Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenriff: Einblick in 23.000-jährige Ozeangeschichte

08.06.2004


Weiterer ökologischer Stress wäre tödlich



Ein französisch-amerikanisches Forscherteam hat die längste ununterbrochene Lebens- und Wachstumsgeschichte eines Korallenriffes in Vanuatu untersucht: Insgesamt konnten die Forscher die Veränderungen des Riffs während der vergangenen 23.000 Jahre genau nachvollziehen. Ein weiterer Anstieg des Meeresspiegels wäre für die Korallenriffe nach Ansicht der Experten jedenfalls tödlich, berichtet das Magazin Pacific Islands in seiner jüngsten Ausgabe.



Das Forscherteam von der französischen Universität in Neukaledonien und den US-Universitäten von Minnesota, Texas und Arizona hatte das Riff vor der Insel Urelapa in Vanuatu untersucht. Insgesamt konnten sie das Riffwachstum der vergangenen 17.000 Jahre genau nachvollziehen. Die Untersuchungen geben damit Aufschluss über die Entwicklung des Klimas seit der Schmelze der großen Gletscher. Die ältesten bisher ausgewerteten Daten einer Riffökologie stammten aus Französisch Polynesien und gaben die vergangenen 14.000 Jahre wieder. Die Forscher sind besonders wissbegierig auf die Daten, da die Auswirkungen der Klimaänderungen auf die fragilen Ökosysteme der Korallenriffe bisher zu wenig genau erforscht waren.

Riffe reagieren auf kleine Veränderungen der Temperaturen, des Salzgehaltes des Wassers, den Nährstoffmengen, dem Lichteinfall sowie den Bewegungen des Meeres, aber auch auf Faktoren wie dem Untergrund, auf dem die Korallen wachsen. Nach den ersten Analysen der Bohrkerne sind Korallen äußerst widerstands- und anpassungsfähig, allerdings scheint dies auch seine Grenzen zu haben, wie die Forscher feststellen konnten. In den vergangenen 20.000 Jahren sind die Meeresspiegel um 120 bis 130 Meter gestiegen. Allein am Urelapa-Riff konnte das kontinuierliche Wachstum des Riffes von vor 23.000 bis vor rund 11.000 Jahren nachvollzogen werden. Danach folgte ein langsames Wachstum, das etwa bis vor 6.000 Jahren dauerte. Am stärksten war dann das Riffwachstum in Tiefen zwischen zehn und 20 Metern. Die Korallen veränderten damals offensichtlich ihren Zyklus und ihre Wachstumsrichtung.

Wenn nun die atmosphärische Aufheizung ein so starkes Ansteigen des Meersspiegels verursacht, wie das heute von zahlreichen Experten vermutet wird, werden viele der Riffe auch bei Ebbe nicht mehr aus dem Wasser ragen. Das bedeute, so das Modell der Forscher, dass sich das gesamte Ökosystem inklusive der riffbewohnenden Fische und Weichtiere verändern werde. Zusätzlich würden menschliche Siedlungen auch nicht mehr vor der Brandung des offenen Meeres geschützt werden, meinen die Forscher. Ein weiterer ökologischer Stress würde also zahlreiche massive Schäden an den schützenden Riffen verursachen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.paciuficislands.cc

Weitere Berichte zu: Korallenriff Meeresspiegel Riff Vanuatu Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Älteste Schmetterlinge durchstreiften bereits Jurassic Park
11.01.2018 | Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie