Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterführende satellitengestützte Messungen

01.09.2004


Kenntnisse über die Konzentration und Verteilung von Bestandteilen der Erdatmosphäre sind entscheidend für die Inangriffnahme vieler Umweltprobleme. Es wurden bereits wichtige Schritte unternommen, um die signalverarbeitenden Modelle für die Verwertung von Satellitendaten zu verbessern.

... mehr zu:
»ORM_I »ORM_R »Ozon

Der Klimawandel und der Abbau des stratosphärischen Ozons gehören zu den zwei größten Umweltproblemen unserer Zeit. Ein großer Anteil der Forschungsgelder wurde verwendet, um die diesen zwei Phänomenen unterliegenden Ursachen und Wirkungsbeziehungen zu verstehen. Satellitenmessungen zur gasförmigen Zusammensetzung der Atmosphäre sind dabei ein wichtiger Bestandteil der Forschungsarbeit.

Der Versuch, Ozon, Wasserdampf, Methan und andere Bestandteile des Weltraums zu messen, erweist sich als schwierige Aufgabe. Es wurden spezielle signalverarbeitende Instrumente zur Analyse der Daten entwickelt, die von Satelliteninstrumenten wie dem Michelson-Interferometer für Passive Atmosphärische Sondierung (MIPAS) an Bord der ENVISAT gesammelt werden.


Es wurden insbesondere zwei Versionen des ORM-Modells im Rahmen des AMIL2DA-Projekts ausgewertet. Die Norm der Europäischen Weltraumorganisation (EWO), ORM_R, wurde mit fünf konkurrierenden Modellen verglichen. Dabei zeigte die Norm ORM_R bei zahlreichen Szenarien erstaunliche Leistungen - von Sommer bis Winter, von mittleren bis polaren Breiten. Mit Anwendungen der höheren Mathematik, wie z.B. dem Levenberg-Marquardt-Algorithmus, können bessere Profile als bei den typischen Regulierungsschemata erreicht werden.

Ein Nachteil der Norm ORM_R besteht darin, dass sie nur dazu genutzt werden kann, die vertikalen Profile weniger elementarer chemischer Bestandteile abzuleiten. Genau da setzt eine verbesserte Variante der Norm ORM_R mit dem Namen ORM_I an. Die ORM_I kann Konzentrationen von weniger häufigen Arten wie Fluorchlorkohlenwasserstoffen und Chlornitraten, die beide eine bedeutende Rolle bei der Zerstörung des stratosphärischen Ozons spielen, berechnen.

Ein zusätzliches Merkmal der ORM_I besteht darin, dass man mit ihrem Algorithmus verschiedene Parameter in Zusammenhang mit Einstellungen und Eichung bestimmen kann. Dadurch können wiederum verschiedene Aspekte des Modells auf ihre Sensibilität getestet werden. Zu den wichtigen Ergebnissen zählt die Erkenntnis, dass mehrere Phänomene von dem Modell vernachlässigt werden können, ohne die Resultate maßgeblich zu beeinträchtigen. Zu diesen Phänomenen gehören Druckveränderungen, Selbstausbreitung, NLTE-Effekte und Line-Mixing. Durch diese Entdeckungen müssen weniger Berechnungen durchgeführt werden, ohne dabei Kompromisse bei der Qualität eingehen zu müssen.

Die Norm ORM_I wurde letztendlich mit echten MIPAS-Daten getestet und die Fehlerquote lag innerhalb des erwarteten Bereichs. Doch damit nicht genug - weitere Bemühungen zur Verbesserung des ORM sind schon in vollem Gange.

Dr. Marco Ridolfi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fci.unibo.it

Weitere Berichte zu: ORM_I ORM_R Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics