Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australisches Wetterphänomen als Forschungsgrundlage zur besseren Vorhersage tropischer Stürme

14.07.2004


Meteorologen der im australischen Melbourne gelegenen Monash University hoffen, mit Hilfe ihrer Untersuchungen einer bestimmten Wolkenformation, die nur in Australien regelmäßig anzutreffen ist, tropische Stürme genauer vorhersagen zu können.


Die Wolkenformation, genannt "Morning Glory", kann jährlich wiederkehrend im Golf von Carpentaria beobachtet werden. Professor Michael Reeder, Meteorologe an der School of Mathematical Sciences der Monash University, untersucht zusammen mit Kollegen der School of Geography and Environmental Science, dem Bureau of Meteorology sowie Wissenschaftlern der Universität München die Entstehung dieser besonderen Wolkenformation.

"Morning Glory-Formationen kommen zwar auch in anderen Teilen der Welt vor, Australien ist aber der einzige Ort, an dem sie regelmäßig auftreten, und somit ideal für wissenschaftliche Beobachtungen", erläutert Professor Reeder. Das spektakuläre Naturschauspiel hat seinen Ursprung in Seewinden, die über der Cape York Halbinsel auftreten. Wenn der Wind den Golf westwärts überquert und sich bis in die Abendstunden hält, lässt der südliche Teil des Windes die Morning Glory-Formation entstehen. "Wenn Seewinde von beiden Seiten der Halbinsel zusammentreffen, prallen diese aufeinander und erzeugen eine atmosphärische Welle. Diese Wellen ähneln ein wenig jenen auf der Meeresoberfläche, wobei die Wolken die Krone der atmosphärischen Wellen bilden."


Während der Trockenzeit entstehen über dem Golf zwei verschiedene Arten von Wolkenlinien - die Morning Glory und die nordaustralische Wolkenlinie, welche aus einer Reihe von Wolken besteht, die sich zum Teil über die gesamte Länge des Golfs von Carpentaria erstrecken. "Die Wolkenlinien, die sich während der Trockenzeit über dem Golf bilden, sind relativ flach und bringen keinen Regen mit sich. Die Wolkenlinien aber, die sich während der Regenzeit bilden, können sich zu Stürmen weiterentwickeln, die mit heftigen Windböen und starken Regenfällen verbunden sind", so Professor Reeder. "Es sind vor allem die letztgenannten Wolkenlinien, die für das Bureau of Meteorology von besonderem Interesse sind, da diese Stürme weite Teile Nordaustraliens betreffen können und Stürme an sich schwer vorhersagbare Wetterphänomene sind."

Professor Reeder und seine Kollegen sind für ihre Untersuchungen durch die Wolkenformationen geflogen, haben Proben genommen und jene Bedingungen näher bestimmt, die den verschiedenen Wolkenarten zu Grunde liegen. Damit können die Arten meteorologischer Beobachtungen bestimmt werden, die sich für einen Einbau in Vorhersagemodelle als nützlich erweisen, um so die Bildung von Sturmwolken, die Ausmaße des Sturms und dessen Zeitpunkt berechnen zu können. "Wenn wir Stürme in der Cape York Region genau vorhersagen können, ist dies der erste Schritt in Richtung einer allgemein besseren Vorhersage für Stürme in den Tropen und in Südaustralien", so Reeder.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Professor Michael Reeder
Email: michael.reeder@sci.monash.edu.au, Tel.: 0061-3-9905 4464

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Berichte zu: Vorhersage Welle Wetterphänomen Wolkenformation Wolkenlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE