Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenriff: Einblick in 23.000-jährige Ozeangeschichte

08.06.2004


Weiterer ökologischer Stress wäre tödlich



Ein französisch-amerikanisches Forscherteam hat die längste ununterbrochene Lebens- und Wachstumsgeschichte eines Korallenriffes in Vanuatu untersucht: Insgesamt konnten die Forscher die Veränderungen des Riffs während der vergangenen 23.000 Jahre genau nachvollziehen. Ein weiterer Anstieg des Meeresspiegels wäre für die Korallenriffe nach Ansicht der Experten jedenfalls tödlich, berichtet das Magazin Pacific Islands in seiner jüngsten Ausgabe.



Das Forscherteam von der französischen Universität in Neukaledonien und den US-Universitäten von Minnesota, Texas und Arizona hatte das Riff vor der Insel Urelapa in Vanuatu untersucht. Insgesamt konnten sie das Riffwachstum der vergangenen 17.000 Jahre genau nachvollziehen. Die Untersuchungen geben damit Aufschluss über die Entwicklung des Klimas seit der Schmelze der großen Gletscher. Die ältesten bisher ausgewerteten Daten einer Riffökologie stammten aus Französisch Polynesien und gaben die vergangenen 14.000 Jahre wieder. Die Forscher sind besonders wissbegierig auf die Daten, da die Auswirkungen der Klimaänderungen auf die fragilen Ökosysteme der Korallenriffe bisher zu wenig genau erforscht waren.

Riffe reagieren auf kleine Veränderungen der Temperaturen, des Salzgehaltes des Wassers, den Nährstoffmengen, dem Lichteinfall sowie den Bewegungen des Meeres, aber auch auf Faktoren wie dem Untergrund, auf dem die Korallen wachsen. Nach den ersten Analysen der Bohrkerne sind Korallen äußerst widerstands- und anpassungsfähig, allerdings scheint dies auch seine Grenzen zu haben, wie die Forscher feststellen konnten. In den vergangenen 20.000 Jahren sind die Meeresspiegel um 120 bis 130 Meter gestiegen. Allein am Urelapa-Riff konnte das kontinuierliche Wachstum des Riffes von vor 23.000 bis vor rund 11.000 Jahren nachvollzogen werden. Danach folgte ein langsames Wachstum, das etwa bis vor 6.000 Jahren dauerte. Am stärksten war dann das Riffwachstum in Tiefen zwischen zehn und 20 Metern. Die Korallen veränderten damals offensichtlich ihren Zyklus und ihre Wachstumsrichtung.

Wenn nun die atmosphärische Aufheizung ein so starkes Ansteigen des Meersspiegels verursacht, wie das heute von zahlreichen Experten vermutet wird, werden viele der Riffe auch bei Ebbe nicht mehr aus dem Wasser ragen. Das bedeute, so das Modell der Forscher, dass sich das gesamte Ökosystem inklusive der riffbewohnenden Fische und Weichtiere verändern werde. Zusätzlich würden menschliche Siedlungen auch nicht mehr vor der Brandung des offenen Meeres geschützt werden, meinen die Forscher. Ein weiterer ökologischer Stress würde also zahlreiche massive Schäden an den schützenden Riffen verursachen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.paciuficislands.cc

Weitere Berichte zu: Korallenriff Meeresspiegel Riff Vanuatu Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie