Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterführende satellitengestützte Messungen

01.09.2004


Kenntnisse über die Konzentration und Verteilung von Bestandteilen der Erdatmosphäre sind entscheidend für die Inangriffnahme vieler Umweltprobleme. Es wurden bereits wichtige Schritte unternommen, um die signalverarbeitenden Modelle für die Verwertung von Satellitendaten zu verbessern.

... mehr zu:
»ORM_I »ORM_R »Ozon

Der Klimawandel und der Abbau des stratosphärischen Ozons gehören zu den zwei größten Umweltproblemen unserer Zeit. Ein großer Anteil der Forschungsgelder wurde verwendet, um die diesen zwei Phänomenen unterliegenden Ursachen und Wirkungsbeziehungen zu verstehen. Satellitenmessungen zur gasförmigen Zusammensetzung der Atmosphäre sind dabei ein wichtiger Bestandteil der Forschungsarbeit.

Der Versuch, Ozon, Wasserdampf, Methan und andere Bestandteile des Weltraums zu messen, erweist sich als schwierige Aufgabe. Es wurden spezielle signalverarbeitende Instrumente zur Analyse der Daten entwickelt, die von Satelliteninstrumenten wie dem Michelson-Interferometer für Passive Atmosphärische Sondierung (MIPAS) an Bord der ENVISAT gesammelt werden.


Es wurden insbesondere zwei Versionen des ORM-Modells im Rahmen des AMIL2DA-Projekts ausgewertet. Die Norm der Europäischen Weltraumorganisation (EWO), ORM_R, wurde mit fünf konkurrierenden Modellen verglichen. Dabei zeigte die Norm ORM_R bei zahlreichen Szenarien erstaunliche Leistungen - von Sommer bis Winter, von mittleren bis polaren Breiten. Mit Anwendungen der höheren Mathematik, wie z.B. dem Levenberg-Marquardt-Algorithmus, können bessere Profile als bei den typischen Regulierungsschemata erreicht werden.

Ein Nachteil der Norm ORM_R besteht darin, dass sie nur dazu genutzt werden kann, die vertikalen Profile weniger elementarer chemischer Bestandteile abzuleiten. Genau da setzt eine verbesserte Variante der Norm ORM_R mit dem Namen ORM_I an. Die ORM_I kann Konzentrationen von weniger häufigen Arten wie Fluorchlorkohlenwasserstoffen und Chlornitraten, die beide eine bedeutende Rolle bei der Zerstörung des stratosphärischen Ozons spielen, berechnen.

Ein zusätzliches Merkmal der ORM_I besteht darin, dass man mit ihrem Algorithmus verschiedene Parameter in Zusammenhang mit Einstellungen und Eichung bestimmen kann. Dadurch können wiederum verschiedene Aspekte des Modells auf ihre Sensibilität getestet werden. Zu den wichtigen Ergebnissen zählt die Erkenntnis, dass mehrere Phänomene von dem Modell vernachlässigt werden können, ohne die Resultate maßgeblich zu beeinträchtigen. Zu diesen Phänomenen gehören Druckveränderungen, Selbstausbreitung, NLTE-Effekte und Line-Mixing. Durch diese Entdeckungen müssen weniger Berechnungen durchgeführt werden, ohne dabei Kompromisse bei der Qualität eingehen zu müssen.

Die Norm ORM_I wurde letztendlich mit echten MIPAS-Daten getestet und die Fehlerquote lag innerhalb des erwarteten Bereichs. Doch damit nicht genug - weitere Bemühungen zur Verbesserung des ORM sind schon in vollem Gange.

Dr. Marco Ridolfi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fci.unibo.it

Weitere Berichte zu: ORM_I ORM_R Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften