Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Grüße aus der Wüste

30.09.2004


Sauerstoff-Isotopenzusammensetzung in einem Gebiet der Größe 9 mal 9 Quadratmikrometer im Acfer 094-Meteoriten. Der Sternenstaub (im Zentrum der Kreise) zeigt eine markante Erhöhung des sehr seltenen Isotops mit der Massenzahl 17 (verglichen mit der Sauerstoff-Isotopenzusammensetzung im Sonnensystem). Bild: Max-Planck-Institut für Chemie


Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Chemie haben große Mengen an Sternenstaub in einem Meteoriten gefunden


Sternenstaub findet sich gewöhnlich nur in sehr kleinen Mengen in primitiver Materie unseres Sonnensystems. Mit einer neuartigen Technik, einer NanoSIMS-Ionenmikrosonde, ist es Forschern am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz jetzt gelungen, hohe Konzentrationen an Silikat- und Spinellstaub, der vor mehr als 4,6 Milliarden Jahren in den Winden von Roten Riesensternen kondensiert ist, in einem Wüstenmeteoriten zu identifizieren. Die Isotopenzusammensetzungen der nur 100 bis 600 Nanometer großen Partikel weichen stark von denjenigen unseres Sonnensystems ab und können durch kernphysikalische Prozesse in den Muttersternen und die chemische Evolution unserer Milchstraße erklärt werden (Astrophysical Journal Letters, 1. Oktober 2004, Vorabveröffentlichung 31. August 2004).

Als unser Sonnensystem vor etwa 4,6 Milliarden Jahren durch den Kollaps einer interstellaren Gas- und Staubwolke entstand, wurde der größte Teil des präsolaren Staubs durch die dabei freigesetzte Wärme zerstört. Relikte des präsolaren Staubs finden sich heute nur noch in kleinen, thermisch wenig veränderten planetaren Körpern. Erstmals gelang es 1987 präsolaren Staub in Form von Siliziumkarbid und Nanodiamanten in primitiven Meteoriten nachzuweisen. Während das sehr seltene Siliziumkarbid (einige Tausendstel Promille des Meteoritenmaterials) unstrittig Sternenstaub repräsentiert, konnte der Anteil des Sternenstaubs an den in größerer Konzentration vorkommenden Nanodiamanten bis heute nicht bestimmt werden.


Forschern vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz ist es nun gelungen, sehr hohe Konzentrationen an Sternenstaub in einem Meteoriten namens Acfer 094 zu identifizieren. Dieser Meteorit wurde 1990 in der Sahara gefunden und repräsentiert eine der primitivsten Materien unseres Sonnensystems. Die von den Mainzer Forschern gefundenen präsolaren Silikat- und Spinellkörner stellen mehr als ein Zehntel Promille des Meteoritenmaterials. "Sternenstaub in einer solch hohen Konzentration in einem Meteoriten zu finden, hatten wir nicht für möglich gehalten", so Dr. Peter Hoppe vom Mainzer Max-Planck-Institut. Entscheidend für das Auffinden der nur 100 bis 600 Nanometer großen Partikel war der Einsatz der NanoSIMS, einer neuartigen Ionenmikrosonde, die erst kürzlich am Mainzer Max-Planck-Institut in Betrieb genommen wurde. Mit diesem Instrument können Schliffe von Meteoritengestein systematisch in situ nach Sternenstaub abgesucht werden. Damit wird das vormals angewandte, sehr aufwändige chemische und physikalische Separieren von Sternenstaub vermieden.

Isotopenuntersuchungen an Sternenstaub erlauben es, wichtige Erkenntnisse zur Entstehung der chemischen Elemente sowie der kernphysikalischen Prozesse in Sternen zu gewinnen. Aus der Sauerstoff-Isotopenzusammensetzung der von den Mainzer Forschern gefundenen Silikat- und Spinellkörner (s. Abb.) konnte geschlossen werden, dass diese in den Winden Roter Riesensterne kondensiert sind. Fingerabdrücke der chemischen Evolution unserer Milchstraße finden sich in der Silizium-Isotopenzusammensetzung der Silikatkörner. Dies bestätigt frühere Schlussfolgerungen, die aus Messungen an präsolarem Siliziumkarbid gewonnen wurden. Anders als in den Muttersternen des Siliziumkarbids wird die Silizium-Isotopenzusammensetzung in den Muttersternen der präsolaren Silikate im Verlaufe der stellaren Evolution nur wenig verändert. "Daher kann man die chemische Evolution von Silizium und anderer Elemente in unserer Milchstraße in präsolaren Silikaten wesentlich direkter verfolgen", sagt Peter Hoppe.

Die erfolgreiche Identifizierung großer Mengen an Sternenstaub in einem Meteoriten lässt die Mainzer Forscher zuversichtlich einem weiteren Meilenstein in der Sternenstaubforschung entgegenblicken: Im Januar 2006 soll die STARDUST-Sonde Kometenstaub, das wohl ursprünglichste Material unseres Sonnensystems, auf die Erde bringen. Dann, so hoffen die Mainzer Forscher, wird ihre NanoSIMS dem Sternenstaub weitere Geheimnisse entlocken können.

Originalveröffentlichung: Mostefaoui, S. and Hoppe, P. Discovery of abundant in situ silicate and spinel grains from red giant stars in a primitive meteorite. Astrophysical Journal Letters, 613, 1. October 2004; published online 31. August 2004, http://www.journals.uchicago.edu/ApJ/journal/contents/ApJL/v613n2.html

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.journals.uchicago.edu/ApJ/journal/contents/ApJL/v613n2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive