Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saurer Regen hält Erderwärmung in Grenzen

05.08.2004


Schwefel wirkt Methanemissionen entgegen



Saurer Regen hält die globale Erwärmung in Grenzen, indem er die Methanemissionen von natürlichen Feuchtgebieten reduziert. Das Wissenschaftsmagazin New Scientist berichtet von einer aktuellen Studie zu dieser Thematik durch die Open University im UK. Saurer Regen ist das Ergebnis industrieller Schadstoffemissionen, die dem Regenwasser kleine Mengen an säurehaltigen Komponenten wie Schwefel- und Salpetersäure zuführen.



Verschmutztes Regenwasser kann in das Ökosystem von Flüssen und Seen eingreifen, Fische und andere Organismen töten und Pflanzen, Bäume und Gebäude beschädigen. Die neue Studie zeigt, dass der Schwefel im sauren Regen aber auch Vorteile mit sich bringt. Indem er der natürlichen Produktion von Methangasen durch die Mikroben in den Feuchtgebieten entgegenwirkt, begrenzt er die globale Erwärmung. Methan macht etwa 22 Prozent des vom Menschen verursachten Treibhauseffekts aus.

Die Mikroben in den Feuchtgebieten sind mit Abstand die größten Methanproduzenten. Sie setzen Substrate wie Wasserstoff und Acetat im Torf und im ausgestoßenen Methan in die Atmosphäre ab. Die globale Erwärmung wird die Produktion des Methans weiter vorantreiben, indem die Erhitzung die Mikroben dazu bringt, noch mehr Methan zu produzieren. Das neue Modell geht davon aus, dass die Schwefelverschmutzung durch die Industrie diesen Prozess aufhebt. Experimente haben gezeigt, dass Schwefelablagerungen die Methanproduktion um bis zu 30 Prozent reduzieren, wobei sie schwefelfressende Bakterien aktivieren.

"Die Studie unterstreicht die Wichtigkeit, das System der ganzen Erde ins Klimamodell miteinzubeziehen", so Richard Betts, ein Klimaexperte vom Hadley Centre for Climate Prediction and Research. "Man muss die Interaktion zwischen Treibhausgasen und anderen Effekten auf die Biosphäre beobachten." Trotzdem bleibt saurer Regen ein Hauptproblem für die Umwelt. Die Studie versuchte zu bestimmen, wie sich die Schwefelverschmutzung auf die weltweiten Feuchtegebiete auswirkt. Dazu schufen die Experten ein Computermodell, um die Interaktion zu simulieren. Die Simulation berücksichtigte die neuesten Daten globaler Methanemissionen und der Schwefelverschmutzung gemeinsam mit Klimaänderungsmodellen und Daten zu den Feuchtgebieten. "Grundsätzlich untersuchten wir, wo sich Feuchtgebiete und saurer Regen überschneiden", so Forschungsleiter Vincent Gauci.

Das Modell untersuchte die Interaktion zwischen Schwefelverschmutzung und natürlichen Methanemissionen der Feuchtgebiete zwischen 1960 und 2080. "Schon 1960 wurde das Methan von der Schwefelverschmutzung unterdrückt", sagte Gauci. Außerdem geht das Modell davon aus, dass die Schwefelverschmutzung damit fortfahren wird, die Methanemissionen zu unterdrücken, trotz des Rückkoppelungseffekts, den die globale Erwärmung auf diesen Prozess hat. Das Modell sagt eine Reduzierung der Methanemissionen von derzeit acht Prozent auf 15 Prozent im Jahr 2030 durch die Schwefelemissionen vorher. Die Schwefelverschmutzung hat die Methanemissionen der Feuchtgebiete bereits von 175 auf 160 Mio. Tonnen im Jahr 2001 gesenkt. Bis zum Jahr 2030 sagen die Experten eine weitere Reduzierung auf 155 Mio. Tonnen vorher.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.open.ac.uk

Weitere Berichte zu: Erwärmung Feuchtgebiet Methan Methanemission Schwefelverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie