Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimabohrung am Nordpol auf Rekordkurs

24.08.2004


Die Herkules über dem Eisbrecher "Sowetskiy Sojus"


Seit gut einer Woche operieren drei starke Eisbrecher etwa 225 Kilometer vom Nordpol entfernt. Das Ziel: die 500 Meter mächtigen Ablagerungen am Grund des Arktischen Ozeans zu durchbohren, um so erstmals das Auf und Ab der Klimageschichte im Hohen Norden nachzuzeichnen. Inzwischen ist eine Bohrtiefe von mehr als 250 Metern erreicht. Das Alter der Sedimente in dieser Rekordtiefe wird auf etwa 40 Millionen Jahre geschätzt. Große Treibeisschollen, z.T. besetzt mit meterdicken Packeisrücken, bereiten der internationalen Bohrmannschaft immer wieder Probleme.

... mehr zu:
»Bohrgerät »Bohrung »Nordpol »Sediment

Gestern Abend liefen die ersten Erfolgsmeldungen vom Nordpol ein: Seit Beginn der Bohrungen am Freitag vergangener Woche ist das Bohrgerät in mehr als 250 Meter Tiefe vorgedrungen. Expeditionsleiter Prof. Jan Backman schätzt das Alter dieser ältesten jemals in der Arktis erbohrten Sedimente auf etwa 40 Millionen Jahre. "Bislang standen uns nur wenige Meter Meeresablagerungen aus der Nordpolarregion zur Verfügung", sagt der an der Universität Stockholm tätige Geowissenschaftler. "Das Material, das wir jetzt erbohrt haben, erzählt uns die Geschichte eines eisfreien, im Vergleich zu heute deutlich wärmeren Arktischen Ozeans." Backman, der das Projekt über lange Jahre vorantrieb, zeigt sich begeistert: "Als Klima- und Umweltarchiv sind die Ablagerungen einzigartig! Die Sedimente werden uns helfen, die Klimageschichte unseres Planeten besser zu verstehen, denn im globalen Klimapuzzle spielt die Arktis eine wichtige Rolle."

Dabei sah es zunächst gar nicht gut für die Expedition aus: An der Bohrstelle ist das Meer zu 90 bis 100 Prozent mit z.T. mächtigen, driftenden Eisschollen bedeckt. Sie verhinderten zunächst, dass das Bohrschiff "Vidar Viking" sich über der ins Auge gefassten Bohrstelle festsetzen konnte. Eine feste Bohrposition ist aber notwendig, damit das Bohrgestänge nicht abbricht. Für den Schutz des Bohrschiffs sorgen zwei weitere PS-starke Eisbrecher, die schwedische "Oden" und die russiche "Sowetskiy Sojus". Auch in der aktuellen Expeditionsphase muss die Bohrung treibeisbedingt immer wieder für Stunden unterbrochen werden.


Hinzu kamen in der vorigen Woche technische Probleme am Bohrgerät, die zunächst mit Bordmitteln behoben werden konnten. Gestern wurde indes zur Sicherheit ein Herkules-Transportflugzeug der schwedischen Armee in Marsch gesetzt. Bei marginalen Sichtbedingungen gelang den Piloten das Kunststück, aus nur 130 Metern Höhe drei Packete von insgesamt 750 Kilogramm Gewicht abzuwerfen (siehe Fotos). Sie enthielten die angeforderten Ersatzteile für das Bohrgerät, aber - zur Freude der Köche auf den Eisbrechern - auch etliche Kilo frischer Tomaten, Salat und Vollmilch, die für die Küchenbesatzung am Nordpol sicher fast so wertvoll sind wie die bislang erbohrten Sedimente für die Wissenschaftler.

Für das Expeditionsteam um Backman & Co. wird der Besuch der Herkules vorerst das einzige Lebenszeichen aus der Zivilisation bleiben. Geplant ist, die Bohrungen am Pol bis in den September hinein fortzusetzen. Die Expedition, die im Rahmen des Integrated Ocean Drilling Program (IODP) vom British Geological Survey, der Universität Bremen sowie dem Schwedischen Polarforschungssekretariat durchgeführt wird, soll am 15. September in nordnorwegischen Tromsoö zu Ende gehen. Intensiv untersucht und ausgewertet werden die Sedimentkerne ab Anfang November durch ein internationales Wissenschaftlerteam an der Universität Bremen.

Das Logbuch der Expedition und weiteres Hintergrundmaterial ist im Internet verfügbar .

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.iodp.de

Weitere Berichte zu: Bohrgerät Bohrung Nordpol Sediment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie