Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Grüße aus der Wüste

30.09.2004


Sauerstoff-Isotopenzusammensetzung in einem Gebiet der Größe 9 mal 9 Quadratmikrometer im Acfer 094-Meteoriten. Der Sternenstaub (im Zentrum der Kreise) zeigt eine markante Erhöhung des sehr seltenen Isotops mit der Massenzahl 17 (verglichen mit der Sauerstoff-Isotopenzusammensetzung im Sonnensystem). Bild: Max-Planck-Institut für Chemie


Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Chemie haben große Mengen an Sternenstaub in einem Meteoriten gefunden


Sternenstaub findet sich gewöhnlich nur in sehr kleinen Mengen in primitiver Materie unseres Sonnensystems. Mit einer neuartigen Technik, einer NanoSIMS-Ionenmikrosonde, ist es Forschern am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz jetzt gelungen, hohe Konzentrationen an Silikat- und Spinellstaub, der vor mehr als 4,6 Milliarden Jahren in den Winden von Roten Riesensternen kondensiert ist, in einem Wüstenmeteoriten zu identifizieren. Die Isotopenzusammensetzungen der nur 100 bis 600 Nanometer großen Partikel weichen stark von denjenigen unseres Sonnensystems ab und können durch kernphysikalische Prozesse in den Muttersternen und die chemische Evolution unserer Milchstraße erklärt werden (Astrophysical Journal Letters, 1. Oktober 2004, Vorabveröffentlichung 31. August 2004).

Als unser Sonnensystem vor etwa 4,6 Milliarden Jahren durch den Kollaps einer interstellaren Gas- und Staubwolke entstand, wurde der größte Teil des präsolaren Staubs durch die dabei freigesetzte Wärme zerstört. Relikte des präsolaren Staubs finden sich heute nur noch in kleinen, thermisch wenig veränderten planetaren Körpern. Erstmals gelang es 1987 präsolaren Staub in Form von Siliziumkarbid und Nanodiamanten in primitiven Meteoriten nachzuweisen. Während das sehr seltene Siliziumkarbid (einige Tausendstel Promille des Meteoritenmaterials) unstrittig Sternenstaub repräsentiert, konnte der Anteil des Sternenstaubs an den in größerer Konzentration vorkommenden Nanodiamanten bis heute nicht bestimmt werden.


Forschern vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz ist es nun gelungen, sehr hohe Konzentrationen an Sternenstaub in einem Meteoriten namens Acfer 094 zu identifizieren. Dieser Meteorit wurde 1990 in der Sahara gefunden und repräsentiert eine der primitivsten Materien unseres Sonnensystems. Die von den Mainzer Forschern gefundenen präsolaren Silikat- und Spinellkörner stellen mehr als ein Zehntel Promille des Meteoritenmaterials. "Sternenstaub in einer solch hohen Konzentration in einem Meteoriten zu finden, hatten wir nicht für möglich gehalten", so Dr. Peter Hoppe vom Mainzer Max-Planck-Institut. Entscheidend für das Auffinden der nur 100 bis 600 Nanometer großen Partikel war der Einsatz der NanoSIMS, einer neuartigen Ionenmikrosonde, die erst kürzlich am Mainzer Max-Planck-Institut in Betrieb genommen wurde. Mit diesem Instrument können Schliffe von Meteoritengestein systematisch in situ nach Sternenstaub abgesucht werden. Damit wird das vormals angewandte, sehr aufwändige chemische und physikalische Separieren von Sternenstaub vermieden.

Isotopenuntersuchungen an Sternenstaub erlauben es, wichtige Erkenntnisse zur Entstehung der chemischen Elemente sowie der kernphysikalischen Prozesse in Sternen zu gewinnen. Aus der Sauerstoff-Isotopenzusammensetzung der von den Mainzer Forschern gefundenen Silikat- und Spinellkörner (s. Abb.) konnte geschlossen werden, dass diese in den Winden Roter Riesensterne kondensiert sind. Fingerabdrücke der chemischen Evolution unserer Milchstraße finden sich in der Silizium-Isotopenzusammensetzung der Silikatkörner. Dies bestätigt frühere Schlussfolgerungen, die aus Messungen an präsolarem Siliziumkarbid gewonnen wurden. Anders als in den Muttersternen des Siliziumkarbids wird die Silizium-Isotopenzusammensetzung in den Muttersternen der präsolaren Silikate im Verlaufe der stellaren Evolution nur wenig verändert. "Daher kann man die chemische Evolution von Silizium und anderer Elemente in unserer Milchstraße in präsolaren Silikaten wesentlich direkter verfolgen", sagt Peter Hoppe.

Die erfolgreiche Identifizierung großer Mengen an Sternenstaub in einem Meteoriten lässt die Mainzer Forscher zuversichtlich einem weiteren Meilenstein in der Sternenstaubforschung entgegenblicken: Im Januar 2006 soll die STARDUST-Sonde Kometenstaub, das wohl ursprünglichste Material unseres Sonnensystems, auf die Erde bringen. Dann, so hoffen die Mainzer Forscher, wird ihre NanoSIMS dem Sternenstaub weitere Geheimnisse entlocken können.

Originalveröffentlichung: Mostefaoui, S. and Hoppe, P. Discovery of abundant in situ silicate and spinel grains from red giant stars in a primitive meteorite. Astrophysical Journal Letters, 613, 1. October 2004; published online 31. August 2004, http://www.journals.uchicago.edu/ApJ/journal/contents/ApJL/v613n2.html

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.journals.uchicago.edu/ApJ/journal/contents/ApJL/v613n2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik