Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelfristige Hochwasserprognosen

17.08.2004


Starke Regenfälle und das damit in Verbindung stehende Hochwasser forderten im Sommer 2002 in Mittel- und Osteuropa mehr als 100 Menschenleben. Die längerfristigen Hochwasserprognosen des verbesserten LISFLOOD-Modells können dazu beitragen, solche Katastrophen in Zukunft zu vermeiden.



Die globalen Klimaveränderungen treten immer deutlicher ans Tageslicht. In den letzten zehn Jahren wurden in Europa teils überdurchschnittliche Niederschlagsmengen gemessen. Mehrere dieser starken Regenfälle führten zu scherwiegenden Überflutungen.



Eine zuverlässige Hochwasservorhersage ist stark von verlässlichen Wettervorhersagen abhängig. Noch bis vor kurzem konnten Wettervorhersagen für maximal drei Tage erstellt werden. Nun sind bereits Vorhersagen für 7 bis 10 Tage möglich.

Das EU-finanzierte EFFS-Projekt hat sich die sogenannten mittelfristigen Vorhersagen zur Aufgabe gemacht, um den für die Flutvorsorge verantwortlichen öffentlichen Behörden längere Reaktionszeiten zu ermöglichen. EFFS vereint Meteorologie- und Hydrologieexperten, die gemeinsam an der Lösung dieses Problems arbeiten.

Das LISFLOOD-Modell ist ein Teilbereich des EFFS-Projekts. Verbesserungen gab es insbesondere in Bezug auf die Art der Datenverarbeitung. Neben meteorologischen Informationen verlangen solche Modelle auch nach Informationen zur Höhe über dem Meeresspiegel, zur Art der Landnutzung, zum Bodentyp sowie zum vorherigen Feuchtigkeitsgehalt des Bodens für den gesamten Anwendungsbereich des Modells. Diese Daten werden immer häufiger im Raster-GIS-Format bereitgestellt. Aus diesem Grund wurde LISFLOOD eigens auf die direkte Zusammenarbeit mit diesem Datenformat abgestimmt.

LISFLOOD errechnet die Verteilung der Wasserlaufmengen der Flüsse, woraus wiederum das Hochwasserrisiko an unterschiedlichen flussabwärts gelegenen Orten bestimmt werden kann. Die Wassermengen berechnen sich aus dem Wasservolumen, das den Fluss an einem bestimmten Punkt in einer bestimmten Zeitspanne durchfließt. Diese Informationen können sowohl von öffentlichen Ämtern als auch Wasserwirtschaftsbehörden genutzt werden, um angemessene Maßnahmen zur Einschränkung des Hochwasserrisikos zu ergreifen.

LISFLOOD ist ein allgemeines hydrologisches Modell und eignet sich daher auch für andere Anwendungen, unter anderem die Analyse von Änderungen bei der Landnutzung, von Klimaveränderungen usw. Dabei bietet LISFLOOD einen doppelten Vorteil gegenüber anderen bestehenden Modellen. Ein Vorteil ist die beträchtliche Erhöhung der Reaktionszeiten von 3 auf 7-10 Tage. Dadurch wird eine effektivere Planung ermöglicht, um Sachbeschädigungen und sogar Todesopfer durch Überflutungen zu vermeiden. Der zweite große Vorteil besteht in der Kompatibilität mit dem Raster-GIS-Format, das die Datensammlung stark vereinfacht und die Palette potentieller Anwender stark erweitert. Die Entwickler von LISFLOOD suchen nun nach Möglichkeiten, diese Vorteile am Markt umzusetzen.

Kontakt:

Dr. Ad de Roo
EC JRC
Via E. Fermi, TP 261
21020 Ispra, Italien
Tel: +39-0332-786240
Fax: +39-0332-785500
Email: ad.de-roo@jrc.it

Dr. Ad de Roo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.natural-hazards.jrc.it/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics