Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treibhausgase in den Untergrund

08.07.2004


Anlässlich der Ausstellung ’’In die Tiefe gehen’’ laden wir zu einer Presseführung ein. Wir stellen Ihnen die drei Exponate vor, die für unsere Umwelt von außerordentlicher Relevanz sind.

... mehr zu:
»CO2 »Geologie »Treibhausgas »Untergrund

Prima Klima -Treibhausgase in den Untergrund

In Getränken aller Art ist es prickelnder Zusatz - in der Atmosphäre trägt es maßgeblich zu dem berühmten Treibhauseffekt bei. Die Rede ist von Kohlendioxid (CO2), einer gasförmigen Verbindung mit vielen Gesichtern.


Es gilt heute als bewiesen, das CO2 eines der wichtigsten Treibhausgase ist. Gelangt es in großen Mengen in die Atmosphäre, trägt es zu der Erwärmung des Weltklimas bei. Weltweit machen sich Klimaexperten daher zur Zeit Gedanken, wie dieser Umweltkiller entschärft werden kann. Als eine mögliche Schlüsseltechnologie erweist sich dabei die unterirdische Lagerung des Kohlendioxids in tiefliegenden, hermetisch abgeschlossenen Sandsteinreservoiren oder nicht abbaubaren Kohleflözen. Erste Pilotversuche in Norwegen und Kanada liefern vielversprechende Ergebnisse.

Auch in Deutschland bietet der Untergrund ausreichend Platz, um große Mengen des bereits im Kraftwerk abgetrennten Treibhausgases aufzunehmen. Den ökologischen und ökonomischen Nutzen und wie sicher diese Technologie auch auf lange Zeiträume ist, untersucht das Forschungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN. Dr. Ludwig Stroink, Leiter der Geschäftsstelle GEOTECHNOLOGIEN und seit langem mit dieser Thematik vertraut, wird sich Ihren Fragen stellen.

Hält der Deich

Die katastrophalen Hochwasserereignisse der letzten Jahre sind gerade den Menschen in den Überflutungsgebieten entlang der Elbe noch in lebhafter Erinnerung. "Hält der Deich" war für die Anrainer immer die bange Frage. Am Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig werden zur Zeit Verfahren getestet, die hierauf in Zukunft eine verlässliche Antwort geben könnten. Mit Hilfe geoelektrischer Verfahren können die Wissenschaftler nämlich in den Deich "hineinschauen" und die Durchfeuchtung des Schutzwalls messen - ein wichtiges Indiz für die Stabilität des Bauwerkes. Wie die Verfahren arbeiten und welche praktischen Schlüsse Wissenschaftler und Katastrophenmanager zukünftig aus den Messdaten ziehen können, erklärt Prof. Franz Jacobs, als Leiter dieses Großversuchs.

Gigantische Speicher unter der Erde

Eine hügelige, liebliche Landschaft - das ist das vertraute Bild Nord- und Mitteldeutschlands. Doch dass der Untergrund an vielen Stellen riesige Hohlräume aufweist, das ist weithin unbekannt und an der Oberfläche nicht erkennbar.

Geschaffen werden diese gigantischen Höhlen nicht von der Natur, sondern von Menschenhand: Energieversorgungsunternehmen, wie die MITGAS Leipzig, legen sie zur Speicherung von Erdgas an, um die starken Schwankungen im Gasverbrauch auszugleichen. Dabei kommt den Ingenieuren die nord- und mitteldeutsche Geologie entgegen. Die gewaltigen Steinsalzvorkommen tief unter der Erdoberfläche bieten optimale Bedingungen für den Bau unterirdischer Speicher, denn das Steinsalz bildet einen absolut dichten Mantel.

Die bis zu 500.000 Kubikmeter großen Speicher, groß genug um den Eifelturm aufzunehmen, werden durch gezielt eingeleitetes Wasser ausgespült. Einmal fertiggestellt, lässt sich in den Kavernen das mehr als hundertfache Gasvolumen einlagern, da das Gas unter hohem Druck eingepresst wird. Wollte man die gleiche Menge in oberirdischen Tanks einlagern, wären anstelle einer einzigen Erdgaskaverne 10 Stahltanks von jeweils 100 Meter Länge und Breite und 50 Meter Höhe notwendig.

Weitere Informationen Dr. Ludwig Stroink
Telefon: 0 331 288 1070
E-Mail: stroink@gfz-potsdam.de

Prof. Dr. Franz Jacobs
Telefon: 0341 97-32800
E-Mail: fjacobs@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.geotechnologien.de

Weitere Berichte zu: CO2 Geologie Treibhausgas Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics