Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgen eines Meteoriteneinschlags vor 200 Millionen Jahren bei Tübingen nachgewiesen

13.09.2004


Eine albtraumhafte Verwüstung der Erde führte vor rund 200 Millionen Jahren zu einem Massenaussterben. Über die Ursache der Katastrophe gibt es verschiedene Theorien. Nun hat der Geologe Dr. Michael Montenari nachgewiesen, dass zu dieser Zeit eine gigantische Flutwelle über das damals noch im Meer liegende Tübinger Gebiet gegangen sein muss. Die dafür notwendigen immensen Kräfte konnte nur ein Meteoriteneinschlag freisetzen.



An der Wende des Trias- zum Jura-Zeitalter vor rund 200 Millionen Jahren wurden schlagartig drei Viertel aller damals vorkommenden Arten von Lebewesen ausgelöscht. Ausgelöst wurde die Katastrophe offenbar durch den Einschlag von einem oder vielleicht auch mehreren Meteoriten auf der Erde. Die Meteoriten schlugen im Meer ein und setzten gewaltige Flutwellen von wahrscheinlich mehreren Tausend Metern Höhe in Gang. "Tsunamis" (japanisch für "große Wogen") nennen Wissenschaftler solche unvorstellbar gigantischen Flutwellen. Dr. Michael Montenari vom Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen hat nun in einem Grabungsprofil im Natursteinwerk Hägnach bei Pfrondorf - nahe bei Tübingen - eine Schicht entdeckt, die belegt, dass ein Ausläufer eines solchen Tsunami dort vor rund 200 Millionen Jahren seine Kraft entfaltete.

... mehr zu:
»Flutwelle »Pfrondorf »Schicht »Tsunami


Seit mehr als einem Jahr untersucht Michael Montenari die Sedimentgeologie, die Ablagerung unterschiedlicher Gesteinsschichten, am Natursteinwerk in Pfrondorf. Durch den Abbau des unten liegenden Rhätsandsteins als Baustoff lassen sich dort im aufgegrabenen Profil die Gesteinsabfolgen besonders gut erkennen. "Der Sandstein hat sich zu einer Zeit abgelagert, als dieses Gebiet unter einem flachen Meer lag, unter tropischen Bedingungen und bei mäßiger Strömung", erklärt Montenari. Über dem Sandstein liege eine deutlich davon unterscheidbare Gesteinsschicht, die zu Beginn des Jura entstand, die so genannte Psilonotenbank. Diese Schicht müsse unter einem abruptem Wechsel der äußeren Bedingungen entstanden sein. "Plötzlich und für kurze Zeit muss eine sehr hohe Strömungsenergie geherrscht haben", so der Forscher. Schlagartig sei diese Strömung sozusagen an- und wieder ausgeschaltet worden, denn die über der Psilonotenbank liegenden Tonschichten lagerten sich nur ab, wenn die Strömung praktisch bei null liegt. "Immer wieder haben mich Studenten vor diesem Gesteinsprofil in Verlegenheit gebracht, denn diese merkwürdige Schicht zwischen Rhätsandstein und Tonablagerungen konnten wir nicht recht erklären", erzählt Montenari schmunzelnd. Er hätte zwar bereits früher auf eine gewaltige Sturmflut als Ursache getippt, aber so richtig habe die Schicht nicht ins Bild gepasst.

"Der entscheidende Hinweis, der mich auf einen Tsunami nach Meteoriteneinschlägen als Ursache gebracht hat, kam von britischen Kollegen, die Hochenergieereignisse untersuchen", sagt der Tübinger Geologe. Die Briten hätten das gleiche geologische Problem vor der eigenen Haustür: Gesteinsabfolgen gleichen Alters von Nordirland, über Südwales bis Südwestengland ließen sich mit den Pfrondorfer Verhältnissen vergleichen. "Auf den britischen Inseln ist die Tsunamit-Schicht, die durch einen Tsunami entstanden ist, sogar bis zu zweieinhalb Meter dick, bei uns in Pfrondorf sind es nur 20 bis 30 Zentimeter." Eine solche Tsunamit-Schicht besteht aus zusammengeschwemmtem Material, allem, was eine Riesenwelle vor sich her getrieben hat - Sand, Schlamm, auch viele organische Reste von Lebewesen sind darunter. Die Schicht mit den verräterischen Anzeichen der Todeswelle in Pfrondorf ist nach außen unscheinbar und setzt sich bei genauerer Untersuchung aus dunklen bis rabenschwarzen Kalken zusammen, in denen extrem viele Schalenbruchstücke von ehemaligen Muscheln vorkommen. "Die Klappen der Muscheln zeigen mit ihrer Wölbung nach oben - ein Anzeiger dafür, dass sie unter einer starken Strömung zusammengeschwemmt wurden", sagt der Forscher. Dass es an der Grenze von Trias und Jura Meteoriteneinschläge gegeben haben muss, konnten Wissenschaftler durch den Nachweis seltener chemischer Elemente wie beispielsweise Iridium und durch ungewöhnliche Verhältnisse leichterer und schwerer Atome bestimmter Elemente belegen.

Der Tsunami, der vor allem in Richtung Nordwesten in Großbritannien und in Nordamerika gewütet hat, hat die Tübinger Gegend wohl nur in Ausläufern erreicht. Er müsse gigantische, unvorstellbare Ausmaße gehabt haben, sagt Montenari. Zum Vergleich beschreibt er die Explosion der Insel Krakatau am Ende des 19. Jahrhunderts: "Ein Vulkanausbruch hat die Insel praktisch weggesprengt. Die mächtige Flutwelle, die dadurch entstand, ist vier Mal um die Erde gelaufen. Sie war sogar in mehreren 10 000 Kilometern Entfernung im Londoner Hafenbecken deutlich zu merken." Diese gewaltige Welle habe Tsunamit-Ablagerungen ergeben, die gerade mal sieben Zentimeter mächtig seien. "Wenn man bedenkt, dass die Tsunamit-Schichten auf den britischen Inseln und auch in Pfrondorf in den Jahrmillionen zusammengepresst worden sind, müssen sie zur Zeit ihrer Entstehung mindestens drei Mal mächtiger gewesen sein, in Pfrondorf also vielleicht einen Meter hoch." Eine solcher Tsunami könne nicht durch einen Vulkanausbruch entstanden sein. Heutige Tsunamis im Pazifik hätten eine Höhe von 50 oder 60 Metern, Seebeben oder Erdbeben träten bis zur Stärke neun auf. "Vor 200 Millionen Jahren hätte das Seebeben eine angenommene Stärke von 20 haben müssen. Das lässt sich zwar theoretisch berechnen, doch auf der Erde gibt es die physikalischen Gegebenheiten dafür nicht." Wegen der hohen freigesetzten Energie blieben eigentlich nur Meteoriteneinschläge als Ursache des Tsunami übrig. Denn die Erde wurde völlig verwüstet. Wo genau die Meteoriten eingeschlagen sind, wissen die Forscher nicht. Die Spuren des gewaltigen Tsunami könnten jedoch theoretisch noch an weiteren Stellen auf der Erde zu finden sein, vor allem, wenn diese damals im Meer lagen.

"Massenaussterben hat es in den letzten 500 Millionen Jahren fünf Mal gegeben. Am verheerendsten muss es am Ende des Perm, Beginn der Trias vor etwa 235 Millionen Jahren gewesen sein. Da stand das Leben auf der Erde kurz vor der Vernichtung. Am bekanntesten ist aber wohl das letzte Massenaussterben in der Kreidezeit, als die Dinosaurier ausgestorben sind", sagt Montenari. Theoretisch, so der Wissenschaftler, könnten sich ein Meteoritenabsturz und ein Tsunami jederzeit wiederholen. "Es gibt genügend Objekte, die auf ihrem Flug durch das All die Bahn unserer Erde kreuzen und vielleicht mit uns zusammenstoßen - aber momentan besteht kein Grund zur Sorge."

Nähere Informationen:

Dr. Michael Montenari
Institut für Geowissenschaften
Arbeitsbereich
Hölderlinstraße 16
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 31 40
E-Mail: michael.montenari@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Flutwelle Pfrondorf Schicht Tsunami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie