Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelfristige Hochwasserprognosen

17.08.2004


Starke Regenfälle und das damit in Verbindung stehende Hochwasser forderten im Sommer 2002 in Mittel- und Osteuropa mehr als 100 Menschenleben. Die längerfristigen Hochwasserprognosen des verbesserten LISFLOOD-Modells können dazu beitragen, solche Katastrophen in Zukunft zu vermeiden.



Die globalen Klimaveränderungen treten immer deutlicher ans Tageslicht. In den letzten zehn Jahren wurden in Europa teils überdurchschnittliche Niederschlagsmengen gemessen. Mehrere dieser starken Regenfälle führten zu scherwiegenden Überflutungen.



Eine zuverlässige Hochwasservorhersage ist stark von verlässlichen Wettervorhersagen abhängig. Noch bis vor kurzem konnten Wettervorhersagen für maximal drei Tage erstellt werden. Nun sind bereits Vorhersagen für 7 bis 10 Tage möglich.

Das EU-finanzierte EFFS-Projekt hat sich die sogenannten mittelfristigen Vorhersagen zur Aufgabe gemacht, um den für die Flutvorsorge verantwortlichen öffentlichen Behörden längere Reaktionszeiten zu ermöglichen. EFFS vereint Meteorologie- und Hydrologieexperten, die gemeinsam an der Lösung dieses Problems arbeiten.

Das LISFLOOD-Modell ist ein Teilbereich des EFFS-Projekts. Verbesserungen gab es insbesondere in Bezug auf die Art der Datenverarbeitung. Neben meteorologischen Informationen verlangen solche Modelle auch nach Informationen zur Höhe über dem Meeresspiegel, zur Art der Landnutzung, zum Bodentyp sowie zum vorherigen Feuchtigkeitsgehalt des Bodens für den gesamten Anwendungsbereich des Modells. Diese Daten werden immer häufiger im Raster-GIS-Format bereitgestellt. Aus diesem Grund wurde LISFLOOD eigens auf die direkte Zusammenarbeit mit diesem Datenformat abgestimmt.

LISFLOOD errechnet die Verteilung der Wasserlaufmengen der Flüsse, woraus wiederum das Hochwasserrisiko an unterschiedlichen flussabwärts gelegenen Orten bestimmt werden kann. Die Wassermengen berechnen sich aus dem Wasservolumen, das den Fluss an einem bestimmten Punkt in einer bestimmten Zeitspanne durchfließt. Diese Informationen können sowohl von öffentlichen Ämtern als auch Wasserwirtschaftsbehörden genutzt werden, um angemessene Maßnahmen zur Einschränkung des Hochwasserrisikos zu ergreifen.

LISFLOOD ist ein allgemeines hydrologisches Modell und eignet sich daher auch für andere Anwendungen, unter anderem die Analyse von Änderungen bei der Landnutzung, von Klimaveränderungen usw. Dabei bietet LISFLOOD einen doppelten Vorteil gegenüber anderen bestehenden Modellen. Ein Vorteil ist die beträchtliche Erhöhung der Reaktionszeiten von 3 auf 7-10 Tage. Dadurch wird eine effektivere Planung ermöglicht, um Sachbeschädigungen und sogar Todesopfer durch Überflutungen zu vermeiden. Der zweite große Vorteil besteht in der Kompatibilität mit dem Raster-GIS-Format, das die Datensammlung stark vereinfacht und die Palette potentieller Anwender stark erweitert. Die Entwickler von LISFLOOD suchen nun nach Möglichkeiten, diese Vorteile am Markt umzusetzen.

Kontakt:

Dr. Ad de Roo
EC JRC
Via E. Fermi, TP 261
21020 Ispra, Italien
Tel: +39-0332-786240
Fax: +39-0332-785500
Email: ad.de-roo@jrc.it

Dr. Ad de Roo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.natural-hazards.jrc.it/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie