Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelfristige Hochwasserprognosen

17.08.2004


Starke Regenfälle und das damit in Verbindung stehende Hochwasser forderten im Sommer 2002 in Mittel- und Osteuropa mehr als 100 Menschenleben. Die längerfristigen Hochwasserprognosen des verbesserten LISFLOOD-Modells können dazu beitragen, solche Katastrophen in Zukunft zu vermeiden.



Die globalen Klimaveränderungen treten immer deutlicher ans Tageslicht. In den letzten zehn Jahren wurden in Europa teils überdurchschnittliche Niederschlagsmengen gemessen. Mehrere dieser starken Regenfälle führten zu scherwiegenden Überflutungen.



Eine zuverlässige Hochwasservorhersage ist stark von verlässlichen Wettervorhersagen abhängig. Noch bis vor kurzem konnten Wettervorhersagen für maximal drei Tage erstellt werden. Nun sind bereits Vorhersagen für 7 bis 10 Tage möglich.

Das EU-finanzierte EFFS-Projekt hat sich die sogenannten mittelfristigen Vorhersagen zur Aufgabe gemacht, um den für die Flutvorsorge verantwortlichen öffentlichen Behörden längere Reaktionszeiten zu ermöglichen. EFFS vereint Meteorologie- und Hydrologieexperten, die gemeinsam an der Lösung dieses Problems arbeiten.

Das LISFLOOD-Modell ist ein Teilbereich des EFFS-Projekts. Verbesserungen gab es insbesondere in Bezug auf die Art der Datenverarbeitung. Neben meteorologischen Informationen verlangen solche Modelle auch nach Informationen zur Höhe über dem Meeresspiegel, zur Art der Landnutzung, zum Bodentyp sowie zum vorherigen Feuchtigkeitsgehalt des Bodens für den gesamten Anwendungsbereich des Modells. Diese Daten werden immer häufiger im Raster-GIS-Format bereitgestellt. Aus diesem Grund wurde LISFLOOD eigens auf die direkte Zusammenarbeit mit diesem Datenformat abgestimmt.

LISFLOOD errechnet die Verteilung der Wasserlaufmengen der Flüsse, woraus wiederum das Hochwasserrisiko an unterschiedlichen flussabwärts gelegenen Orten bestimmt werden kann. Die Wassermengen berechnen sich aus dem Wasservolumen, das den Fluss an einem bestimmten Punkt in einer bestimmten Zeitspanne durchfließt. Diese Informationen können sowohl von öffentlichen Ämtern als auch Wasserwirtschaftsbehörden genutzt werden, um angemessene Maßnahmen zur Einschränkung des Hochwasserrisikos zu ergreifen.

LISFLOOD ist ein allgemeines hydrologisches Modell und eignet sich daher auch für andere Anwendungen, unter anderem die Analyse von Änderungen bei der Landnutzung, von Klimaveränderungen usw. Dabei bietet LISFLOOD einen doppelten Vorteil gegenüber anderen bestehenden Modellen. Ein Vorteil ist die beträchtliche Erhöhung der Reaktionszeiten von 3 auf 7-10 Tage. Dadurch wird eine effektivere Planung ermöglicht, um Sachbeschädigungen und sogar Todesopfer durch Überflutungen zu vermeiden. Der zweite große Vorteil besteht in der Kompatibilität mit dem Raster-GIS-Format, das die Datensammlung stark vereinfacht und die Palette potentieller Anwender stark erweitert. Die Entwickler von LISFLOOD suchen nun nach Möglichkeiten, diese Vorteile am Markt umzusetzen.

Kontakt:

Dr. Ad de Roo
EC JRC
Via E. Fermi, TP 261
21020 Ispra, Italien
Tel: +39-0332-786240
Fax: +39-0332-785500
Email: ad.de-roo@jrc.it

Dr. Ad de Roo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.natural-hazards.jrc.it/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten