wissen, wo es sich besonders lohnt, unsere Geräte einzusetzen. Daher erkunden wir während der nächsten drei Wochen mit der Poseidon u.a. mit Seitensichtsonar-Echoloten den relativ unbekannten östlichen Teil des Schwarzen Meeres." Diese Stellen untersuchen dann die Forschungsschiffe Professor Logachev im Juni 2005 und Meteor im Frühjahr 2007 mit modernsten Geräten besonders genau. Dabei helfen so genannte Autoklavgeräte, die Proben unter dem am Meeresboden herrschenden Druck an die Oberfläche bringen können. Die Druck-Behälter werden dann mitsamt der Probe mit einem Computer-Tomographen gescannt. Nur so können die Wissenschaftler sicher sein, dass sie wirklich alles Methanhydrat aus einer Probe erfassen, da es nur unter bestimmten Druck- und Temperaturbedingungen stabil ist. Außerdem kommt auf FS Meteor auch der Bremer Tieftauchroboter QUEST zum Einsatz.

Am Grund des Schwarzen Meeres treten große Mengen Methan aus verschiedenartigen Quellen aus. Da nur wenig Sauerstoff vorhanden ist, kann das Gas nur langsam abgebaut werden. Im Schwarzen Meer ist Methan deutlich höher konzentriert als in anderen Ozeanen. Bis zu 1.000-fach höhere Werte sind keine Seltenheit."Vor der Küste des georgischen Ochamchira steigt so viel Methan auf, dass die Luft über dem Meer zeitweise zu brennen beginnt", erklärt Projektkoordinator Prof. Gerhard Bohrmann. "Gerade das östliche Schwarze Meer, das vom Kaukasus begrenzt wird, ist geologisch sehr aktiv. Daher ist auch die Möglichkeit vor der georgischen Küste arbeiten zu dürfen, so wichtig für uns." Hier bieten sich ideale Bedingungen, um herauszufinden, wie Methan vom Meeresboden in die Atmosphäre gelangt und so unser Klima beeinflusst.

Im Jahre 1971 hatten russische Wissenschaftler im Schwarzen Meer erstmals so genannte Methanhydrate geborgen und damit ihre bis dahin nur vermute Existenz im Meeresboden nachgewiesen. Mittlerweile haben Forscher auf der ganzen Welt Methanhydrate gefunden. Doch noch immer ist das Schwarze Meer eine der ersten Adressen, wenn es um die Erforschung der Prozesse geht, die zu Bildung, Abbau und Verteilung von Methan und Methanhydraten geht.

Am Verbundprojekt METRO, das von der Universität Bremen koordiniert wird, sind auch das IFM-GEOMAR Leibniz Institut für Meereswissenschaften in Kiel, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, sowie Universitäten in Berlin, Hamburg und Göttingen beteiligt.

Weitere Informationen:

Prof. Gerd Bohrmann, DFG-Forschungszentrum Ozeanränder, Tel. 0421 - 218-8639, mail: bohrmann@rcom-bremen.de

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gashydrat.de

Weitere Berichte zu: Meeresboden Methan Methanhydrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik