Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treibhausgase in den Untergrund

08.07.2004


Anlässlich der Ausstellung ’’In die Tiefe gehen’’ laden wir zu einer Presseführung ein. Wir stellen Ihnen die drei Exponate vor, die für unsere Umwelt von außerordentlicher Relevanz sind.

... mehr zu:
»CO2 »Geologie »Treibhausgas »Untergrund

Prima Klima -Treibhausgase in den Untergrund

In Getränken aller Art ist es prickelnder Zusatz - in der Atmosphäre trägt es maßgeblich zu dem berühmten Treibhauseffekt bei. Die Rede ist von Kohlendioxid (CO2), einer gasförmigen Verbindung mit vielen Gesichtern.


Es gilt heute als bewiesen, das CO2 eines der wichtigsten Treibhausgase ist. Gelangt es in großen Mengen in die Atmosphäre, trägt es zu der Erwärmung des Weltklimas bei. Weltweit machen sich Klimaexperten daher zur Zeit Gedanken, wie dieser Umweltkiller entschärft werden kann. Als eine mögliche Schlüsseltechnologie erweist sich dabei die unterirdische Lagerung des Kohlendioxids in tiefliegenden, hermetisch abgeschlossenen Sandsteinreservoiren oder nicht abbaubaren Kohleflözen. Erste Pilotversuche in Norwegen und Kanada liefern vielversprechende Ergebnisse.

Auch in Deutschland bietet der Untergrund ausreichend Platz, um große Mengen des bereits im Kraftwerk abgetrennten Treibhausgases aufzunehmen. Den ökologischen und ökonomischen Nutzen und wie sicher diese Technologie auch auf lange Zeiträume ist, untersucht das Forschungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN. Dr. Ludwig Stroink, Leiter der Geschäftsstelle GEOTECHNOLOGIEN und seit langem mit dieser Thematik vertraut, wird sich Ihren Fragen stellen.

Hält der Deich

Die katastrophalen Hochwasserereignisse der letzten Jahre sind gerade den Menschen in den Überflutungsgebieten entlang der Elbe noch in lebhafter Erinnerung. "Hält der Deich" war für die Anrainer immer die bange Frage. Am Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig werden zur Zeit Verfahren getestet, die hierauf in Zukunft eine verlässliche Antwort geben könnten. Mit Hilfe geoelektrischer Verfahren können die Wissenschaftler nämlich in den Deich "hineinschauen" und die Durchfeuchtung des Schutzwalls messen - ein wichtiges Indiz für die Stabilität des Bauwerkes. Wie die Verfahren arbeiten und welche praktischen Schlüsse Wissenschaftler und Katastrophenmanager zukünftig aus den Messdaten ziehen können, erklärt Prof. Franz Jacobs, als Leiter dieses Großversuchs.

Gigantische Speicher unter der Erde

Eine hügelige, liebliche Landschaft - das ist das vertraute Bild Nord- und Mitteldeutschlands. Doch dass der Untergrund an vielen Stellen riesige Hohlräume aufweist, das ist weithin unbekannt und an der Oberfläche nicht erkennbar.

Geschaffen werden diese gigantischen Höhlen nicht von der Natur, sondern von Menschenhand: Energieversorgungsunternehmen, wie die MITGAS Leipzig, legen sie zur Speicherung von Erdgas an, um die starken Schwankungen im Gasverbrauch auszugleichen. Dabei kommt den Ingenieuren die nord- und mitteldeutsche Geologie entgegen. Die gewaltigen Steinsalzvorkommen tief unter der Erdoberfläche bieten optimale Bedingungen für den Bau unterirdischer Speicher, denn das Steinsalz bildet einen absolut dichten Mantel.

Die bis zu 500.000 Kubikmeter großen Speicher, groß genug um den Eifelturm aufzunehmen, werden durch gezielt eingeleitetes Wasser ausgespült. Einmal fertiggestellt, lässt sich in den Kavernen das mehr als hundertfache Gasvolumen einlagern, da das Gas unter hohem Druck eingepresst wird. Wollte man die gleiche Menge in oberirdischen Tanks einlagern, wären anstelle einer einzigen Erdgaskaverne 10 Stahltanks von jeweils 100 Meter Länge und Breite und 50 Meter Höhe notwendig.

Weitere Informationen Dr. Ludwig Stroink
Telefon: 0 331 288 1070
E-Mail: stroink@gfz-potsdam.de

Prof. Dr. Franz Jacobs
Telefon: 0341 97-32800
E-Mail: fjacobs@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.geotechnologien.de

Weitere Berichte zu: CO2 Geologie Treibhausgas Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit